27.06.2016

Cuxhavens Junior Ranger grüßen von der Insel Helgoland

Junior Ranger vom WattBz mit den Betreuern Daniela Schöne (links) und Freancesca Arlt (rechts). Foto: WattBz.

12 Junior Ranger aus dem UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum (WattBz) Cuxhaven und drei Junior Ranger aus dem Nationalpark-Haus Museum Fedderwaddersiel in Butjadingen machten sich auf den Weg, um die Insel Helgoland an einem Wochenende zu erkunden. Daniela Schöne mit Franceska Arlt  vom WattBz übernahmen die Betreuung der jungen Naturschützer.

Zahlreiche Aktivitäten waren geplant:  Soeben mit der MS Helgoland angekommen, ging es gleich zum Alfred Wegner Institut (AWI) zu einer Hummerführung. Helgoland beherbergt seltene, vom Aussterben bedrohte Arten wie den Helgoländer Hummer. Junior Ranger Jannik Pigorsch hat bereits seit einiger Zeit eine Hummernpatenschaft angenommen und erkundigte sich intensiv nach seinem Schützling. Die Junior Ranger stellten viele Fragen, und Frau Dr. Schmalenbach vom AWI teilte gerne ihr großes Wissen. Die Unterwasserwelt Helgolands bietet das reichste Artenspektrum in der gesamten Deutschen Bucht.

Am Nachmittag ging es mit der Fähre zur Düne. Hier stand die nächste Führung an. Bei sehr schönem Wetter erzählte Frau Dr. Störmer vom Verein Jordsand Interessantes über Kegelrobben und Seehunde. Die Beobachtung der Tiere gehört wohl zu den außergewöhnlichsten Dingen, die man sich vorstellen kann, darin waren sich alle einig.

Am Abend ging es weiter mit einer Führung am Lummenfelsen. Mit dem Lummenfelsen als Brutplatz der Hochseevögel findet man das kleinste Naturschutzgebiete Schleswig Holsteins auf dem Oberland. So bildet Helgoland mit dem Lummenfelsen eine für Deutschland einmalige, spektakuläre Brutlandschaft. Trottellumme, Tordalk, Basstölpel, Dreizehenmöve und Eissturmvogel sind Helgolands „Big 5“ unter den Hochseevögeln. Die Junior Ranger konnten die Vögel mit wenigen Metern Abstand bei ihrem Brutgeschäft zuschauen und sowohl die Aufzucht als auch die ersten Flugversuche miterleben. Bei einsetzender Dämmerung passierte etwas ganz Besonderes: die jungen Trottellummen, noch flugunfähig, sprangen bei einsetzender Dämmerung aus bis zu 50 m Höhe das erste Mal in ihrem Leben ins Wasser. Die Junior Ranger waren begeistert über dieses einmalige Naturschauspiel! Und es wurde allen klar: Helgoland ist mit über 400 nachgewiesenen Vogelarten das Eldorado für Vogelbeobachter!

Der nächste Tag war bis zur Abfahrt etwas entspannter: Einige hatten sich zur Bunkerführung angemeldet, andere wollten sich etwas vom anstrengenden Vortag erholen und Fußball spielen oder Eis essen. So kam auch das „Miteinander“ nicht zu kurz!

(Pressemitteilung der Stadt Cuxhaven / UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven)

Das könnte Sie auch interessieren

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »

Fahrräder im Wartestand | Dockhorn / LKN.SH

16.03.2020 Geschlossene Infozentren und abgesagte Veranstaltungen mehr »