13.05.2018

Der Sandregenpfeifer. Ein Vogel, der nach Regen giert?

Themen: 
Vom 13. bis zum 21. Oktober 2018 finden zum 10. Mal die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird in einem „Zugvogeltage-Countdown“ von Januar bis Oktober jeden Monat eine typische Zugvogelart des Wattenmeeres vorgestellt – in diesem Monat: der Sandregenpfeifer.
Tundra-Sandregenpfeifer in der russischen Arktis.

Tundra-Sandregenpfeifer in der russischen Arktis. Foto: Gundolf Reichert

Von Gundolf Reichert

Der Sandregenpfeifer ist ein charakteristischer Küstenvogel, der im Wattenmeer als Brut- und Zugvogel auftritt und gelegentlich im Binnenland erscheint. Mit seiner Größe von 17 - 19 cm ist der Sandregenpfeifer kleiner als ein Star und daher ein eher unauffälliger Vogel.

Woher stammt sein ungewöhnlicher Name? Nach einer Bauernregel gilt der Vogel als Ankündiger von Regen, was beim grundsätzlich wechselhaften und feuchten Nordseeklima aber von zweifelhafter Vorhersagequalität ist. Einer Sage nach hatte sich der Sandregenpfeifer – anders als die übrigen Vögel – beim Graben der Teiche nicht beteiligt und das aus reiner Eitelkeit – nur um seine schönen orangefarbenen Beine nicht zu beschmutzen. Nun bestimmte Gott, er solle bis in Ewigkeit aus keinem Teich trinken dürfen. Deshalb sieht man ihn nur aus hohlen Steinen und Wagenspuren, in denen sich Regenwasser gesammelt hat, mühsam Wasser aufnehmen. Wenn nun aber lange kein Regen fällt, leidet er jämmerlich Durst und man hört ihn sein klägliches „giet, giet“, „giesse, regne“ rufen …

Wie dem auch sei, der eher leise Reviergesang passt zu seiner heimlichen Lebensweise während der Brutzeit. Diese „Schüchternheit“ hat den Zweck, nicht unnötig aufzufallen. Denn als Bewohner offener, weitgehend bewuchsfreier Lebensräume sichert die Tarnung des Regenpfeifers das eigene Überleben bzw. das der Nachkommen.

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer besiedelt der Sandregenpfeifer schwerpunktmäßig naturnahe Strände sowie Vordünen. Das Nest ist eigentlich keins, denn es besteht nur aus einer einfachen Mulde, in die das Weibchen 3-4 gut getarnte Eier legt. Ein Untergrund mit Muschelschalen bietet dabei eine zusätzliche Tarnung des Geleges und wird als Brutplatz bevorzugt. Der Witterung und dem Sandflug ausgesetzt, teilt er sich diesen harschen Lebensraum mit wenigen anderen Spezialisten wie dem Seeregenpfeifer und der Zwergseeschwalbe. Im Nationalpark brüten gegenwärtig etwa 90-100 Paare Sandregenpfeifer. Alle drei Strandbrüterarten sind vom Aussterben bedroht. Sie kommen nur noch im Nationalpark in ihren natürlichen Lebensräumen vor, weshalb dieser eine hohe Verantwortung bei ihrem Schutz besitzt. Die Nationalparkverwaltung unternimmt seit Jahren intensive Maßnahmen zum Schutz dieser Vogelarten.

Die bei uns brütenden „Sandis“ überwintern an der Atlantikküste Westeuropas. Wie der nahe verwandte Kiebitz schafft es der Sandregenpfeifer, einer der jahreszeitlich frühesten Brutvögel im Wattenmeergebiet zu sein. Bereits im März kehrt er zurück und beginnt mit der Revierbesetzung. Da Sandregenpfeifer bis zu zwei Jahresbruten tätigen, kann sich die Brutzeit bis in den August erstrecken.

Im Mai finden sich im Wattenmeer – neben den brütenden Sandregenpfeifern – große Trupps von Durchzüglern ein. Sie nutzen das Wattenmeer als zentrales Rastgebiet zwischen ihren westafrikanischen Überwinterungsgebieten und den Brutgebieten, vor allem in der arktischen Tundra Russlands. Die Zwischenrast im Watt nutzen sie, um Fettreserven aufzubauen. Diese benötigen sie nicht nur für den Weiterflug, sondern auch für ein erfolgreiches Brutgeschäft. Daran zeigt sich die enge ökologische Verbindung zwischen den Wattenmeer und den viele tausend Kilometer entfernten Brutgebieten.

Am Welt-Zugvogeltag am 13. Mai und während der 10. Zugvogeltage im Oktober bietet die Nationalparkverwaltung zahlreiche Veranstaltungen zur Vogelbeobachtung im Wattenmeer an.

Gundolf Reichert ist Ornithologe der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer.

Das könnte Sie auch interessieren

Simonas Minkevicius, dreamstime.com

Die Pfuhlschnepfe ist Titelvogel der 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.
Foto: Simonas Minkevicius, dreamstime.com

25.09.2018 „In nur wenigen Jahren haben sich die Zugvogeltage zu einer eigenen kleinen Jahreszeit bei uns an der Küste entwickelt und sind überregional zu einem Begriff für nachhaltiges Naturerleben geworden“, resümiert Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, am 25. September bei der Vorstellung des diesjährigen Zugvogeltage-Programms im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg. mehr »

© Stock / LKN.SH

19.09.2018 Der Westküsten-Vogelkiek vom 29. September bis 7. Oktober bietet bei rund 40 Veranstaltungen in Nordfriesland und Dithmarschen attraktive Beobachtungsmöglichkeiten für Vogelfans und alle, die es werden wollen. mehr »

Haben die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer fest im Blick (von links): Regis-seur Frank Fuhrmann, Schauspieler Franz Fendt und Nationalparkleiter Peter Südbeck freuen sich auf die Aufführungen des Theaterstücks „Solange die Flügel tragen“. Foto: J. Asendorf/NLPV

19.09.2018 Für die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben der Schauspieler Franz Fendt und der Theaterpädagoge Frank Fuhrmann von der Jungen Landesbühne in Wilhelmshaven das Phänomen des Vogelzugs theatral aufgegriffen. mehr »

Koproduktion: A.M. Gaio und U-Free spielen gemeinsam mit Njamy Sitson. Foto: C. Schulz/NLPV

19.09.2018 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Die Trommeln rufen zum Fest. Es ist ein fröhlicher Rhythmus, der allen Dorfbewohnern jedes Jahr aufs Neue einen Grund zum Feiern gibt. Die Zugvögel sind da! Was an der afrikanischen Westküste Tradition ist, war am vergangenen Sonnabend in der Kulturetage Oldenburg bei der Zugvogelmusik zu bewundern. mehr »

©Roland Suikat

18.09.2018 Käfer, Insekt, Biosphäre Der Heimatfaunist Roland Suikat hat nachgewiesen, dass der Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer ausnahmslos alle nordfriesischen Halligen besiedelt. mehr »