14.09.2020

Erfolgreiche Meeresmüll-Sammelaktion auf Minsener Oog

Gemeinsame Pressemitteilung der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, des Mellumrat e.V. und der Soltwaters e.V.
Müllsammlung Minsener Oog

Foto: G. Scheiffarth / NLPV

Zum wiederholten Male organisierten die Wattfahrervereinigung Soltwaters e.V., die Nationalparkverwaltung, der Mellumrat e.V., die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und die Reederei Warrings gemeinsam eine Sammlung von Meeresmüll auf Minsener Oog.

COVID19 setzte auch hier die Hürde für die Durchführung höher, aber mit einem eigens für die Müllsammlung entwickelten Hygienekonzept, welches die Sammlung in festen Gruppen und die Einhaltung weiterer Vorkehrungen, wie der üblichen Abstandsregel, vorsah, konnte die Veranstaltung unter freiem Himmel dennoch durchgeführt werden.

„Auch wir Sportbootfahrer hatten dieses Jahr eine verkürzte Saison und etliche Einschränkungen durch COVID19. Umso mehr freut es uns, wenn wir uns hier zum Saisonende noch einmal sehen können und gemeinsam etwas für die Umwelt tun können, die uns besonders am Herzen liegt“, so Gerd Scheffler, Organisator auf Seiten der Soltwaters.

Etwa 60 Aktive der Soltwaters und ihre Freunde ankerten für diese Aktion mit 22 Booten an der Südspitze von Minsener Oog, welche zum Schutz der Brut- und Rastvögel in der Ruhezone des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer liegt und somit das Betreten nur im „Besuchersektor“ gestattet ist. Damit Störungen für die gerade eintreffenden Zugvögel möglichst geringgehalten werden konnten, wurde bei Niedrigwasser gesammelt, während die Vögel im Watt Nahrung suchten.
Insgesamt konnten bei der Aktion 19 Big-Packs, ca. 14 m³, mit Strandmüll gefüllt werden. Sämtlicher Müll wurde mit Handwagen, teils durch tiefen Sand, an einen zentralen Sammelplatz gefahren. „Obwohl wir in den letzten Jahren schon große Mengen an Müll eingesammelt hatten, kam auch dieses Jahr wieder einiges zusammen. Gerade die vielen Taue, Netzreste und Fäden, die wir gefunden haben, stellen eine große Gefahr für Vögel, aber auch für Seehunde und Kegelrobben dar“, sagte Dr. Gregor Scheiffarth als Vertreter der Nationalparkverwaltung.

Drei Mitarbeiter der Firma Hirdes, die derzeit im Auftrag des Wasserstraßen- und Schifffahrtamtes Weser-Jade-Nordsee die Minsener-Oog-Umfahrung von Munitionsresten befreien, haben ebenfalls beim Einsammeln des Mülls mitgeholfen. Damit der gesammelte Müll keinen Schaden mehr anrichten kann, übernimmt die Reederei Warrings als ein Partner der Aktion rechtzeitig vor den Herbststürmen auf ihre Kosten den Transport zum Festland. Ein nicht zu unterschätzender Beitrag.

Die bei jeder Müllsammelaktion eingesammelten Müllmengen stellen allerdings nur einen Bruchteil des in der Nordsee vorhandenen Meeresmülls dar. Daher ist für eine Reduzierung des Meeresmülls und der davon ausgehenden Gefahren die Müllvermeidung die wichtigste Maßnahme, zu der jeder einen Beitrag leisten kann. Hierzu bietet die Plastik-Aktionswoche in den Landkreisen Wittmund und Friesland vom 14. – 19. September vielfältige Informationsmöglichkeiten (www.plastik-aktions-woche.de).

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »