Drohnen im Nationalpark

Kameradrohne in der Luft. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Kameradrohne im Einsatz. Foto: Imke Zwoch / Nationalparkverwaltung

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich „Drohnen“, unbemannte Fluggeräte, ferngesteuert und meist mit integrierter Kameratechnik. Sie laden zu spektakulären Flugmanövern ein und liefern tolle Fotos und Videos aus der Vogelperspektive.

Im besiedelten Bereich ist der Betrieb von Drohnen vielfach mit Datenschutzfragen bis hin zu Nachbarschaftsstreitigkeiten verbunden. In der freien Natur können durch den Einsatz von Drohnen andere Konflikte entstehen. Im Wattenmeer sind  bei Drohnenaufnahmen gerade die unbebaute Weite der Strände, Dünen und Watten und damit beeindruckende Landschaftsaufnahmen von Interesse. Im Nationalpark Wattenmeer sind dafür dessen Schutzgüter zu beachten, und das ist hier vor allem die Störungsfreiheit der Tierwelt, auch aus Vorsorgegründen: Ähnlich wie beim Steigenlassen von Drachen können „Drohnen“ Scheucheffekte auf Vögel ausüben, Flächen werden für rastende Vögel blockiert, Brutvögel werden beunruhigt. Auch die besondere Eigenart von Natur und Landschaft und das freie Landschaftsbild mit dem damit verbundenen Erholungswert sollen geschützt werden.

Daher bestimmt das Luftverkehrsrecht, dass über dem Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ der Betrieb von „Drohnen“ grundsätzlich verboten ist (§ 21 b Abs. 1 Nr. 6 LuftVO).

Bitte sehen Sie daher davon ab, innerhalb des Nationalparks „Drohnen“ aufsteigen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Trupp Pfulschnepfen zieht über das Wattenmeer. Foto: Jan Weinbecker

Pfuhlschnepfen sind die Symbolvögel der Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Jan Weinbecker

09.04.2020 Zugvogeltage Allen Widrigkeiten zum Trotz steht das Programm der 12. Zugvogeltage kurz vor seiner Vollendung. Pünktlich zu Ostern wurden die feststehenden Veranstaltungen freigeschaltet, weitere werden noch hinzukommen. Es lohnt sich, immer mal wieder darin zu stöbern. mehr »
Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Schwarzbuntes Niederungsrind. Foto: Peter Bartz / Nationalparkverwaltung

Durch nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung von Salzwiesen an der Wurster Küste wird ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Biologischen Vielfalt geleistet. mehr »
Virtueller Einblick ins Nationalpark-Haus Greetsiel. Quelle (Screenshot): 3dblickwinkel.de/projekte/nationalpark-haus-greetsiel.html

Virtueller Einblick ins Nationalpark-Haus Greetsiel. Quelle (Screenshot): 3dblickwinkel.de/projekte/nationalpark-haus-greetsiel.html

31.03.2020 Infozentren, Greetsiel Kaum neu eröffnet, schon wieder geschlossen: Viele müssen sich jetzt eine Zeit gedulden, ehe sie das neue Nationalpark-Haus Greetsiel besuchen können. Bis dahin ermöglicht ein virtueller Rundgang schon mal Einblicke in die neue Ausstellung "In 365 Tagen durch die Leybucht und das Wattenmeer". mehr »
Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann grüßt Einheimische und Gäste der Insel Juist. Bild (Screenshot): Nationalparkverwaltung

Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann grüßt Einheimische und Gäste der Insel Juist. Bild (Screenshot): Nationalparkverwaltung

01.04.2020 Nationalpark, Ranger, Juist Nationalpark-Ranger Markus Großewinkelmann vermisst "seine" Gäste. Mit einer Video-Botschaft drückt er allen, die jetzt wegen der Corona-Krise nicht auf der Insel sein können, seine Verbundenheit aus - und bietet eine individuelle Sprechstunde per Telefon oder Email an. mehr »
Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

Anflug aufs Wattenmeer. Foto: Kundel

20.03.2020 Nationalpark, Luftbild Wegen der Schutzvorkehrungen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus müssen jetzt viele Naturfreunde dem Wattenmeer fern bleiben. Wir möchten allen, die jetzt nicht hier sein können, mit schönen Bildern aus „ihrem“ Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer ein bisschen über die schwere Zeit helfen. mehr »