22.11.2018

Die Nationalen Naturlandschaften in Deutschland mit neuem Vorstand

Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, ist neuer Vorsitzender von EUROPARC Deutschland e.V.
Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

Nationalparks, Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete: 55 Nationale Naturlandschaften sind unter dem Dach von EUROPARC Deutschland vereint. Auf der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder des Verbandes jetzt turnusgemäß einen neuen Vorstand. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (Wilhelmshaven). Als Stellvertreter gehören Christian Unselt, Vorsitzender der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, Hartmut Escher, Leiter des Naturparks TERRA.vita und Eugen Nowak, Leiter des Biosphärenreservats Spreewald, zum neuen Vorstand.

Als Dachverband der Nationalen Naturlandschaften verleiht der 1991 gegründete EUROPARC Deutschland e. V. den deutschen Großschutzgebieten eine gemeinsame Stimme. Die derzeit zwölf Mitarbeiter*innen der EUROPARC-Geschäftsstelle in Berlin koordinieren und unterstützen bundesweit gemeinsame Projekte der Schutzgebiete wie zum Beispiel das Junior Ranger-Programm, die Partner-Initiativen oder das Freiwilligenprogramm „Ehrensache Natur“.

Zukünftig will der Dachverband die Rolle der Nationalen Naturlandschaften noch schärfer profilieren: als unverzichtbare Ansprechpartner, Berater und Kompetenzträger für Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu allen drängenden Fragen rund um den Naturschutz und den Erhalt der biologischen Vielfalt, die Umweltinformation und -bildung sowie eine nachhaltige Entwicklung in und um diese Großschutzgebiete. Die Entscheidung, sich als Vorsitzender dieser verantwortungsvollen Aufgabe zu stellen, hat sich Peter Südbeck gut überlegt. „Die Schutzgebiete repräsentieren unser Land in seiner ganzen Schönheit und Vielfalt. Sich in dieser ehrenamtlichen Position für dieses Gebietsnetz einsetzen zu dürfen und einen frischen Küstenblick hinzuzufügen, ist ein tolle Aufgabe und von dieser Vernetzung kann auch unser Schutzgebiet am Wattenmeer in vielfacher Hinsicht profitieren“, erklärt er. „Mit der Zustimmung des niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies und der Unterstützung durch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehe ich diese zusätzliche Herausforderung mit Freude und Motivation an.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das Wattenmeer aus der Luft betrachtet. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

Das Wattenmeer aus der Luft betrachtet. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

18.04.2019 Weltnaturerbe Anlässlich des 10. Geburtstages unseres Weltnaurerbes gibt es im niedersächsischen Wattenmeer zahlreiche Veranstaltungen, die sich vor allem dem Weltnaturerbe-Erlebnis mit allen Sinnen widmen: fühlen, riechen, hören, sehen, schmecken. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Dunkel-Wattwanderung mit verbundenen Augen? mehr »

Seetierfang mit dem Nationalpark-Ranger Martin Kühn auf einem Nationalpark-Partner-Ausflugsschiff. ©Stock/LKN.SH

16.04.2019 Reedereien, Nationalpark-Partner, Naturerlebnis Nun stechen auch sie wieder in See, die Ausflugsschiffe, mit denen man den Nationalpark und seine Tierwelt entspannt von Bord aus erkunden kann. Etliche der Reedereien an der Westküste sind Nationalpark-Partner. mehr »
Referent*innen des Schweinswalsymposiums in Wilhelmshaven. Foto: Nationalparkverwaltung

Referent*innen des Schweinswalsymposiums in Wilhelmshaven. Foto: Nationalparkverwaltung

12.04.2019 Schweinswale Im Rahmen der 3. Wilhelmshavener Schweinswaltage trafen sich über 40 Vertreter*innen aus Forschung, NGOs und Politik aus den Wattenmeer-Anrainerstaaten zur Konferenz „Sonnige Zukunft? Schweinswale im Wattenmeer“ in Wilhelmshaven. In einem anschließenden Workshop wurden Empfehlungen an die Trilaterale Zusammenarbeit formuliert. mehr »
Schweinswal. Foto: Annemieke Podt

Schweinswal. Foto: Annemieke Podt

10.04.2019 Schweinswaltage, Weltnaturerbe In diesem Jahr feiert das Wattenmeer das 10-jährige Jubiläum seiner Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste. Das Jahresprogramm zu diesem Jubiläum startet in Niedersachsen mit den Wilhelmshavener Schweinswal-Tagen. Vom 11. bis zum 18. April 2019 gibt es dazu mehr als 40 Einzelveranstaltungen in der Jadestadt. mehr »

©Imke Zwoch/Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

09.04.2019 Drohnen Laut einer seit April 2017 geltenden Bundesverordnung ist der Einsatz von Drohnen, egal ob zu gewerblichen oder privaten Zwecken, im Nationalpark Wattenmeer und anderen Schutzgebieten generell verboten. mehr »