20.06.2018

Ein Frühstück mit Ausblick aufs Wattenmeer

Niedersächsische Nordseeküste feiert Weltnaturerbe-Geburtstag
Frühstück im Watt

Zum 9. Weltnaturerbe-Geburtstag organisieren Die Nordsee GmbH und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer eine Kombination aus Frühstück direkt an der Wasserkante und einer Wanderung über den Meeresboden. Foto: Die Nordsee GmbH

Von Samstag, 30. Juni, bis Montag, 02. Juli, können wissenshungrige Frühaufsteher in acht Orten an Niedersachsens Nordsee mit einem besonderen Frühstück in den Tag starten. Die gemeinsame Mahlzeit an der „Waterkant“ ist nicht nur mit einem Ausblick auf das Wattenmeer verbunden, sondern auch mit einer geführten Wanderung über den Meeresboden. Anlass dieser genussvollen Veranstaltungsreihe ist der neunte Jahrestag der Ernennung des Wattenmeeres zum UNESCO-Weltnaturerbe. Koordiniert werden die Feierlichkeiten von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und Die Nordsee GmbH. Die Tradition der kostenlosen Wattwanderungen für Einheimische führen die Organisatoren ebenfalls fort.

Das Motto lautet: „Watt’n Frühstück“. Das außergewöhnliche Angebot aus Frühstück und Wattwanderung kostet 15 Euro für Erwachsene (ab 15 Jahren). Kinder bis zum 15. Lebensjahr zahlen einen Euro pro Lebensjahr. Eine Anmeldung bei den jeweiligen Tourist-Informationen oder Nationalpark-Einrichtungen der Orte ist in jedem Fall nötig, damit die Teilnehmer nicht vor leeren Tellern sitzen. Die Wattwanderung erfordert zum einen natürlich die richtige Kleidung. Auch bei strahlender Sonne sollte eine Jacke gegen den Wind dabei sein; wer keine Wasserschuhe hat, schützt die Füße mit alten Turnschuhen oder dicken Socken vor scharfkantigen Muscheln im Watt. Zum anderen sollen die Teilnehmer das eigene Geschirr und Besteck mitbringen. Denn die gemeinsame Mahlzeit soll möglichst nachhaltig sein - mit regionalen und saisonalen Produkten und wenig Abfall.

Für jeden Watt

Wer mit der ganzen Familie anreisen möchte, ist herzlich willkommen. In Dangast werden zum Beispiel Mitmach-Führungen am Watt für Kinder ab drei Jahren angeboten. In Bensersiel, Dangast, Dornumersiel und in Schillig im Wangerland frühstücken die Teilnehmer am Strand, in Butjadingen findet das Watt’n Frühstück am Deich in Eckwarderhörne statt, in Dorum-Neufeld an der Wurster Nordseeküste, in Norden-Norddeich und auf Baltrum werden die Frühstückstische direkt an der Wattkante gedeckt. Eine Auflistung der Angebote finden Interessierte unter www.die-nordsee.de/wattn-fruehstueck.

Und wer nach einem ereignisreichen Geburtstag mit dem Rauschen der Wellen einschlafen möchte, bucht einen Schlafstrandkorb (in Bensersiel, Dangast oder Otterndorf) oder den futuristischen „sleeperoo“ im Wangerland – für zwei Personen, nur einen Steinwurf vom Wattenmeer entfernt und mit funkelnden Sternen als Nachtlicht. Infos zu weiteren besonderen Übernachtungsmöglichkeiten sind unter www.die-nordsee.de/besondere-unterkuenfte zu finden.

Übrigens: Auch in den Niederlanden finden am 30. Juni und 1. Juli zahlreiche Aktionen rund um den Welterbe-Geburtstag statt. Alle Informationen zum „Dag van het Wad“ gibt es unter www.dagvanhetwad.nl

Hinweis: Die kostenlosen Wattwanderungen für Einheimische und das Frühstück im Watt zum Weltnaturerbegeburtstag finden im Rahmen des Projektes Watten-Agenda statt. Die Watten-Agenda ist Teil des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland und wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und der Niedersächsischen Staatskanzlei sowie der Provincie Fryslân und Provincie Groningen kofinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der Ems-Dollart-Region (EDR).

Gemeinsame Pressemitteilung der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und Die Nordsee GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Ranger*innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Langeoog © Nationalparkverwaltung/O. K. Gent

Ranger*innen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Langeoog © Nationalparkverwaltung/O. K. Gent

20.03.2019 Ranger, Naturwacht Über 150 Rangerinnen und Ranger trafen sich in der vergangenen Woche auf Langeoog zur 25. Fachtagung des Bundesverbandes Naturwacht e. V., die erstmalig von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer ausgerichtet wurde. mehr »

Katja Just wird in ihrer traditionellen Tracht bei der ITB die schleswig-holsteinischen Nationalpark-Partner vertreten. ©Stock/LKN.SH

04.03.2019 Weltnaturerbe, Jubiläum, ITB Bei gleich zwei Anlässen steht das zehnjährige Jubiläum des Weltnaturerbes Wattenmeer in dieser Woche in Berlin im Mittelpunkt. mehr »
Fliegende Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

Kornweihe. Foto: Reno Lottmann

01.03.2019 Kornweihe, Forschung, Artenschutz Trotz optimaler Brut- und Nahrungsbedingungen droht der Brutbestand der Kornweihe auf den niedersächsischen Wattenmeerinseln zu erlöschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte Langzeitstudie, die von der DBU gefördert wurde. Da Kornweihen zu den Zugvögeln zählen, müsse international – also auch entlang der Zugrouten und in Rast- und Überwinterungsgebieten – nach den Gründen geforscht werden, so die DBU. mehr »
Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Teilnehmer*innen des Auftakts zur Beratung über die Entwicklungszone des Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Görlich / NLPV

28.02.2019 Biosphärenreservat, Entwicklungszone Im Bürgerhaus der Biosphärenreservats-Gemeinde Sande trafen sich gestern 35 Bürgermeister*innen und Kommunalvertreter*innen aus 18 Insel- und Küstengemeinden zum Auftakt der Beratungsphase für die inhaltliche Ausgestaltung der Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer . mehr »
Gruppenfoto Partnerinitiative Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Foto: Hofmeister / NLPV

Teilnehmer*innen des Treffens der Partnerinitiative in Wilhelmshaven. Foto: Hofmeister / NLPV

22.02.2019 Partnerinitiative, Biosphärenschule Beim Jahrestreffen der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wurden erstmals fünf Biosphärenschulen ausgezeichnet. Das Netzwerk umfasst jetzt 233 Partner. mehr »