23.01.2018

Qualitätsstatusbericht 2017

Vielschichtige Zustandsanalyse des Wattenmeers veröffentlicht / Pressemitteilung des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats (CWSS)

Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. Der QSR 2017 ist wie seine Vorgänger ein Produkt der erfolgreichen trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit zum Schutz und zum Erhalt des Welterbes Wattenmeer, weist jedoch gleichzeitig darauf hin, dass noch viel in diesem Bereich zu tun bleibt. Die Ergebnisse sind auf der englischsprachigen Webseite qsr.waddensea-worldheritage.org öffentlich zugänglich.

Zwei Jahre lang wurden die 29 thematischen Berichte des QSRs erarbeitet. Sie betreffen die Gebiete des Welterbes Wattenmeer, der Wattenmeer-Inseln und der angrenzenden Hochsee. „Der Qualitätsbericht hilft uns, mögliche Probleme und Wissenslücken zu erkennen“, sagt Sascha Klöpper, QSR-Koordinator und stellvertretender Exekutivsekretär des CWSS. „Zudem bietet er eine wichtige und wissenschaftlich fundierte Grundlage für den politischen Entscheidungsprozess und die Entwicklung von Strategien auf allen Ebenen. Insbesondere zeigt der Bericht, dass das Wattenmeer eine ökologische Einheit darstellt, was wiederum die Bedeutung der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande unterstreicht.“

Der QSR beschreibt und bewertet den derzeitigen ökologischen Zustand des Wattenmeeres. Er identifiziert Veränderungen in diesem Zustand sowie deren mögliche Ursachen, klassifiziert kritische Bereiche, weist auf mögliche Abhilfemaßnahmen und deren wahrscheinliche Wirksamkeit hin und zeigt Wissenslücken auf. Der Bericht basiert auf dem sogenannten Trilateral Monitoring and Assessment Programme (TMAP), einem gemeinsamen Überwachungs- und Bewertungsprogramm für das Wattenmeer, das seit 1997 von Dänemark, Deutschland und den Niederlanden im Rahmen der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit durchgeführt wird. Das Programm ermöglicht eine angemessene, kosteneffiziente Überwachung und wissenschaftsbasierte Bewertung des Ökosystems Wattenmeer und berücksichtigt die Überwachungs- und Berichterstattungspflichten der Mitgliedstaaten gemäß den einschlägigen EU-Richtlinien und internationalen Übereinkommen.

Der neue Bericht ist der erste QSR, der in einem Online-Portal veröffentlicht wird. „Dieses Format des Berichts ist völlig neu“, sagt Rüdiger Strempel, Exekutivsekretär des CWSS. „Nach einem erfolgreichen Testlauf können wir ihn nun stolz der breiten Öffentlichkeit präsentieren und sind uns sicher, dass wir mit dem Online-Format die Ergebnisse einer noch breiteren Leserschaft zugänglich machen. Doch auch an diejenigen, die lieber mit einer Papierversion arbeiten, wurde gedacht. Sie können PDF-Versionen der Kapitel direkt auf der Seite generieren.“ Ein gedruckter Synthesebericht, der die Hauptergebnisse zusammenfasst, wird in diesem Frühjahr veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »