07.11.2014

Erster landwirtschaftlicher Partnerbetrieb ausgezeichnet

Natur- und Kulturlandschaft bewahren und gleichzeitig der wirtschaftlichen Entwicklung der Region Rechnung tragen – das ist das Ziel des im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer initiierten Partnerprogramms.
Teilnehmer der Partnerauszeichnung für den Biolandhof Agena

vlnr: Birgit Fasting (Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung), Diane Saathoff und Hartmut Neumann, (Mitglieder des Vergaberates), Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung), Garrelt und Karin Agena (Biolandhof Agena). Foto: Nationalparkverwaltung nds. Wattenmeer

Mit der Anerkennung des Wattenmeeres zum UNESCO-Weltnaturerbe wird wirtschaftliche Nachhaltigkeit mehr denn je zum Qualitätsversprechen der Region. Neben dem touristischen Leistungsnetzwerk mit Gastronomie und Beherbergung, Tourismusorganisationen, Bildungseinrichtungen und Nationalparkführern hat sich nun ein erstes landwirtschaftliches Unternehmen dem Partnernetzwerk angeschlossen. Heute unterzeichneten Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und Garrelt Agena, Inhaber und Betreiber des Biolandhofes Agena, die gemeinsame Kooperationsvereinbarung. „Für die Partnerinitiative ist ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht und damit der Idee des UNESCO-Biosphärenreservates ein Stück weit mehr Rechnung getragen“, freut sich Peter Südbeck über den Beitritt des Biolandhofes Agena ins Partnernetzwerk. Er stellte die Idee der Initiative beim Pressegespräch weiter vor während Garrelt Agena über die regionalen Wertschöpfungsketten, die sich in der Region erschließen, berichtete. Er sieht in der regionalen Vermarktung eine Einkommensalternative für die Landwirte und hob hervor: „Wir wollen regionale Produkte vermarkten und hoffen, dass wir dies nun über die Partner voranbringen können“.

Der Bioland-Hof Agena in der Krummhörn wirtschaftet seit über 25 Jahren nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus und Bioland-Verbandes. Auf knapp 200 ha Ackerland werden Getreide, Gemüse und Kartoffeln angebaut. Mit einem zusätzlichen Produktsortiment in Kooperation mit Biolandwirten und dem Naturkosthandel bietet der Bioland-Hof Agena seine Produkte über einen Lieferservice und Abokisten im Bereich Ostfriesland sowie im hofeigenen Laden und auf dem Wochenmarkt in Norden an.

Erste Früchte trägt die Zusammenarbeit im Partnernetzwerk auch in der Vernetzung von Angebot und Nachfrage regionaler Produkte. Das ist gleichfalls das Ziel der Partnerinitiative. Mit der weiteren Entwicklung des Partnernetzwerkes wird, insbesondere über die beteiligten Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe eine zunehmende Nachfrage nach regionalen Produkten generiert, die wiederum seitens der Erzeuger der regionalen landwirtschaftlichen Qualitätsprodukte bedient werden muss. Die regionalen Vermarktungsstrukturen stehen insgesamt jedoch noch am Anfang. So sollen im Rahmen des Netzwerkes gemeinsam das Angebot an regionalen Produkten gestärkt und die dazu notwendigen Strukturen weiterentwickelt werden.

Hintergrundinformation zur Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates

Mit der Partnerinitiative soll ein Netzwerk mit touristischen Leistungsträgern, Naturschutz, Bildungseinrichtungen und der (Land-)Wirtschaft aufgebaut werden, das den Schutz und die Entwicklung unseres einzigartigen Natur- und Kulturerbes unterstützt, einen engen Regionsbezug hat und für umweltfreundliche und nachhaltige Wirtschaftsweisen steht.
Das Partnernetzwerk ist Teil der bundesweiten Initiative ‚Partner der Nationalen Naturlandschaften’ Weitere Informationen zur Partnerinitiative finden Sie unter www.biosphaerenreservat-partner-wattenmeer-nds.de.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »