Handlungsprogramm

Auf dem Wege

Das 'Man and Biosphere'-Programm (MAB) der UNESCO liefert den Rahmen für die UNESCO-Biosphärenreservate weltweit. Es wurde 1970 initiiert und seitdem entwickelte es sich von seinem ursprünglichen Ansatz, der 'Erforschung von Mensch-Umwelt-Beziehungen' zu einer neuen Schwerpunktsetzung, der 'nachhaltigen regionalen Entwicklung'. Heute steht der Aufbau eines globalen Netzes repräsentativer Schutzgebiete - Biosphärenreservate als anerkannte Modellregionen für nachhaltige Entwicklung - im Mittelpunkt.

Zusammengefasst haben Biosphärenreservate drei sich ergänzende Funktionen zu erfüllen:

1. der Erhalt der biologischen Vielfalt und die Unterstützung einer nachhaltigen Land- und Ressourcennutzung

2. die Förderung nachhaltiger ökonomischer und sozialer Entwicklung

3. die Bildung für Nachhaltigkeit sowie Forschung und Monitoring

An diesen Aufgaben orientiert sich auch das Handlungsprogramm des UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer:

1. Es soll eine nachhaltige touristische Entwicklung, die sowohl den umwelt- als auch den wirtschaftlichen und sozialen Ansprüchen gerecht wird, in der Region etabliert werden.

2. Eine nachhaltige Land- und Ressourcennutzung soll durch die Inwertsetzung und Vermarktung regionaler Produkte auch in Verbindung mit einer umweltverträglichen und natur- und kulturbezogenen touristischen Entwicklung unterstützt werden.

3. Es soll der Anspruch eines UNESCO- Biosphärenreservates als Modellregion für 'Klimaschutz und Entwicklung von Klimaanpassungsstrategien' erfüllt werden

4. Der Aufbau des 'Juniorranger-Netzwerkes' dient dem Auftrag des Biosphärenreservates als Bildungsort für Nachhaltige Entwicklung.

Die Partnerinitiative Biosphärenreservat und die Vergabe eines Gütesiegels sind wesentliche Instrumente des Biosphärenreservates zur Erfüllung ihrer Aufgaben. Das Projekt 'Speichern statt Pumpen' im Handlungsfeld 'Klimaschutz und -anpassung' liefert den Anfang für eine Diskussion und Umsetzung von Handlungsoptionen für eine nachhaltige Land- und Ressourcennutzung und wirtschaftliche und soziale Perspektive der Region.

Die weiteren Seiten informieren über Projekte und Strategien und geben Ihnen einen Einblick in die nachhaltig wirtschaftlichen Potenziale der Wattenmeerregion.

Das könnte Sie auch interessieren

Junior Ranger und Betreuerinnen im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven. Foto: J. Asendorf / NLPV

Die frischgebackenen Junior Ranger Gregor Morgenstern, Joshua Greyer, Aaron Corella, Milo Eilers, Nantke Böncker und Julius Fischer mit ihren Betreuerinnen Daniela Schöne, Stephanie Lenz und Conny Perschmann. Foto: J. Asendorf / NLPV

27.10.2018 Junior Ranger Das stimmt optimistisch für die Zukunft: Gestern wurden sechs weitere Kinder und Jugendliche aus der niedersächsischen Wattenmeer-Region als Junior Ranger zertifiziert. mehr »
Zertifizierung von neuen Partnern für den Nationalpark und das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: NLPV

Die neuen Partner mit den Vertretern der Nationalparkverwaltung, vlnr: Nicole Kubisz, Marion Ammermann (beide DJH Neuharlingersiel), Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, Christoph Angres (Jugendherbergen Esens & Schillig), Holger Freund (Mellumrat), Julia Kaffarnik (Dt. Sielhafenmuseum Carolinensiel), Bernd-Uwe Janssen (Naturschutzhof Wittmunder Wald) und Astrid Martin (Biosphärenreservatsverwaltung).

29.10.2018 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative Das Partner-Netzwerk des Nationalparks- und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer begrüßt sieben neue Partner-Betriebe und freut sich über den Zuwachs in den Bereichen Gastronomie & Beherbergung sowie Bildungseinrichtungen mehr »
Zugtaufe in Norddeich. Foto: Zwoch / NLPV

350 Paten tauften den IC2 auf den Namen "Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Zwoch / NLPV

08.09.2018 Fahrtziel Natur, Nachhaltigkeit Mehr als 350 geladene Gäste haben heute in Norddeich gemeinsam einen modernen Intercity 2 der Deutschen Bahn mit Nordseewasser auf den Namen „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ getauft. mehr »
Ankunft der Schulbienen am AAG. Foto: Frisch

Die Garten-AG freute sich über die Ankunft der Schulbienen am AAG. Links im Bild die stellvertretende Schulleiterin Anne Meyer. Foto: Frisch

26.06.2018 Biosphärenschule Wieviel Liter Wasser werden zur Herstellung einer Tomate benötigt? Wie groß sind die Plastikstrudel im Ozean? Wie wird ein Deich gebaut und was macht den Lebensraum Wattenmeer so besonders? Anschauliche Antworten auf diese und ähnliche Fragen gaben die Neuntklässler*innen des Amandus-Abendroth-Gymnasiums (AAG) in Cuxhaven, einer von fünf angehenden Biosphärenschulen, gestern auf ihrem Schulfest. mehr »
Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertretern der beteiligten Organisationen am Strand von Harlesiel.

Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertreter*innen der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung, des Nationalparkhauses, der Stadt- und Kurverwaltung und der Grundschule. Foto: Nationalparkverwaltung

15.06.2018 Junior Ranger, Biosphärenschule Eine nachhaltige Zukunft unserer Wattenmeerregion soll nicht nur für die nachfolgenden Generationen gestaltet werden, sondern auch gemeinsam mit ihnen. Heute wurde an der Marie Ulfers Grundschule Carolinensiel ein weiterer Meilenstein dafür gesetzt. mehr »