23.10.2017

Vogelporträts auf frysk und plattdüutsk

Zweisprachiger Bildband stellt Vögel des Wattenmeers vor

Mit Feuereifer blätterten und lasen die Jungen und Mädchen der Grundschule Carolinensiel unter Anleitung von Tylke Pastuschka in dem neuen Buch. Mit ihnen freuten sich (stehend v. l.): Eildert Duijff (Provinz Fryslân), Ilse Gerdes (Ostfriesische Landschaft), Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung) und Autor und Illustrator Steffen Walentowitz. Landschaftspräsident Rico Mecklenburg (sitzend, Mitte) dankte allen am Buch Beteiligten für ihr Engagement an diesem zweisprachigen Bildband. Foto: Former/Ostfriesische Landschaft

Gemeinsame Presseinformation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und der Ostfriesischen Landschaft

CAROLINENSIEL - Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer erstreckt sich grenzübergreifend entlang der dänischen, deutschen und niederländischen Nordseeküste. Zehn bis zwölf Millionen Zugvögel und mehr als eine Million Brutvögel sind in jedem Jahr auf diesen einzigartigen Naturraum als Rast- und Brutplatz angewiesen. 42 der im und am Wattenmeer anzutreffenden Vogelarten porträtiert nun ein detailreich bebildertes, kindgerecht aufgemachtes Buch, das die Nationalparkverwaltung, die Ostfriesische Landschaft und die niederländische Provinz Fryslân gemeinsam herausgeben. Am Freitag (20.10.2017) ist es im Nationalpark-Haus Carolinensiel vorgestellt worden.

Die Besonderheit: „42 Fûgels oan ús kusten / 42 Vögels an uns Küsten“ ist zweisprachig verfasst – auf friesisch und plattdeutsch. Denn die Wattenmeer-Region ist nicht nur eine einmalige Naturlandschaft, sondern hinter den Deichen auch eine durch jahrhundertelange menschliche Nutzung geprägte Kulturlandschaft, deren vielfältige Traditionen nicht zuletzt in der Sprache zum Ausdruck kommen, wie Rico Mecklenburg, Präsident der Ostfriesischen Landschaft, bei der Vorstellung des Buches bekräftigte. „Man kann nur das für nachfolgende Generationen bewahren, was man kennt und wertschätzt – das gilt für die sprachlichen Schatz der Region ebenso wie für die Natur des Wattenmeers mit ihrer besonderen Tier- und Pflanzenwelt“, ergänzte Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung. Deshalb richte sich das Buch insbesondere Kinder, um sie mit der Vogelwelt im Wattenmeer vor ihrer Haustür vertraut zu machen.

So zeigten sich denn auch die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Carolinensiel bei der Vorstellung des Buches durch den Illustrator und Autor Steffen Walentowitz fasziniert von den detailreichen Vogelbildern – und erfuhren dabei unter anderem, dass die Mantelmöwe auf platt auch „Börgermeester“ oder „Pastoor“ genannt wird.

Der in Jever ansässige, international renommierte Vogel- und Naturmaler Steffen Walentowitz erstellte nicht nur die Illustrationen, sondern verfasste auch die Texte und übernahm die Gestaltung des Buches. Uta Mense vom Kulturnetzwerk Weser-Ems stellte den Kontakt zwischen Niedersachsen und Friesland her. Die Provinz Fryslân übersetzte den Inhalt ins Friesische, die Ostfriesische Landschaft ins Plattdeutsche. Der Buchauftrag und das fachliche Lektorat erfolgte durch die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Das Buch erscheint im friesischen Verlag Afûk.

Alle Beteiligten zeigten sich erfreut über die reibungslose Zusammenarbeit, dank der innerhalb eines Jahres ein informatives und hochwertiges Buch über Vögel des Wattenmeers entstanden ist, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen ansprechen dürfte.

„42 Fûgels oan ús kusten / 42 Vögels an uns Küsten“ ist bei der Nationalparkverwaltung und den Nationalpark-Informationseinrichtungen erhältlich.

42 Fûgels oan ús kusten
42 Vögels an uns Küsten

 Afûk, Ljowert (Leeuwarden), Niederlande 2017
Texte und Illustrationen: Steffen Walentowitz
100 Seiten
ISBN 978 94 92176 60 8
Preis: 8,95 €

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »