12.09.2019

Estland ist Partnerland der 11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Themen: 
Vom 12. bis zum 20. Oktober laden über 250 Veranstaltungsangebote an der niedersächsischen Küste und auf den Ostfriesischen Inseln dazu ein, das Phänomen des Vogelzugs zu erleben
Vorstellung des Programms der 11. Zugvogeltage

Dr. Christina Barilaro (Landesmuseum Natur und Mensch) und Nationalpark-Leiter Peter Südbeck stellten in Oldenburg das Programm der 11. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer vor.

Im zweiten Jahrzehnt ihres Bestehens haben sich die Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer längst über die Region hinaus als feste Einrichtung für Naturfreunde ohne Vorkenntnisse ebenso wie für ausgewiesene Vogel- und Wattenmeerkenner etabliert. Das diesjährige Programm ist wieder prall gefüllt mit einer bunten Mischung aus bewährten und beliebten Veranstaltungsformaten und spannenden neuen Angeboten. Die Programmhefte – je eines für jede der sieben Ostfriesischen Inseln und für drei Regionen am Festland – laden zum Stöbern ein.

Estland – verbunden mit dem Wattenmeer über den Ostatlantischen Zugweg

Einen der thematischen Schwerpunkte bildet in diesem Jahr Estland: Der  nördlichste Staat des Baltikums hat eine kleinere Fläche als Niedersachsen, seine zerklüftete Küste mit vielen Inseln ist aber sechsmal länger als die niedersächsische. Estland liegt wie das Wattenmeer auf dem Ostatlantischen Zugweg, der sich von den Brutgebieten in der Arktis bis zu den Überwinterungsgebieten in Westafrika erstreckt. Viele Zugvögel, die wir bei den Zugvogeltagen beobachten, haben zuvor Estland besucht.

Freuen kann man sich also nicht nur auf reich bebilderte Vorträge zu Estland und seiner Vogelwelt, sondern auch auf Einblicke in die estnische Kultur:  So lädt zum Beispiel am 14. Oktober in Carolinensiel ein spezielles Zugvogeltage-Dinner zu einer „kulinarischen Reise ins Partnerland Estland“ ein – ein unterhaltsamer Vortrag zu einem landestypisch inspirierten Menü. Auch musikalisch kommt Estland vor, beispielsweise beim „Nordischen Zugfolk VI“ der Gruppe DreyBartLang in Dangast, Schillig und auf Spiekeroog. Und erstmalig gibt es sogar ein spezielles Zugvogeltage-Reiseangebot in das Partnerland!

Die Trauerente – Titelvogel der 11. Zugvogeltage

Mit dem diesjährigen Titelvogel der Zugvogeltage, der Trauerente, rückt auch deren Lebensraum, das offene Meer, in den Fokus. Zudem stellt diese Meerente eine Verbindung zu Estland her: Nirgendwo sonst auf dem Ostatlantischen Zugweg sind ziehende Trauerenten in so großer Zahl zu beobachten wie vor der Küste des kleinen Ostseelandes. Mehrere Vorträge greifen diese Verbindung auf, zum Beispiel das estnische Frühstück mit dem Vortrag „Die Trauerente – ein häufiger Gast in Estland“ am 13. Oktober in der Seefelder Mühle.

Bewährte Highlights – neu aufgelegt

Nicht fehlen dürfen bei den Zugvogeltagen natürlich bewährte Attraktionen wie die Beobachtungsstationen am Pilsumer Leuchtturm, in Neßmersiel und am Vareler Hafen. Durchgängig betreut von fachkundigem Personal und mit guter Optik ausgestattet, bieten sich hier ganz neue Perspektiven auf das Wattenmeer und für Laien und Experten hervorragende Bedingungen zur Vogelbeobachtung.

Auch das in Kooperation mit der Landesbühne Nord entwickelte Ein-Personen-Theaterstück „Solange die Flügel tragen“ erfährt nach seiner erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr eine Neuauflage und wird mit Unterstützung der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung an acht Orten am Festland und auf den Inseln erneut aufgeführt.

Das bunt gemischte Veranstaltungsprogramm umfasst außerdem Exkursionen zu Fuß, per Rad, Bus und Schiff, Zeichenworkshops, Karikatur- und Fotoausstellungen, Teestunden, Kinderangebote zum Staunen und Mitmachen und vieles mehr. Egal, ob man sich ein individuelles Programm zusammenstellt oder eines der attraktiven Pauschalangebote nutzt – in jedem Fall lohnt sich eine frühzeitige Beschäftigung mit dem Veranstaltungsangebot, da die meisten Angebote für kleine Gruppengrößen konzipiert sind und deshalb schnell ausgebucht sein können.

Zugvogeltage-Programm online und gedruckt

Das komplette Programm der 11. Zugvogeltage mit über 250 Veranstaltungen ist auf zugvogeltage.de/veranstaltungen zu finden. Die zehn regionalen Programmhefte gibt es kostenlos in allen Nationalpark-Einrichtungen und vielen Tourist-Infos an der Küste und auf den Inseln. Einzelne Hefte kann man auch bei der Nationalparkverwaltung bestellen (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, Poststelle, Virchowstr. 1, 26382 Wilhelmshaven). Für das Gesamtprogramm im praktischen Stehsammler fällt eine Schutzgebühr von 2,– € an.

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »