07.01.2020

Auf Neuwerk: Gutes Leben und gute Entwicklung dauerhaft sichern - Naturschutz und nachhaltigen Tourismus verbinden

Hamburger Senat beschließt Entwicklungskonzept für Neuwerk
Hamburgs Insel Neuwerk (c) M. Elsen / BUE Hamburg, Nationalpark-Verwaltung

Für die Insel Neuwerk im Watt westlich von Cuxhaven zeigt das vom Hamburger Senat beschlossene Entwicklungskonzept Zukunftsperspektiven auf. | © M. Elsen / BUE Hamburg, Nationalpark-Verwaltung

Der Hamburger Senat hat heute das Entwicklungskonzept Neuwerk beschlossen. Das Bezirksamt-Hamburg Mitte hat das Konzept maßgeblich und gemeinsam mit den Neuwerkerinnen und Neuwerkern, der Umweltbehörde, der Kulturbehörde und der HPA erstellt. Es geht zurück auf ein Bürgerschaftliches Ersuchen aus dem Jahr 2017.

 Umweltsenator Jens Kerstan: „Unser gemeinsames Ziel war es, ein gutes Leben und eine gute Entwicklung auf Neuwerk dauerhaft zu sichern und mit dem Naturschutz in Einklang zu bringen. Das jetzige Konzept zeigt, wie das gehen soll. Die Ziele des Nationalparks bleiben von dem Konzept unberührt. Denn der Naturschutz ist wichtig für den Wattenmeer Nationalpark und zugleich ist er das Rückgrat für einen nachhaltigen Tourismus.“

 Bezirksamtsleiter Falko Droßmann:Ziel des vom Bezirksamt entworfenen Konzepts – das ebenso von der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte getragen wird – ist eine langfristige Sicherung und Festschreibung der Interessen und Belange der Bevölkerung Neuwerks und des Naturschutzes. Dabei war die Abstimmung mitunter ein hartes Stück Arbeit, das uns geglückt ist.“

 Die rund 30 Insulanerinnen und Insulaner Neuwerks leben hauptsächlich vom Tourismus. Sie brauchen Entwicklungsperspektiven für sich und die Insel. Wie nachhaltiger Tourismus und Naturschutz zusammenpassen, dazu zeigt das „Entwicklungskonzept für Neuwerk“ Perspektiven und Ziele auf. Dargestellt sind Betriebserweiterungen oder Nutzung von Leerständen. Zudem werden Ziele zum Küsten- und Hochwasserschutz formuliert. Thema ist auch die Beschulung. Um die Insel familienfreundlicher zu entwickeln, soll die Beschulung bis einschließlich 6. Klasse (und damit um zwei Jahre länger als bisher) ermöglicht werden. Einige der vorgeschlagenen Projekte, die auch der Inselgemeinschaft am Herzen liegen – z. B. wie eine fußläufige Verbindung zwischen Fußwaschanlage und der öffentlichen Stadttoilette im Nationalpark-Haus - werden bereits umgesetzt. Zudem werden Mittel bereitgestellt für den Bau eines Spielplatzes.

 In der Zwischenzeit ist die Erreichbarkeit der Insel über den Wattweg aufgrund eines sich zunehmend vertiefenden Priels schwieriger geworden. Daher wurde vom Senat auch ein Prüfauftrag für die Behörde formuliert. So sollen mit einem Gutachten Veränderungen der Fließ- und Sedimentationsverhalten der Priele weiter untersucht werden.

 Der Besuch des Nationalparks ist Naturschauspiel und Erholungsreise zugleich. Zwei Mal am Tag legen die Gezeiten den Meeresboden frei. In der UNESCO Welterbestätte können Naturliebhaber und Meeres-Freunde dem Rufen der Seeschwalben lauschen, mit dem Ranger der Nationalpark-Verwaltung ins Watt gehen oder mit Hamburgs ältestem Naturschutzverein - dem Verein Jordsand – auf Vogelbeobachtungstour gehen. Weitere Infos: www.hamburg.de/neuwerk

Rückfragen der Medien
Pressestelle der Behörde für Umwelt und Energie
Telefon: 040 42840 - 8006/-3065
E-Mail: pressestelle@bue.hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

20.03.2020 Nationalpark, Luftbild Wegen der Schutzvorkehrungen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus müssen jetzt viele Naturfreunde dem Wattenmeer fern bleiben. Wir möchten allen, die jetzt nicht hier sein können, mit schönen Bildern aus „ihrem“ Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer ein bisschen über die schwere Zeit helfen. mehr »
Menschenleerer Strand in Dangast mit Rastvögeln im Watt im Hintergrund. Foto: Nationalpark-Haus Dangast / Lars Klein.

Menschenleerer Strand in Dangast mit Rastvögeln im Watt im Hintergrund. Foto: Nationalpark-Haus Dangast / Lars Klein

27.03.2020 Dangast, Rotschenkel, Zugvögel Im Watt vor dem menschenleeren Kurhaus-Strand in Dangast sind zurzeit vor allem große Trupps Rotschenkel auf Nahrungssuche. Für alle, die momentan nicht selbst dort sein können, gibt es hier einige Bilder. mehr »
Joke Pouliart im Nachrichtenstudio am Watt. Bild: Wattwanderzentrum Ostfriesland

Joke Pouliart im Nachrichtenstudio am Watt. Bild: Wattwanderzentrum Ostfriesland

26.03.2020 Wattwanderzentrum Ostfriesland Lachen schützt nicht vor Corona-Viren, aber für die Seele ist es auf jeden Fall gesund und deshalb auch und gerade in schwierigen Zeiten erlaubt. Das Wattwanderzentrum Ostfriesland hat sich ein witziges Format ausgedacht, um allen, die zurzeit aus Vorsorgegründen den Nationalpark Wattenmeer nicht besuchen dürfen und auch darüber hinaus durch die Krise gefordert sind, ein bisschen über die schwere Zeit zu helfen. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »