20.05.2015

Buchveröffentlichung: Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln

Der neue Band der Schriftenreihe "Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer" gibt erstaunliche Einblicke in das Vorkommen einer grazilen Tiergruppe an der Nordsee.
Buchveröffentlichung: Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln

Über das gelungene Werk freuen sich: Rüdiger Wohlers (NABU), Buchautor Carsten Heinecke, Peter Südbeck (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer) und Dr. Christina Burmeister (Landesmuseum Natur und Mensch)

Wohl nur die Wenigsten bringen Schmetterlinge mit den Ostfriesischen Inseln in Verbindung – das raue Inselklima mit Brandung, stürmischen Winden und Sandflug scheint kaum geeignet für die fragilen Falter. Nichtsdestotrotz hat der Diplom-Biologe Carsten Heinecke dank der Förderung durch die Niedersächsische Wattenmeerstiftung für den NABU seit 2008 in mehreren Forschungsprojekten die Schmetterlingsfauna auf den Inseln intensiv erkundet. "In Wirklichkeit bietet die niedersächsische Inselkette eine Vielzahl interessanter Lebensräume für Schmetterlinge. Einige Falter sind sogar endemisch im Küstenbereich der Nordsee – dass heißt, sie kommen nur hier vor", erläutert Heinecke die Bedeutung des Nationalparks als Rückzugsraum für diese Arten. Dabei gelangen ihm einige sensationelle Erstnachweise und Wiederfunde von seltenen Falterarten, wie z.B. des Salzwiesen-Sackträgers, der zuletzt in den 1930er Jahren und nur auf Borkum gesichtet worden ist.

Das nun vorliegende, von der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung geförderte  Buch "Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln" bereitet Heineckes Forschungsergebnisse anschaulich für die interessierte Öffentlichkeit auf. Dabei ist ein im besten Sinne populärwissenschaftliches Werk gelungen: Insgesamt 82 Schmetterlingsarten werden mit einer kurzen Charakterisierung, Fotos und Angaben zum Vorkommen auf den einzelnen Inseln vorgestellt. Dabei beschreibt der Autor die Arten nicht nur, sondern erzählt auch Geschichten, etwa zur Namensgebung. Ergänzt werden diese Steckbriefe von einer Beschreibung der unterschiedlichen Lebensräume auf den Inseln, auf welche die verschiedenen Schmetterlingsarten spezialisiert sind, wie etwa Strand, Weißdünen oder Salzwiesen.

Auch wenn die detailreiche Aufmachung und die hochwertigen, teilweise ganzseitigen Fotografien (die ebenso wie die Zeichnungen größtenteils vom Autor selbst stammen) zum gemütlichen Schmökern einladen, versteht sich das Buch ausdrücklich als Anleitung zum eigenständigen Entdecken der Schmetterlinge vor Ort. Praktische Tipps zum Beobachten und Bestimmen von Schmetterlingsarten, ergänzt um Hinweise zu typischen Fundorten auf den einzelnen Inseln, laden zur Falter-Beobachtung an blühenden Büschen oder Wegesrändern ein. Denn Basis für einen nachhaltigen Naturschutz ist neben der Forschungsarbeit auch die allgemeine Förderung der Achtsamkeit für eine schützenswerte Artenvielfalt. In dieser Hinsicht leistet das Buch einen ebenso wichtigen Beitrag zum Schutz der Schmetterlinge.

„Wir freuen uns sehr, dass wir für unseren Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer nunmehr eine fundierte und gleichsam attraktiv aufgemachte Zusammenschau der Schmetterlinge vorlegen können. Dies ist auch ein Stück Übernahme von Verantwortung zum Schutz der grazilen Flieger im Weltnaturerbe, gleichzeitig werden aber auch die Bewohner und Gäste der Region eingebunden, sich an dieser Aufgabe zu beteiligen, durchaus auch als Bürgerwissenschaft „citizen science“, für heute und morgen“, resümierte Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung, bei der Vorstellung des Buches im Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg.

Das Buch "Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln" ist nicht nur für Fachleute, sondern insbesondere auch für interessierte Laien geeignet und für 12,80 € bei den Nationalpark-Informationseinrichtungen auf den Ostfriesischen Inseln und dem Festland, bei der NABU-Geschäftsstelle in Oldenburg sowie im Buchhandel erhältlich.

Heinecke, Carsten: Schmetterlinge der Ostfriesischen Inseln. Eine Anleitung für Entdecker. Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, Band 14. 192 Seiten, 16,8 x 21 cm, Softcover. ISBN: 978-3-00-049104-7

(Gemeinsame Presseinformation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und des NABU Oldenburger Land)

Das könnte Sie auch interessieren

Simonas Minkevicius, dreamstime.com

Die Pfuhlschnepfe ist Titelvogel der 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.
Foto: Simonas Minkevicius, dreamstime.com

25.09.2018 „In nur wenigen Jahren haben sich die Zugvogeltage zu einer eigenen kleinen Jahreszeit bei uns an der Küste entwickelt und sind überregional zu einem Begriff für nachhaltiges Naturerleben geworden“, resümiert Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, am 25. September bei der Vorstellung des diesjährigen Zugvogeltage-Programms im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg. mehr »

© Stock / LKN.SH

19.09.2018 Der Westküsten-Vogelkiek vom 29. September bis 7. Oktober bietet bei rund 40 Veranstaltungen in Nordfriesland und Dithmarschen attraktive Beobachtungsmöglichkeiten für Vogelfans und alle, die es werden wollen. mehr »

Haben die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer fest im Blick (von links): Regis-seur Frank Fuhrmann, Schauspieler Franz Fendt und Nationalparkleiter Peter Südbeck freuen sich auf die Aufführungen des Theaterstücks „Solange die Flügel tragen“. Foto: J. Asendorf/NLPV

19.09.2018 Für die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben der Schauspieler Franz Fendt und der Theaterpädagoge Frank Fuhrmann von der Jungen Landesbühne in Wilhelmshaven das Phänomen des Vogelzugs theatral aufgegriffen. mehr »

Koproduktion: A.M. Gaio und U-Free spielen gemeinsam mit Njamy Sitson. Foto: C. Schulz/NLPV

19.09.2018 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Die Trommeln rufen zum Fest. Es ist ein fröhlicher Rhythmus, der allen Dorfbewohnern jedes Jahr aufs Neue einen Grund zum Feiern gibt. Die Zugvögel sind da! Was an der afrikanischen Westküste Tradition ist, war am vergangenen Sonnabend in der Kulturetage Oldenburg bei der Zugvogelmusik zu bewundern. mehr »

©Roland Suikat

18.09.2018 Käfer, Insekt, Biosphäre Der Heimatfaunist Roland Suikat hat nachgewiesen, dass der Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer ausnahmslos alle nordfriesischen Halligen besiedelt. mehr »