23.04.2019

Einführungsseminar für das Commerzbank-Umweltpraktikum

Angehende Umweltpraktikantinnen und -praktikanten bereiten sich in Dornumersiel auf ihr "Open-Air-Semester" an der Küste vor
Wattwanderung angehender Commerzbank-Umweltpraktikant*innen nach Baltrum

Ein besonderes Naturerlebnis stellte für die angehenden Commerzbank-Umweltpraktikantinnen und -praktikanten die Wattwanderung von Neßmersiel nach Baltrum dar. Foto: J. Wagner/NLPV

Umweltbildung, nachhaltige Entwicklung, Öffentlichkeitsarbeit: Mit diesen Themen beschäftigten sich vom 8. bis 12. April insgesamt 21 Studierende verschiedenster Fachbereiche zur Vorbereitung auf ihr diesjähriges Commerzbank-Umweltpraktikum. Die Commerzbank führt das Projekt bereits seit 1990 zusammen mit deutschen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten durch, um berufliche Perspektiven im Natur- und Umweltschutz aufzuzeigen und für nachhaltige Entwicklung zu sensibilisieren.

Zum zweiten Mal veranstaltete die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer unter Beteiligung der Nationalpark-Häuser Dornumersiel und Baltrum das Einführungsseminar für die Umweltpraktikantinnen und -praktikanten der Großschutzgebiete an der Nord- und Ostsee. Neben Einführungen in Schutzgebietskonzepte, Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Öffentlichkeitsarbeit standen die Vermittlung praktischer Methoden der Umweltbildung und nicht zuletzt das Naturerlebnis als solches auf dem Programm. Reichlich Gelegenheit hierzu boten eine vogelkundliche Führung, eine Wattwanderung nach Baltrum sowie eine Dünenführung auf der Insel.

"Man kann nur schützen, was man kennt und auch wertschätzt. Zusammenhänge in der Natur verständlich zu machen und darüber hinaus Begeisterung für die Einzigartigkeit der Natur zu vermitteln, sind deshalb zentrale Elemente einer nachhaltigen Entwicklung in Großschutzgebieten", erklärte Nationalpark-Leiter Peter Südbeck beim Eröffnungsabend in Dornumersiel und verwies dabei auf das Commerzbank-Umweltpraktikum, das als Projekt der UN-Dekaden „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und "Biologische Vielfalt" gewürdigt worden ist.

"Das Einführungsseminar in Dornumersiel hat mir sehr dabei geholfen, die Methoden der Umweltbildung und das Schutzgebiet noch besser kennenzulernen und gelassener in mein Praktikum zu gehen", erzählt Aleke Berndt, die gerade in Hamburg ihr Geographie-Studium abgeschlossen hat. "Besonders in Erinnerung wird mir unsere tolle Praktikantengruppe bleiben, da sich alle auf Anhieb super verstanden haben. Und auch die erlebnisreiche Wattwanderung nach Baltrum bei sehr frischen Wassertemperaturen und Ostwind werde ich so schnell nicht vergessen. Nun freue ich mich auf die nächsten drei Monate auf der Insel", erklärt Aleke, die bis Anfang Juli ihr Umweltpraktikum im Nationalpark-Haus Juist absolviert.

Zu den weiteren Einsatzstellen an der niedersächsischen Nordseeküste zählen in diesem Jahr die Nationalpark-Häuser in Norddeich, Greetsiel und Minsen sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven.
Eine Bewerbung für das Commerzbank-Umweltpraktikum 2020 ist ab Oktober möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »