22.03.2018

Abschluss der Kompensationsmaßnahmen auf dem Grohdepolder

Lebensbedingungen für Wiesenvögel haben sich deutlich verbessert
Uferschnepfe. Foto: Gundolf Reichert

Uferschnepfe. Foto: Gundolf Reichert

2011 hatte der Übertragungsnetzbetreiber TenneT zusammen mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer einen Pflege- und Entwicklungsplan für den Grohdepolder erarbeitet. Das Ziel bestand darin, den Lebensraum für Wiesenbrüter auf der etwa 145 Hektar großen Fläche auf Norderney aufzuwerten. Nun liegen die Monitoring-Ergebnisse des Projekts vor, das TenneT als Ausgleichsmaßnahme für das Offshore-Netzanbindungsprojekt BorWin1 umgesetzt hat.

Der Grohdepolder auf Norderney hat eine hohe Bedeutung für Natur und Landschaft. Gleichzeitig wird er landwirtschaftlich genutzt und ist auch für naturinteressierte Gäste attraktiv. Er liegt in der Zwischenzone des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, des EU-Vogelschutzgebietes „Niedersächsisches Wattenmeer und angrenzendes Küstenmeer“ sowie innerhalb des FFH-Gebietes „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“.

In Zusammenarbeit mit TenneT hatte die Nationalparkverwaltung sechs Maßnahmen entwickelt, um störungsarme Brutgebiete zu schaffen, den Aufzuchterfolg von Uferschnepfe, Kiebitz und Rotschenkel zu verbessern und die Anzahl der Brutpaare dieser Vogelarten zu erhöhen. Außerdem sollte der Grohdepolder als Rastplatz für Rastvögel wie Goldregenpfeifer und Großen Brachvogel attraktiver werden. So wurden die Binsen durch eine regelmäßige Mahd zurückgedrängt, störende Gehölze entfernt, die Wasserstände in den Gräben angehoben und das Grünland extensiv genutzt. Darüber hinaus wurden Stacheldrähte entfernt und der Futterplatz der hier weidenden Galloway-Rinder verlegt.

TenneT hat die 2011 begonnenen Maßnahmen durch ein Monitoring der Vegetation und der Brutvögel begleitet. Die Ergebnisse bestätigen den Erfolg der Arbeiten: Zwischen 2012 und 2016 wurden 128 Vogelarten auf dem Grohdepolder nachgewiesen. Im selben Zeitraum zeigt die Entwicklung von Austernfischer und Kiebitz einen positiven Bestandtrend, besonders der Austernfischer hatte innerhalb dieser fünf Jahre einen sehr hohen Bruterfolg. Und auch der Schlupferfolg der Arten Kiebitz, Uferschnepfe und Austernfischer hat sich im Verhältnis zum Jahr 2008 stark verbessert. Ein hoher Schlupferfolg ist ein wichtiger Gradmesser für die Qualität der Flächen aus Naturschutzsicht.

Mit Beginn der Umsetzung des Entwicklungsplans wurde ein Arbeitskreis eingerichtet, der Eigentümer, Bewirtschafter, Naturschutzverbände, beteiligte Behörden und TenneT inklusive eines Planungsbüros umfasste. Am 21. März hat TenneT dem Arbeitskreis die Ergebnisse des Projekts vorgestellt und die Kompensationsmaßnahme damit abgeschlossen. Der Arbeitskreis wird nun aufgelöst und die Maßnahmen auf dem Grohdepolder durch die Bewirtschafter fortgesetzt.

(Gemeinsame Presseinformation der Fa. TenneT und der Nationalparkverwaltung Nds. Wattenmeer)

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Strandflieder im Regen | © Henrichs / LKN.SH

09.07.2020 Ungewöhnlich früh entwickelt sich derzeit die Blüte des Strandflieders im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »

Im Labor des Multimar Wattforum können Kinder und Eltern selbst zu Forschern werden. Das Nationalpark-Zentrum bietet in den Sommerferien fünf Termine für Familien an | © Claußen/LKN.SH

30.06.2020 Umweltbildung, Forschung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum fährt sein Besucherangebot während der Corona-Pandemie weiter hoch. In den Sommerferien werden Bildungsangebote im Forscherlabor für interessierte Urlauber angeboten. mehr »
Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden.   |    © Bockwoldt/LKN.SH

Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden. | © Bockwoldt/LKN.SH

16.06.2020 Unterwasserwelt, Aquaristik, Multimar Wattforum Anlässlich des Nationalpark-Themenjahrs 2020 „Unterwasserwelt“ lädt das Multimar Wattforum dazu ein, die „Wet Five“ des Wattenmeeres kennenzulernen: Seestern, Ohrenqualle, Scholle, Ruderfußkrebse und Seeanemonen. mehr »