28.04.2017

Erfahrungsaustausch zwischen Alpen und Wattenmeer

Naturschutz-Delegation aus Kärnten besuchte die Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven
vlnr: Peter Rupitsch, Gerald Millat, Peter Südbeck, Gernot Darmann, Markus Reiter, Arndt-Meyer-Vosgerau. Foto: Nationalparkverwaltungg

vlnr: Peter Rupitsch, Gerald Millat, Peter Südbeck, Gernot Darmann, Markus Reiter, Arndt-Meyer-Vosgerau. Foto: Nationalparkverwaltung

Das Wattenmeer ist als Nationalpark, Biosphärenreservat und Weltnaturerbe ein beliebter Anlaufpunkt für den internationalen Erfahrungsaustausch im Naturschutz. Regelmäßig empfängt und betreut die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer Kolleginnen und Kollegen aus Europa und der ganzen Welt, z. B. aus Südkorea, Mexiko oder unlängst aus Russland. Diese Woche war eine dreiköpfige Delegation aus Österreich zu Gast: Gernot Darmann, als Landesrat in der Kärntner Landesregierung zuständig für Nationalparks, Jagd und Tierschutz, Markus Reiter, Fachreferent für National-, Biosphären- und Naturparks, und Peter Rupitsch, Direktor des Nationalparks Hohe Tauern.

Der Nationalpark Hohe Tauern ist der älteste und größte Nationalpark in Österreich. Er erstreckt sich über drei Bundesländer: Die erste Teilfläche wurde 1981 in Kärnten unter Schutz gestellt, 1984 folgte das Land Salzburg und 1992 Tirol. Rechtlich betrachtet besteht der Nationalpark Hohe Tauern aus drei eigenständigen Teilen.

Auch das deutsche Wattenmeer-Schutzgebiet erstreckt sich über drei Bundesländer. Die Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer (eingerichtet 1986), Hamburgisches (1990) und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer (1985) arbeiten über Landesgrenzen hinweg sehr eng zusammen. Darüber hinaus gibt es eine langjährige trilaterale Kooperation im Wattenmeerschutz zwischen den Anrainern Deutschland, Dänemark und den Niederlanden.

Diese übergreifende Zusammenarbeit und damit verbundene Fragen und Erfahrungen waren der Anknüpfungspunkt für den Besuch der Kollegen aus Österreich. Stellvertretend für alle drei Wattenmeer-Nationalparks nahmen Peter Südbeck, Leiter des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, Arndt Meyer-Vosgerau (Dezernat Naturschutz) und Gerald Millat (Kommunikation & Forschung) die Kärntner Kollegen im Empfang. Bei einem Besuch des Wattenmeer Besucherzentrums in Wilhelmshaven und einer Exkursion rund um den Jadebusen ergaben sich praktische Ansatzpunkte für Erfahrungsaustausch und Diskussion.

Die spezifischen Herausforderungen eines Meeres-Schutzgebietes boten der Alpen-Delegation ganz neue Denkanstöße. Sehr beeindruckt zeigten sich die Kollegen von den zahlreichen Kooperationen und Partnerschaften, welche die Akzeptanz der Naturschutzziele und deren Umsetzung an der Küste und auf den Inseln deutlich voranbringen.

Exkursion zum Renaturierungsprojekt Langwarder Groden: Peter Rupitsch, Rangerin Susanne Koschel, Jürn Bunje (Nationalparkverwaltung), Gernot Darmann und Arndt Meyer-Vosgerau. Foto: Markus Reiter

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »