28.09.2018

Anerkennung der Bildungsarbeit für den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur

Kultusminister Tonne zeichnet Nationalparkeinrichtungen als außerschulische Lernorte in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung aus
Kultusminister Grant Hendrik Tonne (4. v.l., vordere Reihe) und Umweltminister Olaf Lies (3. v.r.) mit den Vertreterinnen und Vertretern der als außerschulische Lernorte ausgezeichneten Nationalparkeinrichtungen.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (4. v.l., vordere Reihe) und Umweltminister Olaf Lies (3. v.r.) mit den Vertreterinnen und Vertretern der als außerschulische Lernorte ausgezeichneten Nationalparkeinrichtungen.
Foto: M. Räder/NLPV

Die Faszination des einzigartigen Naturraums Wattenmeer erleben, seine ökologische Bedeutung mit allen Sinnen begreifen – sowohl Gäste als auch Einheimische jeden Alters können das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer bei jährlich rund 10.000 Veranstaltungen unterschiedlichster Formate entdecken. Für ihre langjährige Bildungsarbeit – insbesondere in Kooperation mit Schulen – sind die 18 Nationalpark-Informationseinrichtungen an der niedersächsischen Küste und auf den Ostfriesischen Inseln sowie die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer nun als außerschulische Lernorte in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung anerkannt worden.

Beim Festakt am Freitag (28.9.) im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven wurden den Leiterinnen und Leitern der Nationalparkeinrichtungen die Anerkennungsurkunden vom Niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne überreicht. Begleitet wurden sie dabei von den Vertreterinnen und Vertretern der Kommunen und Umweltverbände, die in unterschiedlichen Konstellationen Träger der Nationalparkeinrichtungen sind. „Die Nationalparkeinrichtungen sind unverzichtbare Bildungspartnerinnen der Schulen. Die unmittelbare Erfahrung dieses ganz besonderen Lebensraums weckt den Forscher- und Entdeckergeist der Schülerinnen und Schüler und ist damit die beste Grundlage für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur“, stellte Kultusminister Tonne fest und gab als Ziel aus, dass jedes Schulkind mindestens einmal in seinem Schulleben eine Nationalparkeinrichtung und das Wattenmeer besucht haben sollte.

Es folgen Grußworte des Niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies, der Bürgermeisterin von Wilhelmshaven Ursula Glaser und der Leiterin des Regionalen Umweltzentrums Schortens Ina Rosemeyer. „Die Bildungsarbeit ist eine immanente Aufgabe des Naturschutzes im Nationalpark sowie auch im UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer“, erklärte Umweltminister Lies. „Die Motivation und die Befähigung zum nachhaltigen Handeln sind die Schlüssel zum Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen auch für zukünftige Generationen.“ Die Anerkennung der Nationalparkeinrichtungen als außerschulische Lernstandorte sei somit auch als Teil der Niedersächsischen Nachhaltigkeitsstrategie zu verstehen.

Die Anerkennung durch das Land Niedersachen bedeutet für die 18 Nationalpark-Informationseinrichtungen und die Nationalparkverwaltung die Aufnahme in das niedersächsische Netzwerk der anerkannten außerschulischen Lernorte in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. In diesem Netzwerk sind derzeit 61 anerkannte außerschulische Lernorte in ganz Niedersachsen vertreten. Diese Lernorte widmen sich verschiedenen Bereichen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und unterstützen Schulen dabei, diese im Schulalltag lebendig werden zu lassen. Sie erfüllen verbindliche Qualitätskriterien des Niedersächsischen Kultusministeriums und sind ein Qualitätssiegel für die Arbeit mit Schulen.

In den Informationseinrichtungen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer liegt der Schwerpunkt in der Vermittlung eines verantwortungsbewussten Umgangs mit der Natur und den natürlichen Ressourcen. Ein umfangreiches und vielfältiges Veranstaltungsangebot – von Wattwanderungen, Ausflugsfahrten zu den Seehundsbänken, interaktiven Ausstellungen bis hin zu Laborexperimenten und Fachvorträgen – vermittelt diese Kompetenzen rund um das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer. „Allein die bevorstehenden 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer umfassen knapp 300 Einzelveranstaltungen“, so Nationalparkleiter Peter Südbeck. „Um jährlich rund einer Million Besucherinnen und Besuchern ein hochwertiges und abwechslungsreiches Umweltbildungsprogramm zu bieten, agieren die Nationalparkeinrichtungen und die Nationalparkverwaltung deshalb in einem stetig wachsenden Netzwerk von Bildungsakteuren, deren gemeinsames Ziel der Erhalt und die nachhaltige Entwicklung der Wattenmeer-Region ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Manager mariner Welterbestätten und Meeresmüll-Experten beim Workshop  auf Norderney

Die Workshopteilnehmer auf ihrer Exkursion an der Weißen Düne auf Norderney. Foto: CWSS/Joachim Trettin

16.11.2018 Welche Auswirkungen hat Meeresmüll für marine UNESCO-Welterbestätten und welche Maßnahmen können dem entgegenwirken? Um diese Frage zu beantworten, setzten sich diese Woche auf Norderney Manager mariner Welterbestätten und Meeresmüll-Experten aus 11 Nationen in einem UNESCO Workshop zusammen. mehr »
Fachtagung: Naturschutz und Tourismus im Austausch

Die Veranstalter und Gastgeber der Fachtagung Natur und Tourismus (v.l.n.r.): Helge Haalck (Dithmarschen Tourismus), Anja Szczesinski (WWF), Christiane Gätje (Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer), Olaf Raffel (Tourismus Marketing Service Büsum), Frank Ketter (Nordsee-Tourismus-Service). Es fehlt: Anja Wollesen (Fachhochschule Westküste) | © Claußen/LKN.SH

16.11.2018 Nachhaltiger Tourismus, Fachtagung, Nationalpark-Partner Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die Fachtagung „Natur und Tourismus“. Zum 16. Mal kamen in Büsum rund 120 Vertreter beider Sektoren zusammen. mehr »

Unser Bild zeigt Vertreterinnen und Vertreter der neuen Nationalpark-Partner, der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates. ©Gätje/LKN.SH

13.11.2018 Nationalpark-Partner Mit der Aufnahme von sechs weiteren Mitgliedern ist der Kreis der Nationalpark-Partner auf 187 Mitglieder gewachsen. mehr »

©Dörte Nielsen

07.11.2018 Krebstier, Kaisergranat Spaziergängerinnen haben am Strand von St. Peter-Ording einen Kaisergranat entdeckt. Es ist der erste bekannte Lebendfund eines Exemplars dieser Art in Schleswig-Holstein. mehr »
Luftaufnahme von Watt und Salwiesen. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

Die Nationalparkverwaltung und die Ostfriesische Inseln GmbH setzen sich gemeinsam für den Erhalt der einmaligen Naturlandschaft ein. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

03.11.2018 Nationalpark-Partner, Ostfriesische Inseln Seit vielen Jahren arbeitet die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer mit verschiedenen Institutionen der ostfriesischen Inseln vor allem im Feld einer nachhaltigen Tourismusentwicklung im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer zusammen. Jetzt wurde mit der Ostfriesische Inseln GmbH eine ganze "Familie" in das Partnernetzwerk aufgenommen. mehr »