16.08.2018

Vom Junior Ranger zum professionellen Teamer

Themen: 
Ausbildungscamp für Junior Ranger mit bundesweiter Beteiligung
Conny Perschmann (grün & bunt) und Stefanie Lenz (Junior Ranger Büro) mit den frischgebackenen Teamern

Conny Perschmann (grün & bunt, kniend links) und Stefanie Lenz (Junior Ranger Büro) mit den frischgebackenen Teamern. Foto: Görlich/NLPV

Mehr als 150 Kinder und Jugendliche im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer setzen sich für den Erhalt der einzigartigen Natur des Wattenmeers ein. Draußen vor Ort, in sogenannten Junior Ranger Camps, erhalten sie ihre naturkundliche Ausbildung und sammeln motivierende Naturerfahrungen.

Junior Ranger Camps brauchen aber auch eine gute Organisation und eine qualifizierte Betreuung. Vergangene Woche (5. - 8. August) fand deshalb in Harlesiel das „Assistenten-Camp 2018“ statt, bei dem Junior Ranger und interessierte Jugendliche zu sogenannten Teamern ausgebildet wurden. Zu diesem viertägigen Ausbildungs-Camp im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer waren 18 Junior Ranger aus ganz Deutschland angereist. Die Zelte schlugen sie am Campingplatz Harlesiel auf, wo ihnen vom Nationalpark-Partner Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel freundlicherweise ein Platz in erster Reihe mit Meerblick zur Verfügung gestellt wurde.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigten sich damit, wie man ein Camp richtig organisiert und durchführt. Sie lernten alles vom sinnvollen Aufbau eines Camps über die Verpflegungsplanung bis hin zum Kochen für große Gruppen direkt in der Praxis. So standen sie gemeinsam vor der Aufgabe, ihr Camp selbst zu errichten und erhielten, aufgeteilt in Gruppen, die Verantwortung für die Verpflegung und Organisation eines ganzen Camp-Tages. Außerdem lernten die Jugendlichen viel darüber, wie man Gruppen anleitet und deren Gemeinschaft fördert. Weitere Ausbildungsinhalte waren Camp-Sicherheit und Notfallmanagement, ebenfalls praktisch vor Augen geführt bei einer Wattwanderung.

Als besonderes Highlight fand ein Gewaltpräventionskurs statt, durchgeführt von der Wing Tsun Akademie aus Wilhelmshaven. Neben dem Thema Selbstbehauptung und der Kunst verbaler und non-verbaler Kommunikation lernten sie hier, wie man Konflikte innerhalb einer Gruppe löst.

Am Ende wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Teamern zertifiziert und erhielten zur Auszeichnung eine Urkunde und ein Teamer-Shirt. Damit können sie nun bei zukünftigen Camps als Betreuer mitfahren und vor Ort eigenständig Aufgaben übernehmen.

Organisiert wurde das Camp vom Junior Ranger Büro der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer in enger Kooperation mit Conny Perschmann von „grün & bunt – Natur erleben“, ebenfalls Nationalpark-Partner. Finanziell unterstützt wurde das Camp von Europarc Deutschland e.V. als Dachorganisation der Junior Ranger in den Nationalen Naturlandschaften.

Über das Junior Ranger Programm

Junior Ranger sind Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland, die sich in den Nationalen Naturlandschaften, also beispielsweise Nationalparks und Biosphärenreservaten wie dem niedersächsischen Wattenmeer, aktiv für den Umweltschutz einsetzen. Gemeinsam erkunden sie die Natur, lernen die heimische Tier- und Pflanzenwelt kennen und erleben spannende Abenteuer auf Camps und Exkursionen.

Alle naturinteressierten Kinder ab 8 Jahren sind herzlich dazu eingeladen, sich den Junior Rangern anzuschließen. Informationen dazu sind auf der Internetseite www.juniorranger-nds-wattenmeer.de zu finden oder beim Junior Ranger Büro der Nationalparkverwaltung (Tel. 04421 911-263) erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »