22.03.2018

Abschluss der Kompensationsmaßnahmen auf dem Grohdepolder

Lebensbedingungen für Wiesenvögel haben sich deutlich verbessert
Uferschnepfe. Foto: Gundolf Reichert

Uferschnepfe. Foto: Gundolf Reichert

2011 hatte der Übertragungsnetzbetreiber TenneT zusammen mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer einen Pflege- und Entwicklungsplan für den Grohdepolder erarbeitet. Das Ziel bestand darin, den Lebensraum für Wiesenbrüter auf der etwa 145 Hektar großen Fläche auf Norderney aufzuwerten. Nun liegen die Monitoring-Ergebnisse des Projekts vor, das TenneT als Ausgleichsmaßnahme für das Offshore-Netzanbindungsprojekt BorWin1 umgesetzt hat.

Der Grohdepolder auf Norderney hat eine hohe Bedeutung für Natur und Landschaft. Gleichzeitig wird er landwirtschaftlich genutzt und ist auch für naturinteressierte Gäste attraktiv. Er liegt in der Zwischenzone des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, des EU-Vogelschutzgebietes „Niedersächsisches Wattenmeer und angrenzendes Küstenmeer“ sowie innerhalb des FFH-Gebietes „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“.

In Zusammenarbeit mit TenneT hatte die Nationalparkverwaltung sechs Maßnahmen entwickelt, um störungsarme Brutgebiete zu schaffen, den Aufzuchterfolg von Uferschnepfe, Kiebitz und Rotschenkel zu verbessern und die Anzahl der Brutpaare dieser Vogelarten zu erhöhen. Außerdem sollte der Grohdepolder als Rastplatz für Rastvögel wie Goldregenpfeifer und Großen Brachvogel attraktiver werden. So wurden die Binsen durch eine regelmäßige Mahd zurückgedrängt, störende Gehölze entfernt, die Wasserstände in den Gräben angehoben und das Grünland extensiv genutzt. Darüber hinaus wurden Stacheldrähte entfernt und der Futterplatz der hier weidenden Galloway-Rinder verlegt.

TenneT hat die 2011 begonnenen Maßnahmen durch ein Monitoring der Vegetation und der Brutvögel begleitet. Die Ergebnisse bestätigen den Erfolg der Arbeiten: Zwischen 2012 und 2016 wurden 128 Vogelarten auf dem Grohdepolder nachgewiesen. Im selben Zeitraum zeigt die Entwicklung von Austernfischer und Kiebitz einen positiven Bestandtrend, besonders der Austernfischer hatte innerhalb dieser fünf Jahre einen sehr hohen Bruterfolg. Und auch der Schlupferfolg der Arten Kiebitz, Uferschnepfe und Austernfischer hat sich im Verhältnis zum Jahr 2008 stark verbessert. Ein hoher Schlupferfolg ist ein wichtiger Gradmesser für die Qualität der Flächen aus Naturschutzsicht.

Mit Beginn der Umsetzung des Entwicklungsplans wurde ein Arbeitskreis eingerichtet, der Eigentümer, Bewirtschafter, Naturschutzverbände, beteiligte Behörden und TenneT inklusive eines Planungsbüros umfasste. Am 21. März hat TenneT dem Arbeitskreis die Ergebnisse des Projekts vorgestellt und die Kompensationsmaßnahme damit abgeschlossen. Der Arbeitskreis wird nun aufgelöst und die Maßnahmen auf dem Grohdepolder durch die Bewirtschafter fortgesetzt.

(Gemeinsame Presseinformation der Fa. TenneT und der Nationalparkverwaltung Nds. Wattenmeer)

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

Der Borkumer Nationalpark-Ranger Simon Potthast testet den frisch installierten QR-Code. Foto: Nationalparkverwaltung

10.10.2019 Vogelbeobachtung, ornitho.de, QR-Codes Pünktlich zum Beginn der 11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer (12.-20. Oktober) besteht jetzt die Möglichkeit, an interessanten Beobachtungspunkten per QR-Codes und Smartphone direkt und tagesaktuell angezeigt zu bekommen, welche Vogelarten an diesem Ort zuletzt beobachtet wurden. mehr »
Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“.

Auszeichnung des Projekts „Ungehindert engagiert“ als offizielles UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“. V.l.n.r.: Jan Wildefeld (Geschäftsführer EUROPARC Deutschland), Prof. Dr. Beate Jessel (Präsidentin Bundesamt für Naturschutz), Peter Südbeck (Vorstandsvorsitzender EUROPARC Deutschland), Kerstin Emonds (Projektleiterin EUROPARC Deutschland), Dr. Elke Baranek (Geschäftsführerin EUROPARC Deutschland)
Foto: Stephanie Schubert

26.09.2019 Nationale Naturlandschaften, Gesellschaft Der Natur wohnt eine große Kraft inne. Sie kann Menschen tief berühren und über soziale Schranken hinweg verbinden. Menschen jedweder Herkunft und gesundheitlicher oder sozialer Hintergründe sind in den Nationalen Naturlandschaften willkommen. mehr »
Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer   |   © Sören Lang

Der Westküsten-Vogelkiek bietet neun Tage lang Vogelbeobachtung "satt" im Nationalpark Wattenmeer | © Sören Lang

20.09.2019 Vogelbeobachtung, Vogelzug, Veranstaltungen „Vögel kieken“ heißt es wieder vom 28. September bis 6. Oktober 2019 im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer: Der Westküsten-Vogelkiek bietet 27 spannende Beobachtungstouren, u.a. per Bus, Schiff, Fahrrad oder zu Fuß. mehr »
Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.

Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.
Foto: kauka.photography

19.09.2019 Zugvogelmusik, Zugvogeltage „Zugvogelmusik“ begeistert Emder Publikum auf musikalischer und ornithologischer Weltreise mehr »
Plastikblumen aus dem havarierten Containerschiff „MSC Zoe“

Ein häufiger Fund auf Mellum: Plastikblumen, die sich der Havarie des Containerschiffs „MSC Zoe“ zuordnen lassen. Foto: H. Behrends/Mellumrat

18.09.2019 Müllsammelaktion, Meeresmüll, Mellum Am Samstag, 14. September 2019 machten sich 38 Freiwillige von Hooksiel aus per Boot zur Vogelinsel Mellum auf, um dort Müll zu sammeln. mehr »