10.02.2017

Ein geborener Netzwerker

Der ehemalige Nationalpark-„Vogelzivi“ Benjamin Brockhaus setzt sich mit Kopf und Seele für nachhaltige Entwicklung ein
Peter Südbeck (links) dankt Benjamin Brockhaus. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck (links) dankte Benjamin Brockhaus persönlich, aber auch stellvertretend für hunderte von Freiwilligen, für seinen Einsatz. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Bei der Verlosung von Sachpreisen unter hunderten Freiwilligen des bundesweiten Programms „Ehrensache Natur“ wurden gleich vier Freiwillige aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer von der Glücksfee bedacht. Einer davon ist Benjamin Brockhaus, der jetzt glücklicher Besitzer einer wasserfesten Kameratasche ist. Seit 2015 gehört Brockhaus zum ehrenamtlichen Koordinations-Team von „Watt°N“, dem ersten selbstorganisierten Freiwilligennetzwerk eines Nationalparks in Deutschland. Bei der Übergabe der Tasche dankte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck dem Gewinner nicht nur persönlich für seinen Einsatz, sondern auch stellvertretend für das gesamte Watt°N Team und vielen hundert anderen, die sich für das Wattenmeer und andere Nationale Naturlandschaften ehrenamtlich engagieren.

Die Watt-Geschichte des gebürtigen Südniedersachsen Benjamin Brockhaus begann 2008 als „Vogelzivi“ auf Norderney. „Ich wollte einen sinnvollen Kontrast zu meiner Elektroniker-Lehre machen und da arbeiten, wo andere Urlaub machen. Dann hat mich das Naturerlebnis gepackt.“ Die Natur und vor allem das Thema nachhaltige Entwicklung ließen Brockhaus seitdem nicht mehr los. Seinem Bachelor-Abschluss „Ökosystemmanagement“ in Göttingen (2011) folgte ein Masterstudium „Nachhaltigkeitsökonomie“ in Oldenburg. Derzeit schreibt er seine Masterarbeit zur Frage, was Führungskräfte dazu bewegen kann, dass sich ihre Organisation fundamental für den Wandel in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung einsetzt.

Zwar ist Watt°N bereits das dritte non-profit-Netzwerk für Nachhaltigkeit, das der junge Sozialunternehmer mitbegründete, seine persönlichen, wissenschaftlichen Leistungen und Erfolge stehen für den Netzwerker Brockhaus aber im Hintergrund: „Das wichtigste ist eben dieses einzigartige Team! Es sind die Begegnungen mit all den motivierten anderen Freiwilligen, die uns immer wieder dazu beflügeln, uns weiter für den Naturschutz im Wattenmeer zu engagieren.“

Mit „Watt°N“ kehren wie Brockhaus viele zurück zu den Wurzeln ihres Engagements. „Der Freiwilligendienst im Nationalpark Wattenmeer war für uns eine lebensprägende Erfahrung, für die wir unendlich dankbar sind.“ Das ist der Tenor, wenn man mit den Teamern des Organisationsteams spricht. Unter dem Dach von Watt°N halten ehemalige und aktuelle Freiwillige des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer ihre Gemeinschaft lebendig. Frühere Zivis, FÖJler, Bundesfreiwillige und andere wollen ihre Erfahrungen und Kompetenzen auch weiterhin für den Wattenmeerschutz einsetzen. Gemeinsam organisieren sie Umweltbildung- und Naturschutzprojekte, bei denen jeder mitmachen kann.

Zusammen mit Jürgen Rahmel, dem Vorsitzenden des Nationalpark-Fördervereins, und einem inzwischen 20-köpfigen Team von Ehrenamtlichen hat Brockhaus 2015 „Watt°N“ gegründet. Seit Januar 2016 agiert das Team von Watt°N selbstständig unter der Trägerschaft des Fördervereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »
Nachwuchsfilmerinnen beim Außendreh im Nationalpark Wattenmeer © von Meltzer/LKN.SH

Nachwuchsfilmerinnen beim Außendreh im Nationalpark Wattenmeer | © von Meltzer/LKN.SH

11.07.2018 Naturfilm, Jugend, Multimar Wattforum „Film ab im Wattenmeer!“ heißt es zurzeit im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum: Das GREEN SCREEN Jugendfilmcamp ist in die dritte Runde gegangen. mehr »