07.11.2014

Erster landwirtschaftlicher Partnerbetrieb ausgezeichnet

Natur- und Kulturlandschaft bewahren und gleichzeitig der wirtschaftlichen Entwicklung der Region Rechnung tragen – das ist das Ziel des im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer initiierten Partnerprogramms.
Teilnehmer der Partnerauszeichnung für den Biolandhof Agena

vlnr: Birgit Fasting (Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung), Diane Saathoff und Hartmut Neumann, (Mitglieder des Vergaberates), Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung), Garrelt und Karin Agena (Biolandhof Agena). Foto: Nationalparkverwaltung nds. Wattenmeer

Mit der Anerkennung des Wattenmeeres zum UNESCO-Weltnaturerbe wird wirtschaftliche Nachhaltigkeit mehr denn je zum Qualitätsversprechen der Region. Neben dem touristischen Leistungsnetzwerk mit Gastronomie und Beherbergung, Tourismusorganisationen, Bildungseinrichtungen und Nationalparkführern hat sich nun ein erstes landwirtschaftliches Unternehmen dem Partnernetzwerk angeschlossen. Heute unterzeichneten Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und Garrelt Agena, Inhaber und Betreiber des Biolandhofes Agena, die gemeinsame Kooperationsvereinbarung. „Für die Partnerinitiative ist ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht und damit der Idee des UNESCO-Biosphärenreservates ein Stück weit mehr Rechnung getragen“, freut sich Peter Südbeck über den Beitritt des Biolandhofes Agena ins Partnernetzwerk. Er stellte die Idee der Initiative beim Pressegespräch weiter vor während Garrelt Agena über die regionalen Wertschöpfungsketten, die sich in der Region erschließen, berichtete. Er sieht in der regionalen Vermarktung eine Einkommensalternative für die Landwirte und hob hervor: „Wir wollen regionale Produkte vermarkten und hoffen, dass wir dies nun über die Partner voranbringen können“.

Der Bioland-Hof Agena in der Krummhörn wirtschaftet seit über 25 Jahren nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus und Bioland-Verbandes. Auf knapp 200 ha Ackerland werden Getreide, Gemüse und Kartoffeln angebaut. Mit einem zusätzlichen Produktsortiment in Kooperation mit Biolandwirten und dem Naturkosthandel bietet der Bioland-Hof Agena seine Produkte über einen Lieferservice und Abokisten im Bereich Ostfriesland sowie im hofeigenen Laden und auf dem Wochenmarkt in Norden an.

Erste Früchte trägt die Zusammenarbeit im Partnernetzwerk auch in der Vernetzung von Angebot und Nachfrage regionaler Produkte. Das ist gleichfalls das Ziel der Partnerinitiative. Mit der weiteren Entwicklung des Partnernetzwerkes wird, insbesondere über die beteiligten Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe eine zunehmende Nachfrage nach regionalen Produkten generiert, die wiederum seitens der Erzeuger der regionalen landwirtschaftlichen Qualitätsprodukte bedient werden muss. Die regionalen Vermarktungsstrukturen stehen insgesamt jedoch noch am Anfang. So sollen im Rahmen des Netzwerkes gemeinsam das Angebot an regionalen Produkten gestärkt und die dazu notwendigen Strukturen weiterentwickelt werden.

Hintergrundinformation zur Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates

Mit der Partnerinitiative soll ein Netzwerk mit touristischen Leistungsträgern, Naturschutz, Bildungseinrichtungen und der (Land-)Wirtschaft aufgebaut werden, das den Schutz und die Entwicklung unseres einzigartigen Natur- und Kulturerbes unterstützt, einen engen Regionsbezug hat und für umweltfreundliche und nachhaltige Wirtschaftsweisen steht.
Das Partnernetzwerk ist Teil der bundesweiten Initiative ‚Partner der Nationalen Naturlandschaften’ Weitere Informationen zur Partnerinitiative finden Sie unter www.biosphaerenreservat-partner-wattenmeer-nds.de.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Katja Just wird in ihrer traditionellen Tracht bei der ITB die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner vertreten. ©Stock/LKN.SH

04.03.2019 Weltnaturerbe, Jubiläum, ITB Bei gleich zwei Anlässen steht das zehnjährige Jubiläum des Weltnaturerbes Wattenmeer in dieser Woche in Berlin im Mittelpunkt. mehr »
Fliegende Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

01.03.2019 Kornweihe, Forschung, Artenschutz Trotz optimaler Brut- und Nahrungsbedingungen droht der Brutbestand der Kornweihe auf den niedersächsischen Wattenmeerinseln zu erlöschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie, die von der DBU gefördert wurde. Da Kornweihen zu den Zugvögeln zählen, müsse international – also auch entlang der Zugrouten und in Rast- und Überwinterungsgebieten – nach den Gründen geforscht werden, so die DBU. mehr »
Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Görlich / NLPV

28.02.2019 Biosphärenreservat, Entwicklungszone Im Bürgerhaus der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande trafen sich gestern 35 Bürgermeister*innen und Kommunalvertreter*innen aus 18 Insel- und Küstengemeinden zum Auftakt der Beratungsphase für die inhaltliche Ausgestaltung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer . mehr »
Gruppenfoto Partnerinitiative Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Hofmeister / NLPV

Teilnehmer*innen des Treffens der Partnerinitiative in Wilhelmshaven. Foto: Hofmeister / NLPV

22.02.2019 Partnerinitiative, Biosphärenschule Beim Jahrestreffen der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wurden erstmals fünf Biosphärenschulen ausgezeichnet. Das Netzwerk umfasst jetzt 233 Partner. mehr »

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »