Handlungsprogramm

Das Programm "Man and Biosphere" (MAB) der UNESCO bildet den Rahmen für die UNESCO-Biosphärenreservate weltweit. Seit seiner Initiierung im Jahr 1970 entwickelte es sich von seinem ursprünglichen Ansatz, der Erforschung von Mensch-Umwelt-Beziehungen zu einer neuen Schwerpunktsetzung, der nachhaltigen regionalen Entwicklung. Im Fokus steht nun der Aufbau eines globalen Netzes repräsentativer Schutzgebiete – Biosphärenreservaten als anerkannten Modellregionen für nachhaltige Entwicklung.

UNESCO-Biosphärenreservate haben drei sich ergänzende Funktionen:

  1. Erhalt der biologischen Vielfalt und die Unterstützung einer nachhaltigen Land- und Ressourcennutzung
  2. Förderung nachhaltiger ökonomischer und sozialer Entwicklung
  3. Bildung für Nachhaltigkeit sowie Forschung und Monitoring

An diesen Aufgaben orientiert sich auch das Handlungsprogramm des UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer:

  1. Es soll eine nachhaltige touristische Entwicklung, die sowohl den umwelt- als auch den wirtschaftlichen und sozialen Ansprüchen gerecht wird, in der Region etabliert werden.
  2. Eine nachhaltige Land- und Ressourcennutzung soll durch die Inwertsetzung und Vermarktung regionaler Produkte auch in Verbindung mit einer umweltverträglichen und natur- und kulturbezogenen touristischen Entwicklung unterstützt werden.
  3. Es soll der Anspruch eines UNESCO-Biosphärenreservates als Modellregion für "Klimaschutz und Entwicklung von Klimaanpassungsstrategien" erfüllt werden
  4. Der Aufbau des Juniorranger-Netzwerkes dient dem Auftrag des Biosphärenreservates als Bildungsort für Nachhaltige Entwicklung.

Die Partnerinitiative Biosphärenreservat und die Vergabe eines Gütesiegels sind wesentliche Instrumente des Biosphärenreservates zur Erfüllung ihrer Aufgaben. Das Projekt "Speichern statt Pumpen" im Handlungsfeld 'Klimaschutz und -anpassung' liefert den Anfang für eine Diskussion und Umsetzung von Handlungsoptionen für eine nachhaltige Land- und Ressourcennutzung und wirtschaftliche und soziale Perspektive der Region.

Die weiteren Seiten informieren über Projekte und Strategien und geben Ihnen einen Einblick in die nachhaltig wirtschaftlichen Potenziale der Wattenmeerregion.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Südbeck (links) nimmt den Spendenscheck über 3500 Euro von Kai Rückstein entgegen. Foto: Zwoch

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) und Kai Rückstein (Vertriebsleiter GEW) bei der Spendenübergabe. Foto: Zwoch

08.10.2020 Sponsoren, Biosphärenschule Eine Spende des Wilhelmshavener Stromversorgers GEW an die Nationalparkverwaltung soll den Biosphärenschulen zugutekommen. mehr »

v.l.n.r.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung, Partnerinitiative), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung), Michael Bommers (La Mer Cosmetics AG), Andrea Oltmanns (Leitung Grundschule Rheinstraße), Katharina Stephan (Nationalparkverwaltung, Umweltbildung), Pfarrer Lars Bratke (Katholische Gemeinde Wangerland), Melanie Deeken-Henke ( Logierhaus M). Foto: Nationalparkverwaltung

02.10.2020 Biosphärenschule, Partnerinitiative Das vielfältige Netzwerk der Nationalpark- und Biosphären-Partner wächst weiter: Heute wurde in Wilhelmshaven mit der Grundschule Rheinstraße eine weitere Biosphärenschule, ein weiterer Bildungspartner, die erste Kirchengemeinde, ein Logierhaus und eine Kosmetikfirma als Partner zertifiziert. mehr »
Teilnehmende des Junior Ranger Assistentencamps 2020 in Harlesiel. Foto. M. Abis
07.08.2020 Junior Ranger Wenn Junior Ranger den Kindesbeinen ein wenig entwachsen sind, wollen sie sich immer weiter qualifizieren. Dazu gehört, selber Team-Camps professionell organisieren zu können. Zum "Junior Ranger Assistenten-Camp 2020" trafen sich Jugendliche aus ganz Deutschland in Harlesiel. mehr »
Biosphärenkonzert auf dem Gulfhof Friedrichsgroden. Foto: Marlene Dreisörner

Biosphärenkonzert auf dem Gulfhof Friedrichsgroden. Foto: Marlene Dreisörner

23.07.2020 Biosphärenreservat Von Juli bis September bietet die Konzertreihe auf dem Gulfhof Friedrichsgroden musikalische und kulinarische Sinneserlebnisse aus der Region. mehr »
Birgit und Uli Stede vor ihrer kleinen Senfmanufaktur. Foto: Nationalparkverwaltung

Birgit und Uli Stede vor ihrer kleinen Senfmanufaktur. Foto: Nationalparkverwaltung

Biosphärenreservat, Partner Viele kreative Ideen entspringen einfachen Zufällen. So erging es auch Uli Stede, der als Küchenmeister und kreativer Kopf gemeinsam mit seiner Frau Birgit Hoppelshäuser-Stede mitten in Ostfriesland die kleine Senfmanufaktur als kleines, nachhaltiges Unternehmen entstehen ließ. Im Gespräch mit Astrid Martin erzählen die beiden, wie sich ihr Projekt entwickelte, warum sie Biosphären-Partner wurden und wie sie mit der Corona-Krise umgehen. mehr »