27.02.2018

60 Nationalpark-Partner trafen sich in Wilhelmshaven

Kennenlernen, austauschen, netzwerken – unter diesem Motto stand jetzt das Treffen der Nationalpark- und Biosphärenreservats-Partner im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven. Etwa 60 Partner bunt gemischt aus allen Kategorien – von Nationalpark-Führern über Bildungseinrichtungen und Hotels bis hin zu Tourismusorganisationen – folgten der Einladung der Nationalparkverwaltung und nutzten den gemeinsamen Tag, um sich intensiv auszutauschen, neue Ideen zu entwickeln und einen „Blick über zwei Tellerränder“ zu wagen.
Gruppenbild vom Treffen der Partnerinitiative des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Nationalparkverwaltung

Treffen der Partnerinitiative des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Nationalparkverwaltung

Zu Beginn gab Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, einen kurzen Überblick über Aktuelles aus der Nationalparkverwaltung und erläuterte die Ziele im Rahmen des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer als Modellregion für Nachhaltige Entwicklung. Er motivierte die Partner, gemeinsam die Chance zu nutzen, die Modellregion mit Leben zu füllen und aktiv zu gestalten. „Die rege Beteiligung am Partner-Treffen, die Diskussionen und das Interesse am Austausch zeigen uns, wie wichtig solche Netzwerk-Treffen sind und welches Potenzial die Partnerinitiative gerade in Bezug auf eine aktive Gestaltung der Entwicklungszone des Biosphärenreservats hat.“, so Peter Südbeck.

Auch die Zukunft der Partnerinitiative stand im Fokus der Veranstaltung. „Wie gestaltet sich der Weg der Partnerinitiative in den nächsten 5 Jahren? Wie können gesteckte Ziele erreicht werden und welche Ideen haben die Partner für ihr Netzwerk?“ – diese und weitere Fragen wurden von Astrid Martin (Projekt-Koordinatorin bei der Nationalparkverwaltung) vorgestellt und gemeinsam im Plenum diskutiert. Die Partner bekamen die Möglichkeit das Netzwerk zu nutzen, eigene Ideen vorzustellen und Verbündete für die Umsetzung zu finden.

Nach der Mittagspause, mit Imbiss vom Partnerbetrieb Landhaus HC Rysumer Plaats, ging es um das Thema „von Anderen lernen“. Tobias Keienburg und Lucia Tabea Klein von der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue stellten die Partnerinitiativen des UNESCO- Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe und des Biosphärenreservats Schwäbische Alb, deren Entwicklung, Außendarstellung gemeinsamen Veranstaltungen der Partnerbetriebe vor. Im Anschluss präsentierte Hans-Jürgen Haller (Haus Bethanien auf Langeoog) das Nachhaltigkeitskonzept seines Hauses vor und gab viele Anregungen in puncto Nachhaltigkeit.

Bevor die Veranstaltung bei Kaffee und Kuchen ausklang, wurden während der „Partnerbörse“ neue Kontakte geknüpft.

Ein wichtiger Punkt innerhalb der Partnerinitiative ist die Erweiterung des Netzwerks und das willkommen heißen neuer Partner. Der Bremer Weserkahn „FRANZIUS“ e.V. wurde als Bildungspartner ausgezeichnet und als erstes Schiff in den Kreis der Nationalpark-Partner aufgenommen. „Mit Angeboten wie der Wattenmeersafari oder dem Bildungsurlaub ‚Expedition Weltnaturerbe Wattenmeer‘ passt das Bildungsschiff hervorragend in die Partnerinitiative und ist stolz darauf, Teil des Netzwerks zu sein.“, freute sich Thomas Hinzen, 1. Vorsitzender Franzius e.V.

www.nationalpark-partner-nds.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mausernde Brandgänse im Dithmarscher Wattenmeer vor Trischen. ©Stock/LKN.SH

23.07.2018 Brandgans, Mauser Bis zu 200.000 Brandgänse haben sich in diesen Wochen zur Mauser im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer versammelt. mehr »
Mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei. Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

Bedrohte Art auf der Insel: mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei.
Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

23.07.2018 Sponsoren, Strandbrüter, Artenschutz Als Sponsor unterstützt „Kaffee Borkum“ die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und leistet einen Beitrag zum Schutz von Seehunden und gefährdeten Strandbrütern. mehr »
Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »