19.09.2019

Andere Länder, andere Musik, gleiche Vögel

„Zugvogelmusik“ begeistert Emder Publikum auf musikalischer und ornithologischer Weltreise
Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.

Njamy Sitson (Kamerun) und Wakassa (Kongo) bringen gemeinsam afrikanische Rhythmen auf die Bühne.
Foto: kauka.photography

Am vergangenen Freitag (13.09.) präsentierte der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gemeinsam mit dem Berliner Musiklabel Run United die „Zugvogelmusik“ im Neuen Theater in Emden – und überraschte das Publikum mit außergewöhnlichen Bildern und Klängen von Zugvögeln und Musikerinnen und Musikern „von Welt“. Während des etwa zweistündigen, ausgesprochen abwechslungsreichen Konzerts saßen alle Künstlerinnen und Künstler gemeinsam auf der Bühne und verkörperten damit musikalisch die Zugvögel, die sich bei uns jedes Jahr im Wattenmeer zur Futtersuche treffen.

Die verschiedenen Musikgruppen aus acht Ländern entlang des Ostatlantischen Vogelzugwegs (Estland, Deutschland, Niederlande, Wales, Spanien, Portugal, Kongo, Kamerun) führten nacheinander ihre „landestypischen“ Lieder und Tänze auf, während in den Umbauphasen einzelne Zugvögel des Wattenmeeres (Trauerente, Ohrenlerche, Lachmöwe, Großer Brachvogel, Dunkler Wasserläufer, Zwerg- und Küstenseeschwalbe, Sanderling) durch Bilder und Kurzgeschichten dargestellt wurden. Die Musikerinnen und Musiker interagierten bei den einzelnen Performances und beim großen gemeinsamen Finale so harmonisch und intensiv, dass das Zusammengehörigkeitsgefühl, das Verbindende zwischen den Kulturen, die gegenseitige Faszination spürbar war – was sich auch durch das Mitschwingen und den ausdauernden Beifall des Publikums zeigte.

„Die Zugvögel des Wattenmeeres verbinden uns mit der Welt, und die Musik aus den Ländern des Vogelzugs verbindet und inspiriert uns Menschen“, resümiert Nationalpark-Leiter Peter Südbeck. Die internationale Begegnung von Vögeln und Menschen am Wattenmeer funktionierte nach zwei ausverkauften „Zugvogelmusik“-Konzerten in Oldenburg auch in Emden sehr gut. Der Zuspruch von verschiedenen Seiten bestärkt die Nationalparkverwaltung darin, neue Zielgruppen auch weiterhin durch ungewöhnliche Formate anzusprechen und so unterschiedliche Menschen für den Erhalt des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer zu gewinnen.

Das „Zugvogelmusik“-Konzert bereitet damit den Weg für die 11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, die zwischen dem 12. und 20. Oktober 2019 rund 300 weitere besondere Veranstaltungen zum Vogelzug im Angebot haben.

Weitere Fotos vom Zugvogelmusik-Konzert gibt es in der der Bildergalerie zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »

Fahrräder im Wartestand | Dockhorn / LKN.SH

16.03.2020 Geschlossene Infozentren und abgesagte Veranstaltungen mehr »