29.10.2015

Grönland im Umbruch: Klimawandel und Identität

Die Bedeutung der Fischerei für die Entstehung einer Nation und Musik als Antwort auf Fragen nach Identität - Vortrag am 6. November im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

Grönlands Reichtum ist seine Größe und die weitgehend unberührte Natur. Jedoch hat der beginnende Klimawandel eine tiefgreifende Bedeutung für eine beginnende Landwirtschaft, aber auch für gewohnte Traditionen in der Fischerei. Unklar sind die Auswirkungen erhöhter Temperaturen auf Nutzfische, internationale Fangflotten setzen zudem die Fischbestände unter Druck.

Schon seit den 1950iger Jahren des fischen deutsche Schiffe vor der grönländischen Küste. Seit mehr als dreißig Jahren sind es deutsche Forscher, die die Fischbestände wissenschaftlich dokumentieren und grönländische Politiker beraten. Von diesen Reisen weiß Dr. Hauke Bietz zu berichten.

Die bewegenden Erzählungen und unzählige Fotografien verführten Magdalene Melchers, sich selber umzusehen und vor allem umzuhören. Die freischaffende Kulturjournalistin begab sich an Land auf die Suche nach musikalischen Charakteristika dieses Lebensraumes, lernte viele Musiker, einen Mediziner, eine Pfarrerin kennen und sprach mit ihnen über Gott und ihre Welt. Seit einigen Jahren sind in der grönländischen Hauptstadt Nuuk live Saxofon-Klänge zu hören. Ein findiger Musikschullehrer stieß zufällig auf das Blasinstrument und lernte es mit Hilfe von Smartphone und Internet auch zu spielen.

Unter dem Titel „Fremdes Hören – Vertrautes Entdecken“ entstand ein Musikfeature für den Deutschlandfunk, das Perspektiven auf das grönländische Musikleben bündelt. Magdalene Melchers und Dr. Hauke Bietz laden ein, um über eine Insel ohne Straßen zwischen den Ortschaften zu sprechen, auf der Trommeltänze zwischenzeitlich als Sache des Teufels galten – ihr Echo indes reicht bis in heutige Rockmusik.

Der Vortrag mit Bildern und Musikfeatures wird am 6. November um 19.30 Uhr im Wattenmeer Besucherzentrum im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe mit Nationalparkverwaltung und Wattenmeersekretariat stattfinden.

Informationen und Anmeldungen unter: 04421-910733

Das könnte Sie auch interessieren

Strandflieder im Regen | © Henrichs / LKN.SH

09.07.2020 Ungewöhnlich früh entwickelt sich derzeit die Blüte des Strandflieders im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »

Im Labor des Multimar Wattforum können Kinder und Eltern selbst zu Forschern werden. Das Nationalpark-Zentrum bietet in den Sommerferien fünf Termine für Familien an | © Claußen/LKN.SH

30.06.2020 Umweltbildung, Forschung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum fährt sein Besucherangebot während der Corona-Pandemie weiter hoch. In den Sommerferien werden Bildungsangebote im Forscherlabor für interessierte Urlauber angeboten. mehr »
Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden.   |    © Bockwoldt/LKN.SH

Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden. | © Bockwoldt/LKN.SH

16.06.2020 Unterwasserwelt, Aquaristik, Multimar Wattforum Anlässlich des Nationalpark-Themenjahrs 2020 „Unterwasserwelt“ lädt das Multimar Wattforum dazu ein, die „Wet Five“ des Wattenmeeres kennenzulernen: Seestern, Ohrenqualle, Scholle, Ruderfußkrebse und Seeanemonen. mehr »