21.11.2019

Das Wattenmeer – freies Spiel der Kräfte

Luftaufnahme vom Wattenmeer. Foto: Norbert Hecker

Foto: Norbert Hecker

Ab kommenden Mittwoch, 27. November 2019, eröffnet sich in den Räumen der Krebsgesellschaft Bremen eine beeindruckende fotografische Perspektive auf das Wattenmeer vor der niedersächsischen Nordseeküste. Der Wilhelmshavener Fotograf Norbert Hecker präsentiert eine Auswahl eigener Luftaufnahmen des Wattenmeeres, die diesen einmaligen Lebensraum mit seiner hohen natürlichen Dynamik zu unterschiedlichen Jahreszeiten zeigen. Ebbe und Flut formen faszinierende Strukturen und Farben und lassen die Kräfte, die Wasser und Wind ausüben, erkennen. Die Fotos wurden aus dem Flugzeug aus etwa 150 m Höhe mit einer Kleinbildkamera aufgenommen.

Norbert Hecker arbeitet in der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer in Wilhelmshaven im Pflanzenarten- und Biotopschutz. Die Befliegung erfolgte unter dem Aspekt der fachlichen Dokumentation der Lebensräume. Die Luftbilder spiegeln jedoch auch jenseits der wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung die Schönheit und Einzigartigkeit des Wattenmeeres wieder. So lag es nahe, im Rahmen einer Ausstellung eine Auswahl der Fotos öffentlich zu präsentieren.

Zur Eröffnung am 27.11. um 19 Uhr in den Räumen der Bremer Krebsgesellschaft (Am Schwarzen Meer 101-105 in Bremen) sind Interessierte herzlich eingeladen. Marie Rösler wird als Leiterin der Krebsgesellschaft ein Grußwort sprechen. Bernd Oltmanns, stellvertretender Leiter der Nationalparkverwaltung und Dezernent für Naturschutz, gibt eine Einführung in Natur und Schutz des Nationalparks, der auch Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer ist. Für den musikalischen Rahmen sorgt die Bremer Chorwerkstatt.

Die Ausstellung „Das Wattenmeer – freies Spiel der Kräfte“ ist bis zum 28.02.2020 zu sehen. Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-13 Uhr, Do 16-19 Uhr und nach Vereinbarung (0421-4919222).

 

Das könnte Sie auch interessieren

Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

Scharhörn und Nigehörn - Vogelinseln im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer

07.04.2020 Hamburgs international bedeutendster Naturschatz feiert Geburtstag. Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer wird am 9. April 2020 30 Jahre alt. mehr »
Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

Auftauchender Schweinswal. Foto: Michael Hillmann

03.04.2020 Schweinswal, Schweinswaltage Angesichts der Corona-Krise wurden die 4. Wilhelmshavener Schweinswaltage abgesagt. Im Rahmen der aktuellen Auflagen zum Aufenthalt im Freien bieten sich den Einheimischen trotzdem Möglichkeiten, die kleinen Meeressäuger zu beobachten. Für Auswärtige, die zurzeit nicht an die Küste kommen dürfen, haben sich die Veranstalter ein „digitales Ersatzprogramm“ ausgedacht. mehr »
Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum  |  © Schröder/LKN.SH

Ein junger Seehase im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum | © Schröder/LKN.SH

02.04.2020 Seehase, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Ostern steht vor der Tür, und die Sache mit dem Hasen, der die Eier bringt, gehört traditionell zu den Ritualen, in denen sich in dieser Zeit christliche und vorchristliche Symbolik verbinden. Aber jeder weiß: Es ist nur Symbolik, denn Hasen legen keine Eier – oder? In der Tat gibt es Hasen, die eben das doch tun: Seehasen, in der Nordsee und der Unterwasserwelt des Wattenmeeres heimische Fische. mehr »

Nationalpark-Ranger Michael Beverungen bei der Arbeit. Foto: Stock/LKN.SH

30.03.2020 Brutsaison, Beschilderung, Brut- und Rastgebiete Rechtzeitig zum Beginn der Brutsaison sind im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer die Schilder zur Kennzeichnung der Schutzzone 1 und der Brut- und Rastgebiete installiert worden. mehr »

Nicole Pekruhl vom Aquaristik-Team des Multimar Wattforums bei der Arbeit hinter den Kulissen. Foto: Kaminski/LKN.SH

25.03.2020 Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Aquaristik Trotz der Schließung geht es hinter den Kulissen des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum lebending zu - die vielen Meerestiere in den Aquarien und die Nachzucht wollen versorgt sein. mehr »