14.03.2016

Drei neue Partner für den Nationalpark

Zwei Insel-Hotels und der Tourismusservice Norddeich verstärken das Netzwerk für nachhaltige Entwicklung
Zertifizierung von Nationalparkpartnern in Norddeich. Foto: Bodo Kiefer

Bei der Urkundenübergabe (v.l.n.r.): Ranger Onno K. Gent, Jürgen Rahmel (Dezernent Biosphärenreservat Nds.Wattenmeer), Tina Bolte und Sohn Pepe (Hotel Friesenhof), Kurdirektor Armin Korok, Jens Albowitz (Marketing Kurverwaltung) und Nationalpark-Regionalbetreuer Bernd Oltmanns. Foto: Bodo Kiefer

Die Familie der Partner des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer hat erneut Zuwachs bekommen. Der Vergaberat der Partner-Initiative hat drei Betriebe zertifiziert, die jetzt offiziell als Schutzgebietspartner ausgezeichnet wurden.

Für das Hotel Friesenhof auf Juist nahm Tina Bolte die Urkunde entgegen. Das Haus Margarete am Meer der Familie Bakker-Dinkla ist der erste Partnerbetrieb auf Norderney. „Wir sind hoch erfreut, diese beiden Partner, die sich stark mit den Zielen des Nationalparks und einer nachhaltigen Entwicklung der Region identifizieren, in das Netzwerk  aufnehmen zu können“, erklärte Jürgen Rahmel, Dezernent für das UNESCO-Biosphärenreservates.

Mit dem Tourismusservice Norddeich der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden wird eine weitere Tourismusorganisation Teil der Gemeinschaft. Sie befindet sich damit in guter Gesellschaft der Tourismusorganisationen Wurster  Nordseeküste, Butjadingen, Spiekeroog, Langeoog, Juist und Krummhörn. Aktuell haben auch die  Tourist-Information Borkum und das Staatsbad  Norderney Anträge gestellt. „Diese Entwicklung in diesem Sektor ist höchst erfreulich“, so Rahmel. Der Vergaberat sehe hier allerdings auch noch eine große Aufgabe. Er wünscht sich den Beitritt aller Tourismusorganisationen der niedersächsischen Küste zum Partnernetzwerk. „Solch ein gemeinsamer starker Verbund kann helfen, gemeinsam weitere Schritte zu einer nachhaltigen Tourismusentwicklung im Wattenmeer  zu gehen und so zum Erhalt dieser Landschaft von außergewöhnlich universellem Wert beizutragen.“

Die Partnerinitiative wurde 2011 ins Leben gerufen. Betriebe aus Gastronomie und Beherbergung, Bildungseinrichtungen und Tourismusorganisationen, aber auch Hersteller regionaler Produkte können sich um eine Anerkennung als Nationalpark-Partner bewerben. Mittlerweile sind 60 Betriebe aus diesen Bereichen als Partner zertifiziert, hinzu kommen weit über 100 zertifizierte Nationalpark-Führer/innen.

Anhand von Kriterien, die in den vergangenen Jahren entwickelt wurden, erfolgt eine Prüfung des zukünftigen Partnerbetriebs. Die Anerkennung wird dann durch den Vergaberat erteilt. Dieser setzt sich aus Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen zusammen.  Industrie- und Handelskammer, Landwirtschaftskammer, die Jade Hochschule, die Nordsee GmbH, die Gemeinden, eine Vertreterin der Partnerbetriebe sowie die Naturschutzverbände sind in diesem Gremium vertreten.  

Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates fühlen sich den einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften des Wattenmeeres verbunden und verpflichtet. Sie unterstützen deren Schutz und Entwicklung, indem sie hochwertige Produkte aus der Region anbieten und umweltfreundlich und nachhaltig wirtschaften. Ihren Gästen möchten sie die einmalige Landschaft des Wattenmeeres näherbringen. Diese können sich bei den Partnern jederzeit über den Nationalpark, das UNESCO-Weltnaturerbe und das UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer informieren. Sie haben höchste Ansprüche an Qualität, Authentizität und Nachhaltigkeit. Das gemeinsame Interesse ist eine nachhaltige Tourismusentwicklung, die sowohl dem Natur- und Kulturerbe als auch der wirtschaftlichen Zukunft der Region förderlich ist.

Weitere Informationen unter www.nationalpark-partner-nds.de

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »