03.07.2014

Seeluft statt Hörsaal

Studierende engagieren sich im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer – Seit über 20 Jahren sponsert die Commerzbank das Umweltpraktikum in den Nationalen Naturlandschaften
Präsentation der Projekte des Commerzbank-Umweltpraktikums 2014

Neben einer mannshohen Fünf aus Pappe stellte Frederike Weißleder heute im Nationalpark-Haus Carolinensiel ihre Sonderausstellung zum 5. Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer vor. Die 27jährige Thüringerin hat für das Nationalpark-Haus Wangerooge im Rahmen ihres Praktikums viele beeindruckende Bilder und Informationen über das Weltnaturerbe Wattenmeer zusammengetragen. Ermöglicht wurde das Projekt durch das Commerzbank-Umweltpraktikum, das es bundesweit in 25 Nationalen Naturlandschaften gibt. Studierende aller Fachrichtungen können so für einige Monate den Hörsaal gegen ein „Open-air-Semester“ tauschen.

An der niedersächsischen Wattenmeerküste ist die Nationalparkverwaltung Kooperationspartner. Drei Praktikumstellen zu je drei Monaten in den Niedersächsischen Nationalpark-Häusern werden jährlich von der Commerzbank finanziert. Frederike Weißleder schließt mit dem Ausstellungsprojekt auch ihr Umweltpraktikum ab. Ruth-Katrin Schädlich, 20 Jahre alt aus Emden, hat ihr Praktikum im Nationalpark-Haus Greetsiel gerade erst begonnen und wird sich der Entwicklung von Umweltbildungsprogrammen für Kinder widmen. Der 26jährige David Farò aus Italien, derzeit Physikstudent in Rostock,  ist im Nationalpark-Haus Carolinensiel schon „mittendrin“ und arbeitet an einem Projekt zum Thema Physik und Wetter mit Experimenten.

Neben den eigenen Projekten stehen Führungen zum Thema Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und den Lebensräumen mit ihrer Tier- und Pflanzenwelt sowie die Betreuung der jeweiligen Ausstellungen im Vordergrund. In den Nationalpark-Häusern bekommen die PraktikantInnen verantwortungsvolle Aufgaben und können eigene Ideen einbringen.

Bei dem gemeinsamen Pressetermin in Carolinensiel konnten Thorsten Füllmann und Biljana Slowik als regionale Vertreter der Commerzbank (Filiale Wilhelmshaven), Insa Steffens, Leiterin des Nationalpark-Hauses Greetsiel, Christiane Janssen, Leiterin des Nationalpark-Hauses Carolinensiel und die drei PraktikantInnen ihre Erfahrungen austauschen. Manch beruflicher Werdegang wurde durch so ein Praktikum schon beeinflusst. Berufserfahrungen in den Bereichen „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, Öffentlichkeitsarbeit und Besucherführungen können später von Vorteil sein. Und auch Kontakte zu möglichen Arbeitgebern sind nicht ausgeschlossen. So ist Karen Kammer, ehemalige Umwelt-Praktikantin im Nationalpark-Haus Norddeich, heute Leiterin des Nationalpark-Hauses Baltrum.

Die Commerzbank unterstützt die Arbeit der PraktikantInnen zusätzlich mit gutem Rüstzeug. Biljana Slowik überreichte allen Dreien je eine warme Fleecejacke und einen Rucksack.

Die Bewerbungsfrist für das Umweltpraktikum 2015 läuft vom kommenden Oktober bis zum Januar. Weitere Infos unter www.umweltpraktikum.com.

Die von Frederike Weißleder erstellte Sonderausstellung wird ab Ende Juli im Nationalpark-Haus Wangerooge zu sehen sein.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »