21.11.2019

Das Wattenmeer – freies Spiel der Kräfte

Luftaufnahme vom Wattenmeer. Foto: Norbert Hecker

Foto: Norbert Hecker

Ab kommenden Mittwoch, 27. November 2019, eröffnet sich in den Räumen der Krebsgesellschaft Bremen eine beeindruckende fotografische Perspektive auf das Wattenmeer vor der niedersächsischen Nordseeküste. Der Wilhelmshavener Fotograf Norbert Hecker präsentiert eine Auswahl eigener Luftaufnahmen des Wattenmeeres, die diesen einmaligen Lebensraum mit seiner hohen natürlichen Dynamik zu unterschiedlichen Jahreszeiten zeigen. Ebbe und Flut formen faszinierende Strukturen und Farben und lassen die Kräfte, die Wasser und Wind ausüben, erkennen. Die Fotos wurden aus dem Flugzeug aus etwa 150 m Höhe mit einer Kleinbildkamera aufgenommen.

Norbert Hecker arbeitet in der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer in Wilhelmshaven im Pflanzenarten- und Biotopschutz. Die Befliegung erfolgte unter dem Aspekt der fachlichen Dokumentation der Lebensräume. Die Luftbilder spiegeln jedoch auch jenseits der wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung die Schönheit und Einzigartigkeit des Wattenmeeres wieder. So lag es nahe, im Rahmen einer Ausstellung eine Auswahl der Fotos öffentlich zu präsentieren.

Zur Eröffnung am 27.11. um 19 Uhr in den Räumen der Bremer Krebsgesellschaft (Am Schwarzen Meer 101-105 in Bremen) sind Interessierte herzlich eingeladen. Marie Rösler wird als Leiterin der Krebsgesellschaft ein Grußwort sprechen. Bernd Oltmanns, stellvertretender Leiter der Nationalparkverwaltung und Dezernent für Naturschutz, gibt eine Einführung in Natur und Schutz des Nationalparks, der auch Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer ist. Für den musikalischen Rahmen sorgt die Bremer Chorwerkstatt.

Die Ausstellung „Das Wattenmeer – freies Spiel der Kräfte“ ist bis zum 28.02.2020 zu sehen. Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-13 Uhr, Do 16-19 Uhr und nach Vereinbarung (0421-4919222).

 

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »