22.11.2018

Die Nationalen Naturlandschaften in Deutschland mit neuem Vorstand

Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, ist neuer Vorsitzender von EUROPARC Deutschland e.V.
Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

Der neue Vorstand von EUROPARC Deutschland e.V. (v.l.n.r.): Hartmut Escher, Peter Südbeck, Christian Unselt, Eugen Nowak. Foto: Jan Wildefeld

Nationalparks, Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete: 55 Nationale Naturlandschaften sind unter dem Dach von EUROPARC Deutschland vereint. Auf der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder des Verbandes jetzt turnusgemäß einen neuen Vorstand. Neuer Vorstandsvorsitzender ist Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (Wilhelmshaven). Als Stellvertreter gehören Christian Unselt, Vorsitzender der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, Hartmut Escher, Leiter des Naturparks TERRA.vita und Eugen Nowak, Leiter des Biosphärenreservats Spreewald, zum neuen Vorstand.

Als Dachverband der Nationalen Naturlandschaften verleiht der 1991 gegründete EUROPARC Deutschland e. V. den deutschen Großschutzgebieten eine gemeinsame Stimme. Die derzeit zwölf Mitarbeiter*innen der EUROPARC-Geschäftsstelle in Berlin koordinieren und unterstützen bundesweit gemeinsame Projekte der Schutzgebiete wie zum Beispiel das Junior Ranger-Programm, die Partner-Initiativen oder das Freiwilligenprogramm „Ehrensache Natur“.

Zukünftig will der Dachverband die Rolle der Nationalen Naturlandschaften noch schärfer profilieren: als unverzichtbare Ansprechpartner, Berater und Kompetenzträger für Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu allen drängenden Fragen rund um den Naturschutz und den Erhalt der biologischen Vielfalt, die Umweltinformation und -bildung sowie eine nachhaltige Entwicklung in und um diese Großschutzgebiete. Die Entscheidung, sich als Vorsitzender dieser verantwortungsvollen Aufgabe zu stellen, hat sich Peter Südbeck gut überlegt. „Die Schutzgebiete repräsentieren unser Land in seiner ganzen Schönheit und Vielfalt. Sich in dieser ehrenamtlichen Position für dieses Gebietsnetz einsetzen zu dürfen und einen frischen Küstenblick hinzuzufügen, ist ein tolle Aufgabe und von dieser Vernetzung kann auch unser Schutzgebiet am Wattenmeer in vielfacher Hinsicht profitieren“, erklärt er. „Mit der Zustimmung des niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies und der Unterstützung durch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehe ich diese zusätzliche Herausforderung mit Freude und Motivation an.“

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »