29.10.2015

Grönland im Umbruch: Klimawandel und Identität

Die Bedeutung der Fischerei für die Entstehung einer Nation und Musik als Antwort auf Fragen nach Identität - Vortrag am 6. November im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

Grönlands Reichtum ist seine Größe und die weitgehend unberührte Natur. Jedoch hat der beginnende Klimawandel eine tiefgreifende Bedeutung für eine beginnende Landwirtschaft, aber auch für gewohnte Traditionen in der Fischerei. Unklar sind die Auswirkungen erhöhter Temperaturen auf Nutzfische, internationale Fangflotten setzen zudem die Fischbestände unter Druck.

Schon seit den 1950iger Jahren des fischen deutsche Schiffe vor der grönländischen Küste. Seit mehr als dreißig Jahren sind es deutsche Forscher, die die Fischbestände wissenschaftlich dokumentieren und grönländische Politiker beraten. Von diesen Reisen weiß Dr. Hauke Bietz zu berichten.

Die bewegenden Erzählungen und unzählige Fotografien verführten Magdalene Melchers, sich selber umzusehen und vor allem umzuhören. Die freischaffende Kulturjournalistin begab sich an Land auf die Suche nach musikalischen Charakteristika dieses Lebensraumes, lernte viele Musiker, einen Mediziner, eine Pfarrerin kennen und sprach mit ihnen über Gott und ihre Welt. Seit einigen Jahren sind in der grönländischen Hauptstadt Nuuk live Saxofon-Klänge zu hören. Ein findiger Musikschullehrer stieß zufällig auf das Blasinstrument und lernte es mit Hilfe von Smartphone und Internet auch zu spielen.

Unter dem Titel „Fremdes Hören – Vertrautes Entdecken“ entstand ein Musikfeature für den Deutschlandfunk, das Perspektiven auf das grönländische Musikleben bündelt. Magdalene Melchers und Dr. Hauke Bietz laden ein, um über eine Insel ohne Straßen zwischen den Ortschaften zu sprechen, auf der Trommeltänze zwischenzeitlich als Sache des Teufels galten – ihr Echo indes reicht bis in heutige Rockmusik.

Der Vortrag mit Bildern und Musikfeatures wird am 6. November um 19.30 Uhr im Wattenmeer Besucherzentrum im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe mit Nationalparkverwaltung und Wattenmeersekretariat stattfinden.

Informationen und Anmeldungen unter: 04421-910733

Das könnte Sie auch interessieren

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »