23.07.2018

Artenschutz durch Kaffeegenuss

Als Sponsor unterstützt „Kaffee Borkum“ die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und leistet einen Beitrag zum Schutz von Seehunden und gefährdeten Strandbrütern.
Mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei. Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

Bedrohte Art auf der Insel: mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei.
Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

Seit Anfang des Jahres gibt es exklusiv auf der Insel Borkum den „Kaffee Borkum“, der unter ökologisch nachhaltigen und fairen Bedingungen für Mitarbeiter, Umwelt und Pflanzen auf Kuba produziert wird. Unter dem Motto „Wir unterstützen beim Schützen“ gehen mit jedem verkauften Kilo 0,50 an die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Die Spenden werden für den Schutz von Seehunden und gefährdeten Strandbrütern im Weltnaturerbe Wattenmeer eingesetzt.

Im Fokus steht dabei zunächst der Seeregenpfeifer, denn er ist eine vorrangig zu schützende Vogelart im niedersächsischen Wattenmeer. Nur auf den Stränden Borkums brütet er noch regelmäßig, aber in geringer Anzahl. Die Nationalpark-Ranger leisten hier wichtige Arbeit, um den Fortbestand des kleinen Watvogels zu sichern. Während der Brut- und Aufzuchtzeit werden die sensiblen Brutplätze weiträumig abgezäunt und so vor Störungen geschützt. Informationstafeln klären Strandbesucher über die Bedeutung der Abzäunung auf und verweisen auf vogelfreundliche Verhaltensregeln, wie Hunde an der Leine zu führen und die Einzäunung nicht zu übertreten.

Kürzlich ist der erste Spendenbeitrag von „Kaffee Borkum“ eingegangen. Dieser wird in die überlebenswichtigen Schutzmaßnahmen für den Nachwuchs des Seeregenpfeifers im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer investiert. Jede getrunkene Tasse von „Kaffee Borkum“ leistet so einen Beitrag zum Artenschutz auf der ostfriesischen Insel. Weitere Informationen und Hintergründe zu „Kaffee Borkum“ gibt es unter www.kaffee-borkum.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »