19.02.2015

Auf acht Grad Ost ins Wattenmeer

Arne Dunker und Peter Südbeck unterzeichnen auf der "Hallig" den Partnerschaftsvertrag. Foto: Nationalparkverwaltung

Arne Dunker und Peter Südbeck unterzeichnen auf der "Hallig" den Partnerschaftsvertrag. Foto: Nationalparkverwaltung

Das Wasser klettert langsam höher und bedeckt die weitläufigen Wattflächen: Es ist Flut. Täglich erleben zahlreiche Menschen dieses Spektakel – in der Natur dauert es mehrere Stunden, im Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost ist der Wasserhöchststand auf der Miniatur-Hallig bereits nach wenigen Minuten erreicht. Aber egal ob echtes Wattenmeer oder nachgebautes, hinter beiden stehen Organisationen, denen der Erhalt dieser einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft am Herzen liegt. Am heutigen Donnerstag trafen sich Peter Südbeck, Leiter der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, und Arne Dunker, Geschäftsführer des Klimahauses, um ihr gemeinsames Engagement in einer Partnerschaftsvereinbarung zu verankern.

„Wir wollen nicht nur besondere Natur- und Lebensräume weltweit erlebbar machen, sondern auch das Wissen um ihre Bedrohung vermitteln und zum Schutz ermutigen“, begründet Dunker die Initiative des Klimahauses, sich der Partnerinitiative im Niedersächsischen Wattenmeer anzuschließen. „Unser Standort in Bremerhaven in unmittelbare Nähe des niedersächsischen Wattenmeeres bietet eine ideale Ausgangsposition, um gemeinsame Aktionen mit dem Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat zu realisieren.“

Nur wer um den Artenreichtum und den außergewöhnlichen Lebensraum des Wattenmeeres weiß, kann sich für den Schutz des Nationalparks einsetzen. Daher setzen Wissenswelt und Biosphärenreservat auf das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Als von der UNESCO anerkannter außerschulischer Lernort für BNE macht das Klimahaus in verschiedenen Programmen für jede Altersklasse den Klimawandel (be-)greifbar. Die Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung vermittelt die Bedeutung eines umsichtigen Umgangs mit dem Naturraum Wattenmeer. In gemeinsamen Aktionen sollen die Zusammenhänge zwischen dem weltweiten Klimawandel und dem Wattenmeer an der Nordseeküste erläutert werden. Neben Vorträgen, Schulungen und Informationsveranstaltungen sind auch Workshops für die Junior-Ranger in Planung.

Im letzten Jahr feierte das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer sein fünfjähriges Jubiläum, während das Klimahaus auf fünf Jahre Erfolg im bildungsorientierten Freizeitangebot zurückblicken konnte. Mit der Kunstausstellung „Parallelen“ hatten die Nationalparkverwaltung und die Erlebniswelt bereits im vergangenen Sommer ein gemeinsames Projekt organisiert. Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung wird die Zusammenarbeit zwischen den beiden Einrichtungen nun verstetigt.

Hintergrundinformation zur Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer

Natur- und Kulturlandschaft bewahren und gleichzeitig der wirtschaftlichen Entwicklung der Region Rechnung tragen, ist das Ziel des im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer initiierten Partnerprogramms. Mit der Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe wird auch touristische Nachhaltigkeit mehr denn je zum Muss-Kriterium und Qualitätsversprechen.

„Die als Partner unseres Schutzgebietes ausgezeichneten Unternehmen sind Leuchttürme auf dem Weg zu einer nachhaltigen, naturnahen und umweltfreundlichen Entwicklung der Wattenmeerregion“, betont Südbeck. „Nachhaltigkeit ist kein exklusiver Nischenkult, sondern ein globales Anliegen.“

Die Partnerinitiative ist ein Netzwerk mit touristischer Leistungsträgern, Naturschutz, Bildungseinrichtungen und der Wirtschaft, das für den Schutz und die Entwicklung unserer einzigartigen Natur- und Kulturschaft steht und dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung folgt. Das Partnernetzwerk ist Teil der bundesweiten Initiative ‚Partner der Nationalen Naturlandschaften’.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »
Tauchender Nikolaus im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Der tauchende Nikolaus füttert im Großaquarium des Multimar Wattforum einen Steinbutt | © Claußen/LKN.SH

23.11.2018 Multimar Wattforum, Fische Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus den Fischen im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Geschenke. Um 16 Uhr legt er Taucheranzug, Atemgerät und Flossen an und steigt hinab ins Großaquarium, um unter den Nordseetieren Leckerbissen zu verteilen. mehr »
Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

22.11.2018 Nationale Naturlandschaften, EUROPARC Nationalparks, Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete: 55 Nationale Naturlandschaften sind unter dem Dach von EUROPARC Deutschland vereint. Auf der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder des Verbandes jetzt turnusgemäß einen neuen Vorstand. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. mehr »
Manager mariner Welterbestätten und Meeresmüll-Experten beim Workshop  auf Norderney

Die Workshopteilnehmer auf ihrer Exkursion an der Weißen Düne auf Norderney. Foto: CWSS/Joachim Trettin

16.11.2018 Welche Auswirkungen hat Meeresmüll für marine UNESCO-Welterbestätten und welche Maßnahmen können dem entgegenwirken? Um diese Frage zu beantworten, setzten sich diese Woche auf Norderney Manager mariner Welterbestätten und Meeresmüll-Experten aus 11 Nationen in einem UNESCO Workshop zusammen. mehr »