27.02.2018

60 Nationalpark-Partner trafen sich in Wilhelmshaven

Kennenlernen, austauschen, netzwerken – unter diesem Motto stand jetzt das Treffen der Nationalpark- und Biosphärenreservats-Partner im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven. Etwa 60 Partner bunt gemischt aus allen Kategorien – von Nationalpark-Führern über Bildungseinrichtungen und Hotels bis hin zu Tourismusorganisationen – folgten der Einladung der Nationalparkverwaltung und nutzten den gemeinsamen Tag, um sich intensiv auszutauschen, neue Ideen zu entwickeln und einen „Blick über zwei Tellerränder“ zu wagen.
Gruppenbild vom Treffen der Partnerinitiative des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Nationalparkverwaltung

Treffen der Partnerinitiative des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Nationalparkverwaltung

Zu Beginn gab Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, einen kurzen Überblick über Aktuelles aus der Nationalparkverwaltung und erläuterte die Ziele im Rahmen des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer als Modellregion für Nachhaltige Entwicklung. Er motivierte die Partner, gemeinsam die Chance zu nutzen, die Modellregion mit Leben zu füllen und aktiv zu gestalten. „Die rege Beteiligung am Partner-Treffen, die Diskussionen und das Interesse am Austausch zeigen uns, wie wichtig solche Netzwerk-Treffen sind und welches Potenzial die Partnerinitiative gerade in Bezug auf eine aktive Gestaltung der Entwicklungszone des Biosphärenreservats hat.“, so Peter Südbeck.

Auch die Zukunft der Partnerinitiative stand im Fokus der Veranstaltung. „Wie gestaltet sich der Weg der Partnerinitiative in den nächsten 5 Jahren? Wie können gesteckte Ziele erreicht werden und welche Ideen haben die Partner für ihr Netzwerk?“ – diese und weitere Fragen wurden von Astrid Martin (Projekt-Koordinatorin bei der Nationalparkverwaltung) vorgestellt und gemeinsam im Plenum diskutiert. Die Partner bekamen die Möglichkeit das Netzwerk zu nutzen, eigene Ideen vorzustellen und Verbündete für die Umsetzung zu finden.

Nach der Mittagspause, mit Imbiss vom Partnerbetrieb Landhaus HC Rysumer Plaats, ging es um das Thema „von Anderen lernen“. Tobias Keienburg und Lucia Tabea Klein von der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue stellten die Partnerinitiativen des UNESCO- Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe und des Biosphärenreservats Schwäbische Alb, deren Entwicklung, Außendarstellung gemeinsamen Veranstaltungen der Partnerbetriebe vor. Im Anschluss präsentierte Hans-Jürgen Haller (Haus Bethanien auf Langeoog) das Nachhaltigkeitskonzept seines Hauses vor und gab viele Anregungen in puncto Nachhaltigkeit.

Bevor die Veranstaltung bei Kaffee und Kuchen ausklang, wurden während der „Partnerbörse“ neue Kontakte geknüpft.

Ein wichtiger Punkt innerhalb der Partnerinitiative ist die Erweiterung des Netzwerks und das willkommen heißen neuer Partner. Der Bremer Weserkahn „FRANZIUS“ e.V. wurde als Bildungspartner ausgezeichnet und als erstes Schiff in den Kreis der Nationalpark-Partner aufgenommen. „Mit Angeboten wie der Wattenmeersafari oder dem Bildungsurlaub ‚Expedition Weltnaturerbe Wattenmeer‘ passt das Bildungsschiff hervorragend in die Partnerinitiative und ist stolz darauf, Teil des Netzwerks zu sein.“, freute sich Thomas Hinzen, 1. Vorsitzender Franzius e.V.

www.nationalpark-partner-nds.de

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »