23.01.2018

Qualitätsstatusbericht 2017

Vielschichtige Zustandsanalyse des Wattenmeers veröffentlicht / Pressemitteilung des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS)

Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. Der QSR 2017 ist wie seine Vorgänger ein Produkt der erfolgreichen trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit zum Schutz und zum Erhalt des Welterbes Wattenmeer, weist jedoch gleichzeitig darauf hin, dass noch viel in diesem Bereich zu tun bleibt. Die Ergebnisse sind auf der englischsprachigen Webseite qsr.waddensea-worldheritage.org öffentlich zugänglich.

Zwei Jahre lang wurden die 29 thematischen Berichte des QSRs erarbeitet. Sie betreffen die Gebiete des Welterbes Wattenmeer, der Wattenmeer-Inseln und der angrenzenden Hochsee. „Der Qualitätsbericht hilft uns, mögliche Probleme und Wissenslücken zu erkennen“, sagt Sascha Klöpper, QSR-Koordinator und stellvertretender Exekutivsekretär des CWSS. „Zudem bietet er eine wichtige und wissenschaftlich fundierte Grundlage für den politischen Entscheidungsprozess und die Entwicklung von Strategien auf allen Ebenen. Insbesondere zeigt der Bericht, dass das Wattenmeer eine ökologische Einheit darstellt, was wiederum die Bedeutung der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande unterstreicht.“

Der QSR beschreibt und bewertet den derzeitigen ökologischen Zustand des Wattenmeeres. Er identifiziert Veränderungen in diesem Zustand sowie deren mögliche Ursachen, klassifiziert kritische Bereiche, weist auf mögliche Abhilfemaßnahmen und deren wahrscheinliche Wirksamkeit hin und zeigt Wissenslücken auf. Der Bericht basiert auf dem sogenannten Trilateral Monitoring and Assessment Programme (TMAP), einem gemeinsamen Überwachungs- und Bewertungsprogramm für das Wattenmeer, das seit 1997 von Dänemark, Deutschland und den Niederlanden im Rahmen der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit durchgeführt wird. Das Programm ermöglicht eine angemessene, kosteneffiziente Überwachung und wissenschaftsbasierte Bewertung des Ökosystems Wattenmeer und berücksichtigt die Überwachungs- und Berichterstattungspflichten der Mitgliedstaaten gemäß den einschlägigen EU-Richtlinien und internationalen Übereinkommen.

Der neue Bericht ist der erste QSR, der in einem Online-Portal veröffentlicht wird. „Dieses Format des Berichts ist völlig neu“, sagt Rüdiger Strempel, Exekutivsekretär des CWSS. „Nach einem erfolgreichen Testlauf können wir ihn nun stolz der breiten Öffentlichkeit präsentieren und sind uns sicher, dass wir mit dem Online-Format die Ergebnisse einer noch breiteren Leserschaft zugänglich machen. Doch auch an diejenigen, die lieber mit einer Papierversion arbeiten, wurde gedacht. Sie können PDF-Versionen der Kapitel direkt auf der Seite generieren.“ Ein gedruckter Synthesebericht, der die Hauptergebnisse zusammenfasst, wird in diesem Frühjahr veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Manager mariner Welterbestätten und Meeresmüll-Experten beim Workshop  auf Norderney

Die Workshopteilnehmer auf ihrer Exkursion an der Weißen Düne auf Norderney. Foto: CWSS/Joachim Trettin

16.11.2018 Welche Auswirkungen hat Meeresmüll für marine UNESCO-Welterbestätten und welche Maßnahmen können dem entgegenwirken? Um diese Frage zu beantworten, setzten sich diese Woche auf Norderney Manager mariner Welterbestätten und Meeresmüll-Experten aus 11 Nationen in einem UNESCO Workshop zusammen. mehr »
Fachtagung: Naturschutz und Tourismus im Austausch

Die Veranstalter und Gastgeber der Fachtagung Natur und Tourismus (v.l.n.r.): Helge Haalck (Dithmarschen Tourismus), Anja Szczesinski (WWF), Christiane Gätje (Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer), Olaf Raffel (Tourismus Marketing Service Büsum), Frank Ketter (Nordsee-Tourismus-Service). Es fehlt: Anja Wollesen (Fachhochschule Westküste) | © Claußen/LKN.SH

16.11.2018 Nachhaltiger Tourismus, Fachtagung, Nationalpark-Partner Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die Fachtagung „Natur und Tourismus“. Zum 16. Mal kamen in Büsum rund 120 Vertreter beider Sektoren zusammen. mehr »

Unser Bild zeigt Vertreterinnen und Vertreter der neuen Nationalpark-Partner, der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates. ©Gätje/LKN.SH

13.11.2018 Nationalpark-Partner Mit der Aufnahme von sechs weiteren Mitgliedern ist der Kreis der Nationalpark-Partner auf 187 Mitglieder gewachsen. mehr »

©Dörte Nielsen

07.11.2018 Krebstier, Kaisergranat Spaziergängerinnen haben am Strand von St. Peter-Ording einen Kaisergranat entdeckt. Es ist der erste bekannte Lebendfund eines Exemplars dieser Art in Schleswig-Holstein. mehr »
Luftaufnahme von Watt und Salwiesen. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

Die Nationalparkverwaltung und die Ostfriesische Inseln GmbH setzen sich gemeinsam für den Erhalt der einmaligen Naturlandschaft ein. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

03.11.2018 Nationalpark-Partner, Ostfriesische Inseln Seit vielen Jahren arbeitet die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer mit verschiedenen Institutionen der ostfriesischen Inseln vor allem im Feld einer nachhaltigen Tourismusentwicklung im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer zusammen. Jetzt wurde mit der Ostfriesische Inseln GmbH eine ganze "Familie" in das Partnernetzwerk aufgenommen. mehr »