Hoppe-Stiftung

Die „Ingrid und Wilfried Hoppe-Stiftung Naturschutz“ mit Sitz in Hamburg wurde im Jahr 2002 errichtet mit dem Ziel, den Naturschutz zu fördern. Förderkulisse sind dabei Schutzgebiete, wie Nationalparks, Naturschutzgebiete, Biosphärenreservate und vorläufig unter Naturschutz gestellte Gebieten mit vergleichbarem Schutzzweck.

Mit einem der ersten Projekte der Stiftung wurde das „Tidarium“ als Highlight der Ausstellung im Nationalpark-Haus Neuwerk finanziert. Dabei handelt es sich um ein Tideaquarium, in dem der Besucher in einem verkürzten Gezeitenrhythmus das Leben in Watt und Priel beim Auf und Ab von Flut und Ebbe erleben und die Tiere aus der Nähe beobachten kann.

Näheres zur „Ingrid und Wilfried Hoppe-Stiftung Naturschutz“ erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des GEO Tags der Natur vor dem Conversationshaus auf Norderney. Foto: Michael Räder

Ob Junior Ranger oder Senior Experte, ob Ornithologin oder Freiwillige: Auch die Teilnehmerschar des GEO Tags auf Norderney repräsentierte eine breite „Artenvielfalt“. Foto: Michael Räder

22.06.2018 Biodiversität, GEO Tag der Natur, Norderney Vom Junior Ranger bis zur Senior Expertin: Beim "GEO Tag der Natur" auf Norderney wurde die Artenvielfalt des Wattenmeeres wieder eindrucksvoll belegt. mehr »
Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

Knutt, Jungvogel. Foto: Marcus Säfken.

13.06.2018 Zugvogeltage Der Juni-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich dem Knutt - und seinen Problemen mit dem Klimawandel. mehr »
Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »