28.03.2015

Beginn der Brutzeit im Wattenmeer

Die Tage werden länger, das Wetter freundlicher, und nicht nur wir Menschen spüren: Der Frühling ist da. Auch für die vielfältige Vogelwelt im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer beginnt mit der Brut und Aufzucht ihres Nachwuchses wieder eine aufregende Zeit. Im Zeitraum vom 1. April bis zum 31. Juli ist deshalb besondere Rücksichtnahme wichtig, um die Jungvögel nicht zu gefährden. Oberstes Gebot ist das Anleinen von Hunden.
Hund scheucht einen Schwarm Austernfischer auf. Foto Bodo Kiefer

"Der will nur spielen"?? Ein Hund scheucht einen Schwarm Austernfischer auf. Foto: Bodo Kiefer

Voraussichtlich werden auch in diesem Jahr wieder mehrere Zehntausend Brutpaare von See- und Küstenvögeln das Wattenmeer als Kinderstube für ihren Nachwuchs nutzen. Insbesondere für die zahlreichen Bodenbrüter in offener Landschaft, wie z.B. Sandregenpfeifer oder Austernfischer, keine einfache Zeit, in der sie zahlreichen Gefahren weitgehend schutzlos ausgesetzt sind. Umso wichtiger ist es, dass Wanderer auf den gekennzeichneten Wegen bleiben. Schilder und Infotafeln vor Ort sowie Faltblätter (erhältlich u. a. in Nationalpark-Häusern) informieren über die Bereiche, die während der Brutzeit betreten werden dürfen.

Dabei gilt: Hunde sind im Nationalpark grundsätzlich erlaubt, müssen aber - ganzjährig - stets angeleint sein. Frei umherlaufende Hunde sind in der Brutzeit besonders fatal, denn jede Störung stellt eine Gefährdung für den Nachwuchs dar. Wenn die Eltern das Nest verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen oder den Angreifer vom Nest wegzulocken, bleiben die Eier bzw. Küken schutzlos zurück.

Anders als beim Auffliegen ganzer Vogelschwärme (Foto), nimmt der Störer das Fluchtverhalten einzelner Vogeleltern meist gar nicht wahr.

Eine weitere „Vogelscheuche“ sind Flugdrachen. Ihre Silhouette am Himmel wirkt wie ein Greifvogel und bewirkt entsprechende Fluchtreflexe.

„Im Nationalparkgesetz sind Anleinpflicht und Drachenverbot unmissverständlich geregelt“, erinnert Arndt Meyer-Vosgerau, Dezernent für Naturschutz bei der Nationalparkverwaltung. Das Wegegebot in Brutgebieten im Vorland in der Zwischenzone des Nationalparks gilt bis zum 31. Juli. Die Ruhezone darf ganzjährig nur auf den Wegen betreten werden.

Bei den Tourismus-Gemeinden kann man sich nach Hundestränden und Drachenwiesen erkundigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Muttertier mit säugendem Jungen auf Amrum | © Eric Walter/Verein Jordsand

22.01.2021 Die Kegelrobbenkolonie auf Helgoland macht in diesen Wochen mit einem neuen Geburtenrekord Furore. Aber auch im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer wurde Kegelrobbennachwuchs geboren. mehr »
Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »