27.03.2013

„Eulenschild“ kennzeichnet Wattenmeer-Nationalparks

Länderübergreifend einheitliche Schilder erleichtern die Orientierung
Nationalpark-Schild weiße Eule auf blauem Fünfeck

Drei Bundesländer, drei Schutzgebiete, ein Lebensraum: Ab diesem Jahr werden die Nationalparks Niedersächsisches, Hamburgisches und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit dem gleichen Schutzgebiets-Schild gekennzeichnet sein. Eine weiße Eule mit Schriftzug „Nationalpark“ auf blauem Grund macht an den wichtigen Eingängen und Übergängen einprägsam auf den Nationalpark aufmerksam. Die fünfeckige Form macht das Schild schon aus der Entfernung erkennbar.

In Schleswig-Holstein wurden die Schilder bereits im vergangenen Herbst erneuert, in Hamburg und Niedersachsen werden die Arbeiten jetzt zum Saisonbeginn weitestgehend abgeschlossen.

„So wird gewährleistet, dass die Gäste eine einheitliche Information mit Wiedererkennungswert erhalten“, erklärt Dr. Klaus Janke als Leiter der Nationalparkverwaltung in Hamburg. „Bislang haben die drei Küstenländer Schilder mit eigenen Logos verwendet“, ergänzt Peter Südbeck als Parkleiter in Niedersachsen. „Mit den neuen haben wir uns an die in Deutschland bekannten Schutzgebiets-Kennzeichen von Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturschutzgebieten gehalten.“

Das Nationalpark-Eulen-Schild signalisiert, dass sich hier ein Gebiet von herausragendem Wert für die Natur befindet. „Nationalpark“ steht weltweit für die höchste Kategorie im gesetzlichen Naturschutz. Vergleichbar mit Verkehrszeichen bedeuten die blau-weißen Schilder, dass ab diesem Punkt eindeutige gesetzliche Regeln gelten, z. B. Anleinpflicht für Hunde. Die Natur hat hier Vorfahrt! Der Schutz ist nur erfolgreich, wenn sich alle an die Regeln halten.

Zusatzschilder unter dem Fünfeck ergänzen standortabhängige Details, z. B. zur Zonierung (Ruhe- bzw. Zwischenzone, Niedersachsen), oder Informelles wie Hinweise auf die Bedeutung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe oder Pflanzen und Tiere, die hier ihren Lebensraum haben.

Gemeinsame Information der Nationalparks Niedersächsisches und Hamburgisches Wattenmeer

Das könnte Sie auch interessieren

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »
Nachwuchsfilmerinnen beim Außendreh im Nationalpark Wattenmeer © von Meltzer/LKN.SH

Nachwuchsfilmerinnen beim Außendreh im Nationalpark Wattenmeer | © von Meltzer/LKN.SH

11.07.2018 Naturfilm, Jugend, Multimar Wattforum „Film ab im Wattenmeer!“ heißt es zurzeit im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum: Das GREEN SCREEN Jugendfilmcamp ist in die dritte Runde gegangen. mehr »