23.05.2017

Ein Wochenende abseits der Großstadthektik

Naturcamp für Kinder und Jugendliche auf Norderney unter dem Motto „Stadt trifft Watt“
Spielerisch lernen die Teilnehmer des Camps die Natur rund um das Wattenmeer kennen.

Spielerisch lernen die Teilnehmer des Camps die Natur rund um das Wattenmeer kennen. Foto: NLPV

Am Wochenende vom 12. bis 14. Mai versammelten sich auf Norderney 19 Kinder und Jugendliche zum Camp „Stadt trifft Watt“, organisiert im Rahmen des Junior Ranger Programms der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Dort erlebten sie, gefördert vom Projekt Watten-Agenda, Natur hautnah. Die Gruppe, bestehend aus zehn Kindern des Hansa-Gymnasiums Bergedorf in Hamburg und neun Junior Rangern des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, verbrachte zusammen eine spannende Zeit auf der Insel: Auf dem Plan stand zum Beispiel ein Zeltlager, aber auch der Besuch des WattWelten UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrums Norderney, eine Exkursion inklusive Vogelbeobachtung und als Höhepunkt eine große Wanderung ans Ostende der Insel. Hier konnten die Teilnehmer Kegelrobben und Seehunde beobachten. Die Kinder hatten eine Menge Spaß. Ernster wurde es, als sie unter dem Motto „Weltnaturerbe schützen, nutzen und erleben“ zum Beispiel auf die schützenswerte Artenvielfalt des Wattenmeers und die Gefahren des Plastikmülls im Meer eingingen. Wertvolle Ideen zu dessen Vermeidung sammelten die Kinder ebenfalls.

Vier Mitarbeiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer begleiteten das Camp in Zusammenarbeit mit zwei Lehrern des Hamburger Gymnasiums. Auch zwei Betreuer von Junior Rangern aus dem Nationalpark Lauversmeer in den Niederlanden nahmen teil, um sich Inspirationen für ein internationales Junior Ranger-Camp zu holen.

Das Camp war ein voller Erfolg und hat allen Beteiligten viel Spaß bereitet.

Das Junior Ranger Camp „Stadt trifft Watt“ fand im Rahmen des Projektes Watten-Agenda statt. Dieses Projekt ist Teil des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland und wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und der Niedersächsischen Staatskanzlei sowie der Provincie Fryslân und Provincie Groningen kofinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der Ems-Dollart-Region (EDR). Die Kostenübernahme gilt daher in diesem Jahr für Bewohner der Küstenorte und Küstenlandkreise Niedersachsens sowie auch der Provinzen Frysland und Groningen.

Das könnte Sie auch interessieren

Manager mariner Welterbestätten und Meeresmüll-Experten beim Workshop  auf Norderney

Die Workshopteilnehmer auf ihrer Exkursion an der Weißen Düne auf Norderney. Foto: CWSS/Joachim Trettin

16.11.2018 Welche Auswirkungen hat Meeresmüll für marine UNESCO-Welterbestätten und welche Maßnahmen können dem entgegenwirken? Um diese Frage zu beantworten, setzten sich diese Woche auf Norderney Manager mariner Welterbestätten und Meeresmüll-Experten aus 11 Nationen in einem UNESCO Workshop zusammen. mehr »
Fachtagung: Naturschutz und Tourismus im Austausch

Die Veranstalter und Gastgeber der Fachtagung Natur und Tourismus (v.l.n.r.): Helge Haalck (Dithmarschen Tourismus), Anja Szczesinski (WWF), Christiane Gätje (Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer), Olaf Raffel (Tourismus Marketing Service Büsum), Frank Ketter (Nordsee-Tourismus-Service). Es fehlt: Anja Wollesen (Fachhochschule Westküste) | © Claußen/LKN.SH

16.11.2018 Nachhaltiger Tourismus, Fachtagung, Nationalpark-Partner Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die Fachtagung „Natur und Tourismus“. Zum 16. Mal kamen in Büsum rund 120 Vertreter beider Sektoren zusammen. mehr »

Unser Bild zeigt Vertreterinnen und Vertreter der neuen Nationalpark-Partner, der Nationalparkverwaltung und des Vergaberates. ©Gätje/LKN.SH

13.11.2018 Nationalpark-Partner Mit der Aufnahme von sechs weiteren Mitgliedern ist der Kreis der Nationalpark-Partner auf 187 Mitglieder gewachsen. mehr »

©Dörte Nielsen

07.11.2018 Krebstier, Kaisergranat Spaziergängerinnen haben am Strand von St. Peter-Ording einen Kaisergranat entdeckt. Es ist der erste bekannte Lebendfund eines Exemplars dieser Art in Schleswig-Holstein. mehr »
Luftaufnahme von Watt und Salwiesen. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

Die Nationalparkverwaltung und die Ostfriesische Inseln GmbH setzen sich gemeinsam für den Erhalt der einmaligen Naturlandschaft ein. Foto: Norbert Hecker / Nationalparkverwaltung

03.11.2018 Nationalpark-Partner, Ostfriesische Inseln Seit vielen Jahren arbeitet die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer mit verschiedenen Institutionen der ostfriesischen Inseln vor allem im Feld einer nachhaltigen Tourismusentwicklung im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer zusammen. Jetzt wurde mit der Ostfriesische Inseln GmbH eine ganze "Familie" in das Partnernetzwerk aufgenommen. mehr »