26.06.2017

Erste Verleihung des Otto-Leege-Preises

Themen: 
Der ehemalige Beiratsvorsitzende Walter Theuerkauf wurde für sein langjähriges Engagement für das niedersächsische Wattenmeer ausgezeichnet
Erste Verleihung des Otto-Leege-Preises

Walter Theuerkauf (2.v.l.) wurde mit dem Otto-Leege-Preis ausgezeichet. Es gratulierten (v.l.) Peter Südbeck (Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer), Jürgen Rahmel (1. Vorsitzender des Fördervereins Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer) und Laudator Jens Enemark. Foto: N. Gerhards/NLPV

Am Freitag, den 23. Juni 2017 verlieh der Förderverein Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zum ersten Mal den Otto-Leege-Preis. Mit diesem Preis ehrt der Verein Personen, die sich in besonderem Maße für den Naturschutz im niedersächsischen Wattenmeer einsetzen oder eingesetzt haben.

Der Förderverein Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer blickt auf 25 Jahre erfolgreiche Naturschutzarbeit für das Wattenmeer zurück. Beispiele für Aktionen, die der Verein im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer bereits begleitet oder gefördert hat, sind die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, die Ausbildung und Betreuung von Junior Rangern, die Unterstützung der Arbeit der Nationalpark-Häuser sowie praktische Naturschutzmaßnahmen wie z.B. Gewässerpflege, Artenschutz oder Müllsammelaktionen.

Die Jubiläumsfeier des Vereins umfasste neben der erstmaligen Verleihung des Preises auch eine kurze Vorstellung des Vereins durch den 1. Vorsitzenden Jürgen Rahmel. Mit dem Vortrag von Prof. Dr. Karl-Ernst Behre, dem ehemaligen Leiter des Niedersächsischen Instituts für Historische Küstenforschung (Wilhelmshaven) zum Thema „Die Entwicklung des Jadebusens und deren Auswirkungen auf die Natur- und Kulturlandschaft“ folgte ein weiterer Programmpunkt, der informative und überraschende Einblicke in die Entwicklung der Landschaft hinter den Deichen vermittelte.

Im Anschluss an den Vortrag wurde der Otto-Leege-Preis verliehen. Die Laudatio auf den diesjährigen Preisträger hielt Jens Enemark, der langjährige Leitende Sekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats. Der erste Träger des Otto-Leege-Preises ist der ehemalige Vorsitzende des Nationalpark-Beirats und ehemalige Landrat des Landkreises Aurich Walter Theuerkauf. Als besondere Gründe für die Auszeichnung nannte Enemark dessen langjähriges und konsensstiftendes Wirken als Beirats-Vorsitzender und seinen intensiven Einsatz für die Anerkennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe: „Du, Walter, hast sehr großen Anteil daran, dass wir uns heute im Wattenmeer-Schutz auf einer so hohen Ebene befinden“, stellte Enemark fest.

Teil des Preises ist ein verlängertes Wochenende beim Nationalpark-Partner Hotel Friesenhof auf der Insel Juist sowie eine Exkursion auf die benachbarte Vogelinsel Memmert. Memmert wird von März bis Oktober allein von einem Vogelwart bewohnt und darf nur im Rahmen von geführten Exkursionen besucht werden. Dieses Kleinod des Naturschutzes im niedersächsischen Wattenmeer wurde schon 1906 auf Betreiben des Juister Lehrers Otto Leege unter Schutz gestellt.

In seinem Schlusswort knüpfte Peter Südbeck, der Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, an die Leistungen des Namensgebers des Preises an: „Otto Leege hat mit seiner Weitsicht dem Naturschutz im Wattenmeer eine fachliche Grundlage und gesellschaftliche Anerkennung gegeben. Gerade im letzten Punkt hat Walter Theuerkauf an Leeges Wirken angeschlossen. Durch weitere Unterstützung des Fördervereins werden wir auch in Zukunft mehr Möglichkeiten haben, diesen Weg fortzusetzen.“

Hintergrund:

Der Förderverein Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist ein gemeinnütziger Verein. Er unterstützt und initiiert Aktivitäten im Nationalpark und Biosphärenreservat in den Bereichen Naturschutz, Forschung, Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Freunde des Wattenmeeres bekommen hier die Möglichkeit, durch Projektförderung oder aktive Beteiligung an Naturschutzmaßnahmen zum Erhalt dieser einzigartigen Naturlandschaft beizutragen.

Der Verein unterstützt die Zielsetzungen des Nationalparks, des Weltnaturerbes und des Biosphärenreservats ideell und finanziell beim Erhalt der natürlichen Lebensräume und ihrer Pflanzen- und Tierwelt, bei der Förderung des Umweltbewusstseins und der Umweltbildung, durch die Förderung von Projekten zur nachhaltigen Entwicklung der Wattenmeer-Region, über nationale und internationale Zusammenarbeit und durch Aktivitäten im Kultur- und Heimatbereich.

Otto Karl Georg Leege wurde am 21.2. 1862 in Uelsen (Grafschaft Bentheim) geboren. Er war Pädagoge und Naturwissenschaftler und gilt als der Vater der Vogelschutzinsel Memmert und als Pionier des Naturschutzes im niedersächsischen Wattenmeer. Ab 1888 studierte Leege intensiv die Flora und Fauna der Insel Memmert. Er stellte dabei fest, dass die dort brütenden Vögel durch Jäger und Eiersammler stark dezimiert wurden. Dies war für Leege Anlass, sich intensiv für den Vogelschutz auf Memmert einzusetzen. Aufgrund seiner Bemühungen wurde der Memmertsand ab 1906 unter Schutz gestellt und ab 1907 zur Vogelkolonie sowie ab 1924 zum staatlichen Vogelschutzgebiet erklärt. Das Arbeitsgebiet von Otto Leege umfasste neben der Vogelkunde auch viele weitere Themen aus den Bereichen Zoologie, Botanik, Naturschutz und Volkskunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »