14.12.2020

Gemeinsam für eine plastikfreie Nordsee

Neue Meeresmüll-Forscher-Box für die Bildungsarbeit im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

„Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht“, sagt Peter Südbeck, Leiter der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer. Das Ökosystem Wattenmeer ist mit seiner Artenvielfalt von den negativen Auswirkungen von Makro- und Mikroplastik betroffen. Manche Seevogelarten verbauen in ihren Nestern Plastikschnüre, in denen sich immer wieder Küken strangulieren. Fische fressen das Mikroplastik, über die Nahrungskette gelangt es auch in den Verdauungstrakt von Robben oder landet sogar auf unserem Teller.

Da diese Thematik auch im Wattenmeer sehr präsent ist, soll sie zukünftig in der Bildungsarbeit der Nationalparkeinrichtungen noch stärker verankert werden. Den bereits bestehenden Müllkoffer des „Instituts für Chemie und Biologie des Meeres“ (ICBM) hat die Nationalparkverwaltung (NLPV) zu einer Meeresmüll-Forscher-Box weiterentwickelt und an die unterschiedlichen Zielgruppen (Grundschule bis Sekundarstufe II) angepasst. Gemeinsam mit dem ICBM, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der PlasticSchool* wurde so ein inhaltlich und methodisch vielfältiges Bildungsmodul mit Leitfäden für die Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen konzipiert.

In der neuen Box für große und kleine Meeresmüll-Forscher:innen und all diejenigen, die es werden wollen, finden sich viele verschiedene Unterrichtsmaterialien, passende Spielideen, spannende Experimente, ein 3-stufiges Nachhaltigkeitsset sowie die BioMare DIY-Box vom BUND, mit der einige Alltagsprodukte, wie Zahnpasta, selbst hergestellt werden können. So gehen die Forschenden den Ursachen der Meeresverschmutzung auf den Grund, lernen, was mit Plastikmüll im Meer passiert, welche Auswirkungen er auf das Ökosystem hat und wie man den Grad der Verschmutzung bewerten kann. Außerdem bekommen sie Wege aufgezeigt, wie sie die Meere in Zukunft vor Plastikmüll schützen können. Das 3-stufige Nachhaltigkeitsset veranschaulicht eindrücklich, wie viele alltägliche Gegenstände sich durch plastikfreie Alternativen einfach ersetzen lassen.

Dr. Juliana Köhler, Leiterin des UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrums in Wilhelmshaven, zeigt sich begeistert über die neuen Materialien: „Die Meeresmüll-Forscher-Box ergänzt unser bestehendes Bildungsangebot ideal. Wir freuen uns, im neuen Jahr die Materialien in unsere Veranstaltungen zu integrieren und die konzipierten Unterrichtseinheiten mit den Schulklassen umzusetzen.“

„Derzeit werden auch die 17 weiteren Nationalparkeinrichtungen mit der Meeresmüll-Forscher-Box ausgestattet. Wir freuen uns daher sehr auf einen regen Einsatz entlang der gesamten niedersächsischen Küste“, sagt Stefanie Lenz, die das Projekt zusammen mit Anke Hofmeister und Katharina Stephan bei der Nationalparkverwaltung durchgeführt hat.

Finanziert wird das Projekt durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung. Mit 5.000 Euro unterstützt sie die NLPV bei der Erstellung von 18 Meeresmüll-Forscher-Boxen, um sie dann den Nationalparkeinrichtungen für ihre Bildungsarbeit zur Verfügung zu stellen.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie.

 

Links:

www.bingo-umweltstiftung.de

https://plasticschool.de/

https://www.bund-niedersachsen.de

https://uol.de/icbm/arbeitsgruppen/muellkoffer

 

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »

Der Leiter der Nationalparkverwaltung Michael Kruse (links) und Bürgermeister Rainer Balsmeier | Jeß / LKN.SH

29.10.2020 Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde St. Peter-Ording mehr »