16.06.2017

Für den Schutz der Weltmeere nach New York

Wilhelmshavener Junior Rangerin repräsentiert das Weltnaturerbe Wattenmeer bei der UN-Vollversammlung

Die Wilhelmshavener Junior Rangerin Silja Reiser (rechts) und Marleen Jorritsma aus den Niederlanden (links) vertraten zusammen mit zwei Kindern aus Dänemark das Weltnaturerbe Wattenmeer am 8. Juni bei der World Oceans Conference in New York. Prinz Albert II von Monaco (Mitte) unterzeichnete als Erster den Appell zum Schutz der Meere für zukünftige Generationen. Foto: Joel Sheakoski/UNESCO

Im Rahmen der World Oceans Conference in New York hat am 8. Juni 2017 eine Gruppe von Kindern aus aller Welt vor der UN-Vollversammlung für den Schutz der Weltmeere für zukünftige Generationen plädiert. Über 30 Kinder aus mehr als 10 verschiedenen marinen Welterbestätten vertraten dabei die 49 marinen Welterbestätten der Welt. Vier Kinder aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden repräsentierten das Weltnaturerbe Wattenmeer – unter ihnen die vierzehnjährige Silja Reiser aus Wilhelmshaven.

„Ich glaube, es hat die Politiker beeindruckt, dass der Appell von uns Kindern kam. Wir konnten zeigen, dass uns der Schutz der Meere am Herzen liegt“, berichtet Silja von ihren Erlebnissen in New York. Silja ist schon seit sechs Jahren Junior Rangerin im Nationalpark und Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer und kennt sich mit der einzigartigen Natur an der Nordseeküste bestens aus. In der Junior-Ranger-Gruppe Wilhelmshaven-Friesland setzt sie sich für den Naturschutz ein, nimmt an lehrreichen Veranstaltungen teil und gibt ihr Wissen auch an andere weiter. Der Auftritt bei der World Oceans Conference ist für sie Ansporn, sich weiter für das Wattenmeer zu engagieren: „Es war toll zu sehen, dass es überall auf der Welt viele andere gibt, die sich auch für den Schutz der Meere einsetzen. Genauso wie das Wattenmeer müssen auch die anderen Welterbestätten bewahrt werden.“

Die World Oceans Conference fand vom 5. bis 9. Juni 2017 statt, um die Erfüllung des Ziels 14 aus der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der UN – „Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu erhalten und nachhaltig zu nutzen“ – voranzutreiben. Am 8. Juni enthüllten die Kinder vor der UN Generalversammlung einen schriftlichen Appell mit dem Titel „My Ocean Pledge“ und luden die anwesenden Regierungsvertreter ein, diese zum Schutz der Meere zu unterzeichnen. Begleitet wurden Sie von prominenten „Ocean Elders“ wie Prinz Albert II von Monaco. Der Auftritt war Auftakt einer Social-Media-Kampagne des UNESCO-Programms zum Schutz mariner Welterbestätten, die jeden dazu aufruft, die Erklärung digital zu unterzeichnen: http://whc.unesco.org/myoceanpledge. Teil der Kampagne sind Video-Erklärungen von Kindern aus verschiedenen marinen Welterbestätten unter dem Hashtag #MyOceanPledge.

Das Wattenmeer ist das größte zusammenhängende Wattgebiet der Welt, wo natürliche Prozesse weitgehend ungestört ablaufen können. Es erstreckt sich entlang der deutschen, niederländischen und dänischen Küste. Seit fast 40 Jahren koordinieren die drei Länder ihre Aktivitäten zum Schutz des Wattenmeers. Zum ersten Mal nahmen nun Kinder aus Deutschland, den Niederlanden und Dänemark gemeinsam an einer solchen internationalen Veranstaltung teil, um sich für den Schutz des Wattenmeers einzusetzen. Ihre Teilnahme wurde von den beteiligten Staaten – in Deutschland vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) – im Rahmen des UNESCO-Programms zum Schutz mariner Welterbestätten gefördert und von der Nationalparkverwaltung und dem Gemeinsamen Wattenmeersekretariat organisatorisch unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wattlandschaft bei Minsener Oog.
Foto: Jana Lacina/NLPV

05.12.2019 Watt Am 5. Dezember ist traditionell der Internationale Tag des Bodens. Mit ihm wollen die Vereinten Nationen auf die Bedeutung der natürlichen Ressource Boden aufmerksam machen. Seit 2005 wird aus diesem Anlass in Deutschland der „Boden des Jahres“ ausgerufen. Der Boden des Jahres 2020 ist: Der Wattboden. mehr »
Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild)  |  © Jens Zygvar

Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild) | © Jens Zygvar

04.12.2019 Veranstaltung, Konzert, Multimar Wattforum Beim Konzert "The Big Gong" von Peter Heeren ertönen am Samstag, den 14. Dezember einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum. Die Gäste erwartet ein echtes Hörerlebnis, das durch Mark und Bein geht. mehr »
Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum  |  © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum | © Claußen/LKN.SH

03.12.2019 Nikolaus, Multimar Wattforum, Tauchen Bescherung für die Fische im Multimar Wattforum! Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus den Tieren im Großaquarium leckere Geschenke vorbei. Dafür steigt er in den Taucheranzug. mehr »
Nationalpark-Leiter Peter Südbeck nahm von Kai Rückstein, Leiter Vertrieb bei GEW Wilhelmshaven einen Scheck über 3.500 € in Empfang.

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) nahm von Kai Rückstein, Leiter Vertrieb bei GEW Wilhelmshaven einen Scheck über 3.500 € in Empfang, mit dem Blühstreifen und Wildblumenbeete zum Schutz der heimischen Insektenwelt entstehen sollen.
Foto: GEW

02.12.2019 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative, Biosphärenreservat Dank der Unterstützung der GEW Wilhelmshaven erhalten Partnerbetriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer Saatgut heimischer Wiesenblumen – ein aktiver Beitrag zum Erhalt der Biodiversität vor unserer Haustür. mehr »

© Dithmarschen Tourismus e.V./photocompany

22.11.2019 Wie können Naturthemen dabei helfen, den Urlaubsgästen am Wattenmeer-Nationalpark noch vielfältigere Angebote zu machen und touristische Einrichtungen im Winterhalbjahr besser auszulasten? Mehr als hundert Teilnehmer bekamen dazu bei der 17. Fachtagung zu Natur und Tourismus interessante Anregungen. mehr »