29.06.2017

Eine Klasse voller Watt-Forscherinnen und -Forscher

25 Schülerinnen und Schüler der KGS Hage-Norden haben die Junior-Ranger-Ausbildung im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer absolviert

Die Schülerinnen und Schüler der Schwerpunktklasse „FIN“ - Forscher & Informatik - der KGS Hage-Norden haben ihr Junior-Ranger-Zertifikat in Empfang genommen. Foto: André Marliani/Seehundstation Nationalpark-Haus Norddeich

Sie kennen sich im Lebensraum Watt mit seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern bestens aus: Im Laufe des vergangenen Schuljahres haben sich 25 Schülerinnen und Schüler der Schwerpunktklasse „FIN“ - Forscher & Informatik - der Kooperativen Gesamtschule Hage-Norden mit ihrer Lehrerin Inken Garbade intensiv mit dem Weltnaturerbe vor ihrer Haustür auseinander gesetzt. Hierfür haben sie unter anderem Landschaftsmodelle der Küstenregion gebaut und auf ihren Laptops Präsentationen zum Thema Wattenmeer erstellt. Unter der Leitung von André Marliani, verantwortlich für den Bereich Umweltbildung der Seehundstation Nationalpark-Haus Norddeich, haben die angehenden Junior Rangerinnen und -Ranger Vogelbeobachtungen durchgeführt und auf einer ausgedehnten Wattwanderung den dynamischen Lebensraum Wattenmeer erforscht. Beim Besuch der Seehundstation Nationalpark-Haus Norddeich haben sie außerdem viel Wissenswertes über das Leben der Seehunde und Kegelrobben im Wattenmeer erfahren.

Mit den durchgeführten Veranstaltungen und Projekten haben die Schülerinnen und Schüler sämtliche Bausteine der Junior-Ranger-Ausbildung erfolgreich absolviert. Zum Abschluss des Schuljahres konnten sie somit ihr Junior-Ranger-Zertifikat in Empfang nehmen. Als anerkannte Junior Rangerinnen und -Ranger haben sie die Möglichkeit, an weiterführenden Veranstaltungen und Junior-Ranger-Camps teilzunehmen, ihr Wissen und ihre Fertigkeiten in der Natur zu erweitern und sich aktiv für den Naturschutz einzusetzen.

In der Wattenmeer-Region bieten die KGS Hage-Norden und weitere Schulen in Wilhelmshaven und Wittmund in Kooperation mit der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung kompakte Kurse und Projekte für eine Junior-Ranger-Ausbildung an. Zudem gibt es sechs regionale Junior-Ranger-Gruppen, die regelmäßig Erlebnis- und Bildungsangebote veranstalten, um Kinder und Jugendliche ab neun Jahren für Natur, Umwelt und biologische Vielfalt zu begeistern und ihnen ein aktives Mitwirken Natur- und Umweltschutz zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »