17.07.2015

Artenvielfalt auf Spiekeroog

Themen: 
Tier- und Pflanzenforscher identifizieren am GEO-Aktionstag 506 Arten auf der ostfriesischen Insel
Mit dem Kescher auf Libellenpirsch

GEO-Tag der Artenvielfalt auf Spiekeroog: Mit dem Kescher auf Libellenpirsch

Der alljährlich bundesweit durchgeführte GEO-Tag der Artenvielfalt ist auch im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer längst zu einer festen Einrichtung und einer Art Familientreffen der Forschercommunity geworden: Bereits zum neunten Mal trafen sich auf Einladung der Nationalparkverwaltung Naturbegeisterte und Fachleute verschiedenster Fachrichtungen, um innerhalb eines Tages möglichst viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten zu bestimmen.

Erkundungsgebiet war am 11. Juli die ostfriesische Insel Spiekeroog, auf der bereits im Jahr 2010 ein GEO-Tag durchgeführt worden war. Im Nationalpark-Haus und Umweltzentrum Wittbülten begrüßten Hausleiterin Swaantje Fock, Bürgermeister Matthias Piszczan und Nationalpark-Leiter Peter Südbeck über 30 Teilnehmer, die sich anschließend in Gruppen aufmachten, um die verschiedenen Insel-Lebensräume von Meer, Watt und Salzwiese bis hin zu Weiß- Grau- und Braundünen und Kleingewässern mit Keschern, Lupen und Ferngläsern zu erkunden.

Im Gegensatz zu den Vorjahren herrschten diesmal angenehme äußere Bedingungen mit Sonnenschein, ohne Sturm und Regen, was insbesondere den Insektenforschern entgegen kam. So konnte der Schmetterlingsexperte Carsten Heinecke aus Oldenburg einschließlich der am Vorabend kartierten Nachtfalter den Fund von 49 Faltern vermelden - darunter erfreulicherweise auch der Mittlere Perlmutterfalter und der Küstendünen-Kleinspanner, die in der Roten Liste in Niedersachsen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten als stark gefährdet bzw. ausgestorben geführt werden.

Auch die Gruppe der Pflanzenkundler war mit 190 gefundenen Arten sehr erfolgreich, wobei die Funde des Schwarzen Kopfrieds (Schoenus nigricans), das in Deutschland als stark gefährdet gilt, und der Punktierten Segge (Carex punctata), die auf den Ostfriesischen Inseln sonst nur auf Langeoog vorkommt, hervorzuheben sind. Mit dem Grasfrosch war dem Amphibien-Experten Richard Podloucky bereits in der Nacht zuvor ein überraschender Fund gelungen: Dies ist der erste Nachweis dieser Froschart auf Spiekeroog seit 40 Jahren.

Nach sechs Stunden Feldforschung konnten bei der Abschlussbesprechung im Umweltzentrum Wittbülten insgesamt 506 Artenfunde bilanziert werden. Hinzu dürften noch weitere Arten wie z.B. Kleinstkäfer kommen, zu deren Identifizierung spezielle Bestimmungsmethoden im Labor erforderlich sind. Damit übertraf die diesjährige Artenerfassung jene aus dem Jahr 2010, bei der knapp 500 Arten auf Spiekeroog nachgewiesen worden waren. Allerdings sind die bloßen Zahlen nur eingeschränkt vergleichbar und  stellen eher Momentaufnahmen dar, die stark von den gegebenen Witterungsbedingungen, dem tideabhängigen Zeitfenster und den punktuell gewählten Untersuchungsstandorten abhängen.

Entsprechend wies Nationalpark-Leiter Peter Südbeck, der als Ornithologe selbst aktiv am Aktionstag teilnahm, in der Abschlussbesprechung auf die umfassendere Bedeutung solcher lokalen Aktionen hin: „Biodiversität – die Vielfalt der vorkommenden Tier- und Pflanzenarten – war und ist ein Kriterium für die Anerkennung des Wattenmeers als Weltnaturerbe. Weltweit nimmt die Zahl der Tier- und Pflanzenarten jedoch rapide ab. Aktionen wie der GEO-Tag der Artenvielfalt auf Spiekeroog tragen dazu bei, auf die Bedeutung und Schutzwürdigkeit des Artenreichtums im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und Weltnaturerbe Wattenmeer aufmerksam zu machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die 200.000sten Besucher in 2019 im Multimar Wattforum (c) Sötje-Looft/LKN.SH

Familie Brandt aus Peine knackte im Multimar Wattforum die Marke von 200.000 in 2019 gezählten Gästen. Claus von Hoerschelmann (rechts) vom Multimar Wattforum überraschte die Urlauber mit einem Blumenstrauß. | © Sötje-Looft /LKN.SH

06.01.2020 Bilanz, Multimar Wattforum, Infozentrum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning blickt auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2019 zurück: ein Rekordplus bei den Besucherzahlen, eine hohe Gästezufriedenheit und gut angenommene neue Angebote. mehr »

Schneeammern im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. ©Kühn/LKN.SH

10.12.2019 Winter, Vögel, Vogelwelt Auch in der kalten Jahreszeit ist das Wattenmeer nicht "vogelleer". mehr »

Wattlandschaft bei Minsener Oog.
Foto: Jana Lacina/NLPV

05.12.2019 Watt Am 5. Dezember ist traditionell der Internationale Tag des Bodens. Mit ihm wollen die Vereinten Nationen auf die Bedeutung der natürlichen Ressource Boden aufmerksam machen. Seit 2005 wird aus diesem Anlass in Deutschland der „Boden des Jahres“ ausgerufen. Der Boden des Jahres 2020 ist: Der Wattboden. mehr »
Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild)  |  © Jens Zygvar

Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild) | © Jens Zygvar

04.12.2019 Veranstaltung, Konzert, Multimar Wattforum Beim Konzert "The Big Gong" von Peter Heeren ertönen am Samstag, den 14. Dezember einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum. Die Gäste erwartet ein echtes Hörerlebnis, das durch Mark und Bein geht. mehr »
Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum  |  © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum | © Claußen/LKN.SH

03.12.2019 Nikolaus, Multimar Wattforum, Tauchen Bescherung für die Fische im Multimar Wattforum! Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus den Tieren im Großaquarium leckere Geschenke vorbei. Dafür steigt er in den Taucheranzug. mehr »