17.07.2015

Eröffnung des neuen Vogelwärterhauses auf der Insel Langeoog

Themen: 
Vogelwärterhaus Langeoog

Das neue Vogelwärterhaus liegt direkt an der Möwenkolonie im Osten Langeoogs auf der Düne.

Gestern wurde auf Langeoog offiziell das neue Vogelwärterhaus eröffnet. Nach einer Bauzeit von 7 Monaten konnte der Neubau, der eine moderne, multimediale Ausstellung beherbergt, fertig gestellt werden.

Pünktlich zur Hauptsaison eröffnete Bürgermeister Uwe Garrels gemeinsam mit Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, das Vogelwärterhaus, das im Nationalpark auf dem Wege zum Ostende Langeoogs liegt. Mit dem Neubau wurde nicht nur ein neuer Anlaufpunkt mit Büro für den Nationalparkwart eingerichtet, sondern er bereichert die Insel als Attraktion für den Natur-Tourismus mit fantastischem Rundblick auf die Vogelkolonien, Dünenlandschaften, Salzwiesen und das Watt. Die multimediale Ausstellung im Innenbereich informiert auf unterhaltsame Weise über den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, das UNESCO-Weltnaturerbe sowie insbesondere über den Vogel-, Natur- und Küstenschutz auf der Insel.

Dazu Bürgermeister Uwe Garrels: „Dieses Haus symbolisiert eine neue Ära im Kapitel des Vogelschutzes auf Langeoog. In diesem neuen Kapitel geht es um Bildungsarbeit, um Neugierde auf die Vergangenheit, um eine Herzensbildung für den Erhalt der hohen Qualität des Weltnaturerbes Wattenmeer, im Rahmen derer der Vogelschutz ein Thema, aber insbesondere das Thema dieses Naturerlebnispunktes ist.“ Auch Peter Südbeck wies in seiner Rede auf die geschichtliche und die aktuelle Bedeutung des Vogelwärterhauses an diesem Standort hin: „Langeoog ist mit dem Schutz der Seevogelkolonien nicht nur ein historischer Ort für Großschutzgebiete und so etwas wie der Urort des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Das nun fertiggestellte neue Vogelwärterhaus ist auch ein gelungenes Beispiel für die gute Kooperation und das gelebte Miteinander von der Gemeinde und dem Nationalpark auf der Insel.“

Bereits 1875 wurde auf Langeoog die erste Seevogelkolonie Deutschlands unter Schutz gestellt. Mit der Betreuung und Bewachung der Kolonien waren zeitweise bis zu vier Vogelwärter auf dem vier bis fünf Kilometer langen Gelände beschäftigt, um die Kolonien vor übermäßigem Eiersammeln und illegalem Eierdiebstahl zu schützen. Sitz der Vogelwärter war von Anfang an das Vogelwärterhaus hier an diesem Standort.

Im letzten Jahr wurde das altersschwache Gebäude abgerissen und durch ein neues ersetzt. Der Bau wurde in enger Zusammenarbeit von Gemeinde und Nationalparkverwaltung entwickelt und mit EU-Mitteln von der NBank über die Projektförderungen "Nachhaltige Entwicklung“ und „Natur erleben“ sowie durch die Niedersächsische Wattenmeerstiftung und die Nationalparkverwaltung gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »