23.01.2018

Qualitätsstatusbericht 2017

Vielschichtige Zustandsanalyse des Wattenmeers veröffentlicht / Pressemitteilung des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS)

Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. Der QSR 2017 ist wie seine Vorgänger ein Produkt der erfolgreichen trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit zum Schutz und zum Erhalt des Welterbes Wattenmeer, weist jedoch gleichzeitig darauf hin, dass noch viel in diesem Bereich zu tun bleibt. Die Ergebnisse sind auf der englischsprachigen Webseite qsr.waddensea-worldheritage.org öffentlich zugänglich.

Zwei Jahre lang wurden die 29 thematischen Berichte des QSRs erarbeitet. Sie betreffen die Gebiete des Welterbes Wattenmeer, der Wattenmeer-Inseln und der angrenzenden Hochsee. „Der Qualitätsbericht hilft uns, mögliche Probleme und Wissenslücken zu erkennen“, sagt Sascha Klöpper, QSR-Koordinator und stellvertretender Exekutivsekretär des CWSS. „Zudem bietet er eine wichtige und wissenschaftlich fundierte Grundlage für den politischen Entscheidungsprozess und die Entwicklung von Strategien auf allen Ebenen. Insbesondere zeigt der Bericht, dass das Wattenmeer eine ökologische Einheit darstellt, was wiederum die Bedeutung der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande unterstreicht.“

Der QSR beschreibt und bewertet den derzeitigen ökologischen Zustand des Wattenmeeres. Er identifiziert Veränderungen in diesem Zustand sowie deren mögliche Ursachen, klassifiziert kritische Bereiche, weist auf mögliche Abhilfemaßnahmen und deren wahrscheinliche Wirksamkeit hin und zeigt Wissenslücken auf. Der Bericht basiert auf dem sogenannten Trilateral Monitoring and Assessment Programme (TMAP), einem gemeinsamen Überwachungs- und Bewertungsprogramm für das Wattenmeer, das seit 1997 von Dänemark, Deutschland und den Niederlanden im Rahmen der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit durchgeführt wird. Das Programm ermöglicht eine angemessene, kosteneffiziente Überwachung und wissenschaftsbasierte Bewertung des Ökosystems Wattenmeer und berücksichtigt die Überwachungs- und Berichterstattungspflichten der Mitgliedstaaten gemäß den einschlägigen EU-Richtlinien und internationalen Übereinkommen.

Der neue Bericht ist der erste QSR, der in einem Online-Portal veröffentlicht wird. „Dieses Format des Berichts ist völlig neu“, sagt Rüdiger Strempel, Exekutivsekretär des CWSS. „Nach einem erfolgreichen Testlauf können wir ihn nun stolz der breiten Öffentlichkeit präsentieren und sind uns sicher, dass wir mit dem Online-Format die Ergebnisse einer noch breiteren Leserschaft zugänglich machen. Doch auch an diejenigen, die lieber mit einer Papierversion arbeiten, wurde gedacht. Sie können PDF-Versionen der Kapitel direkt auf der Seite generieren.“ Ein gedruckter Synthesebericht, der die Hauptergebnisse zusammenfasst, wird in diesem Frühjahr veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Katja Just wird in ihrer traditionellen Tracht bei der ITB die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner vertreten. ©Stock/LKN.SH

04.03.2019 Weltnaturerbe, Jubiläum, ITB Bei gleich zwei Anlässen steht das zehnjährige Jubiläum des Weltnaturerbes Wattenmeer in dieser Woche in Berlin im Mittelpunkt. mehr »
Fliegende Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

01.03.2019 Kornweihe, Forschung, Artenschutz Trotz optimaler Brut- und Nahrungsbedingungen droht der Brutbestand der Kornweihe auf den niedersächsischen Wattenmeerinseln zu erlöschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie, die von der DBU gefördert wurde. Da Kornweihen zu den Zugvögeln zählen, müsse international – also auch entlang der Zugrouten und in Rast- und Überwinterungsgebieten – nach den Gründen geforscht werden, so die DBU. mehr »
Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Görlich / NLPV

28.02.2019 Biosphärenreservat, Entwicklungszone Im Bürgerhaus der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande trafen sich gestern 35 Bürgermeister*innen und Kommunalvertreter*innen aus 18 Insel- und Küstengemeinden zum Auftakt der Beratungsphase für die inhaltliche Ausgestaltung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer . mehr »
Gruppenfoto Partnerinitiative Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Hofmeister / NLPV

Teilnehmer*innen des Treffens der Partnerinitiative in Wilhelmshaven. Foto: Hofmeister / NLPV

22.02.2019 Partnerinitiative, Biosphärenschule Beim Jahrestreffen der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wurden erstmals fünf Biosphärenschulen ausgezeichnet. Das Netzwerk umfasst jetzt 233 Partner. mehr »

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »