06.09.2019

6 neue Nationalpark-Partner auf dem 1. Biosphären-Markt zertifiziert

Beim 1. Biosphären-Marktes in der niedersächsischen Wattenmeerregion wurden am vergangenen Wochenende (31.8./1.9.) sechs neue Partner im Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer willkommen geheißen
Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

Sechs neue Nationalpark-Partner wurden im Rahmen des 1. Biosphären-Markt in Carolinensiel zertifiziert. Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

Der Gulfhof Friedrichsgroden in Carolinensiel, selbst langjähriger Partnerbetrieb des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats, war nicht nur stimmungsvoller Veranstaltungsort des 1. Biosphären-Marktes im Nationalpark Wattenmeer, sondern diente dabei auch als Bühne für die offizielle Zertifizierung sechs neuer Nationalpark- und UNESCO-Biosphärenreservats-Partner des Niedersächsischen Wattenmeeres. Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, und Astrid Martin, Koordinatorin der Partnerinitiative, überreichten die Zertifizierungs-Urkunden und Partner-Schilder an folgende Betriebe:

  • Aselerwarf – Schafhof und Wollwerkstatt (Wittmund)
  • Kajüte – das Urlaubszuhause für Alle (Langeoog)
  • Campingplatz am Nordseestrand (Dornum)
  • Christianshof - der Archehof (Wangerland)
  • Wattführergemeinschaft Niedersächsische Nordseeküste
  • Restaurant HafenBlick (Weener)

"Das stetig wachsende Partnernetzwerk steht für die große, sich gegenseitig stützende Vielfalt an Ansätzen, umweltfreundlich und ressourcenschonend zu wirtschaften und sich dabei für den Schutz der einzigartigen Naturlandschaft vor dem Deich wie auch der reichhaltigen Kulturlandschaft dahinter einzusetzen. Diese Vielfalt kommt beim Biosphärenmarkt hervorragend zum Ausdruck", freute sich Südbeck über die gelungene Veranstaltung und hob dabei den Gulfhof Friedrichsgroden als idealen Veranstaltungsort hervor, der ein Beispiel für gelebte Nachhaltigkeit sei. Denn der erste Biosphären-Markt der niedersächsischen Wattenmeerregion stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Bei allen Aspekten der Organisation wurde auf Aspekte der ökologischen und sozialen Verträglichkeit geachtet. So verzichtete man z.B. auf Plastik und Einweg-Geschirr, achtete bei den angebotenen kulinarischen Köstlichkeiten auf Bio-Qualität und Regionalität, stellte eine Komposttoilette mit passender Waschstation zur Verfügung und bemühte sich darum, das gesamte Gelände auch für Rollstuhlfahrer zugänglich zu machen.

Insgesamt 25 Aussteller, ein Großteil von ihnen Partner des Nationalparks- und UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer, waren mit ihrem vielfältigen Produkt- und Informationsangeboten angereist und hielten für die Besucher eine Fülle an nachhaltigen und regionalen Angeboten bereit: von Goldschmiedekunst, über Wollprodukte und Honig, leckerem Obst und Gemüse aus Bioland-Anbau, Seife mit Inhaltsstoffen aus dem Wattenmeer, Craft-Beer und Sanddornsaft, Waffeln und Lammbratwurst – hier war für jeden Geschmack etwas dabei. Die kleinen Gäste hatten ihren Spaß bei den Filz- und Bastelaktionen, dem von den Junior Rangern angebotenen Stockbrotbacken am Lagerfeuer und der Schatzsuche im Heu. Für die musikalische Begleitung sorgten das Folktrio DreyBartLang und die Soulband action b, die den Sommerabend stimmungsvoll ausklingen ließen.

Mit sechs neuen Partner-Betrieben und einer rundum gelungenen Wochenendveranstaltung stand am Ende für alle fest: Das machen wir im nächsten Jahr wieder!

Das Partner-Netzwerk  des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer

Das Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer umfasst inzwischen über 250 Partner. Dazu gehören 100 Betriebe aus den Bereichen Bildung, Landwirtschaft, Gastronomie und Tourismus. Hinzu kommen 154 ausgebildete Nationalpark-Führer*innen. Die Ziele des Netzwerks sind die Sensibilisierung der Gäste für Schutz und nachhaltige Entwicklung der Wattenmeerregion, die Förderung eines naturverträglichen Tourismus sowie die Stärkung regionaler Vermarktungsstrukturen. Dabei stehen die Partner in erster Linie für Regionalität, Qualität, Authentizität und umweltfreundliches Wirtschaften.

Weitere Informationen zum Partner-Netzwerk sind online unter www.nationalpark-partner-wattenmeer-nds.de zu finden. Hinweise zum Anerkennungsverfahren und Antragsunterlagen stehen zum Download zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »