14.03.2016

Drei neue Partner für den Nationalpark

Zwei Insel-Hotels und der Tourismusservice Norddeich verstärken das Netzwerk für nachhaltige Entwicklung
Zertifizierung von Nationalparkpartnern in Norddeich. Foto: Bodo Kiefer

Bei der Urkundenübergabe (v.l.n.r.): Ranger Onno K. Gent, Jürgen Rahmel (Dezernent Biosphärenreservat Nds.Wattenmeer), Tina Bolte und Sohn Pepe (Hotel Friesenhof), Kurdirektor Armin Korok, Jens Albowitz (Marketing Kurverwaltung) und Nationalpark-Regionalbetreuer Bernd Oltmanns. Foto: Bodo Kiefer

Die Familie der Partner des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer hat erneut Zuwachs bekommen. Der Vergaberat der Partner-Initiative hat drei Betriebe zertifiziert, die jetzt offiziell als Schutzgebietspartner ausgezeichnet wurden.

Für das Hotel Friesenhof auf Juist nahm Tina Bolte die Urkunde entgegen. Das Haus Margarete am Meer der Familie Bakker-Dinkla ist der erste Partnerbetrieb auf Norderney. „Wir sind hoch erfreut, diese beiden Partner, die sich stark mit den Zielen des Nationalparks und einer nachhaltigen Entwicklung der Region identifizieren, in das Netzwerk  aufnehmen zu können“, erklärte Jürgen Rahmel, Dezernent für das UNESCO-Biosphärenreservates.

Mit dem Tourismusservice Norddeich der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden wird eine weitere Tourismusorganisation Teil der Gemeinschaft. Sie befindet sich damit in guter Gesellschaft der Tourismusorganisationen Wurster  Nordseeküste, Butjadingen, Spiekeroog, Langeoog, Juist und Krummhörn. Aktuell haben auch die  Tourist-Information Borkum und das Staatsbad  Norderney Anträge gestellt. „Diese Entwicklung in diesem Sektor ist höchst erfreulich“, so Rahmel. Der Vergaberat sehe hier allerdings auch noch eine große Aufgabe. Er wünscht sich den Beitritt aller Tourismusorganisationen der niedersächsischen Küste zum Partnernetzwerk. „Solch ein gemeinsamer starker Verbund kann helfen, gemeinsam weitere Schritte zu einer nachhaltigen Tourismusentwicklung im Wattenmeer  zu gehen und so zum Erhalt dieser Landschaft von außergewöhnlich universellem Wert beizutragen.“

Die Partnerinitiative wurde 2011 ins Leben gerufen. Betriebe aus Gastronomie und Beherbergung, Bildungseinrichtungen und Tourismusorganisationen, aber auch Hersteller regionaler Produkte können sich um eine Anerkennung als Nationalpark-Partner bewerben. Mittlerweile sind 60 Betriebe aus diesen Bereichen als Partner zertifiziert, hinzu kommen weit über 100 zertifizierte Nationalpark-Führer/innen.

Anhand von Kriterien, die in den vergangenen Jahren entwickelt wurden, erfolgt eine Prüfung des zukünftigen Partnerbetriebs. Die Anerkennung wird dann durch den Vergaberat erteilt. Dieser setzt sich aus Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen zusammen.  Industrie- und Handelskammer, Landwirtschaftskammer, die Jade Hochschule, die Nordsee GmbH, die Gemeinden, eine Vertreterin der Partnerbetriebe sowie die Naturschutzverbände sind in diesem Gremium vertreten.  

Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates fühlen sich den einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften des Wattenmeeres verbunden und verpflichtet. Sie unterstützen deren Schutz und Entwicklung, indem sie hochwertige Produkte aus der Region anbieten und umweltfreundlich und nachhaltig wirtschaften. Ihren Gästen möchten sie die einmalige Landschaft des Wattenmeeres näherbringen. Diese können sich bei den Partnern jederzeit über den Nationalpark, das UNESCO-Weltnaturerbe und das UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer informieren. Sie haben höchste Ansprüche an Qualität, Authentizität und Nachhaltigkeit. Das gemeinsame Interesse ist eine nachhaltige Tourismusentwicklung, die sowohl dem Natur- und Kulturerbe als auch der wirtschaftlichen Zukunft der Region förderlich ist.

Weitere Informationen unter www.nationalpark-partner-nds.de

Das könnte Sie auch interessieren

Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »