29.10.2015

Grönland im Umbruch: Klimawandel und Identität

Die Bedeutung der Fischerei für die Entstehung einer Nation und Musik als Antwort auf Fragen nach Identität - Vortrag am 6. November im Wattenmeer Besucherzentrum Wilhelmshaven

Grönlands Reichtum ist seine Größe und die weitgehend unberührte Natur. Jedoch hat der beginnende Klimawandel eine tiefgreifende Bedeutung für eine beginnende Landwirtschaft, aber auch für gewohnte Traditionen in der Fischerei. Unklar sind die Auswirkungen erhöhter Temperaturen auf Nutzfische, internationale Fangflotten setzen zudem die Fischbestände unter Druck.

Schon seit den 1950iger Jahren des fischen deutsche Schiffe vor der grönländischen Küste. Seit mehr als dreißig Jahren sind es deutsche Forscher, die die Fischbestände wissenschaftlich dokumentieren und grönländische Politiker beraten. Von diesen Reisen weiß Dr. Hauke Bietz zu berichten.

Die bewegenden Erzählungen und unzählige Fotografien verführten Magdalene Melchers, sich selber umzusehen und vor allem umzuhören. Die freischaffende Kulturjournalistin begab sich an Land auf die Suche nach musikalischen Charakteristika dieses Lebensraumes, lernte viele Musiker, einen Mediziner, eine Pfarrerin kennen und sprach mit ihnen über Gott und ihre Welt. Seit einigen Jahren sind in der grönländischen Hauptstadt Nuuk live Saxofon-Klänge zu hören. Ein findiger Musikschullehrer stieß zufällig auf das Blasinstrument und lernte es mit Hilfe von Smartphone und Internet auch zu spielen.

Unter dem Titel „Fremdes Hören – Vertrautes Entdecken“ entstand ein Musikfeature für den Deutschlandfunk, das Perspektiven auf das grönländische Musikleben bündelt. Magdalene Melchers und Dr. Hauke Bietz laden ein, um über eine Insel ohne Straßen zwischen den Ortschaften zu sprechen, auf der Trommeltänze zwischenzeitlich als Sache des Teufels galten – ihr Echo indes reicht bis in heutige Rockmusik.

Der Vortrag mit Bildern und Musikfeatures wird am 6. November um 19.30 Uhr im Wattenmeer Besucherzentrum im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe mit Nationalparkverwaltung und Wattenmeersekretariat stattfinden.

Informationen und Anmeldungen unter: 04421-910733

Das könnte Sie auch interessieren

Der Leiter der Nationalparkverwaltung Michael Kruse (links) und Bürgermeister Rainer Balsmeier | Jeß / LKN.SH

29.10.2020 Gemeinsame Medieninformation der Nationalparkverwaltung und der Gemeinde St. Peter-Ording mehr »
Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum.  |  © Claußen/LKN.SH

Die Otter kommen! Ministerpräsident Daniel Günther gemeinsam mit Projektleiterin Marén Bökamp-Hamkens (links), Multimar-Chef Gerd Meurs-Scher (rechts) und Michael Kruse, Leiter der Nationalparkverwaltung (2.v.l.) auf der Baustelle am Multimar Wattforum. | © Claußen/LKN.SH

21.10.2020 Fischotter, Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Die Bauarbeiten für die Erweiterung des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum um eine Fischotter-Anlage sind gestartet. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther überreichte für das Vorhaben einen Förderbescheid über 5 Millionen Euro. mehr »
Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck und Nadine Knipping präsentierten die Sieger des Aviathlons. Foto: Nationalparkverwaltung

18.10.2020 Zugvogeltage Zum Abschluss der 12. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer zog die Nationalparkverwaltung ein positives Fazit. Mehr als 8500 Einheimische und Gäste besuchten die gut 230 einzelnen Veranstaltungen. Wangerooge und das Wangerland sind Sieger beim diesjährigen Aviathlon. Corona-bedingt wurden Veranstalter*innen wie Besucher*innen diesmal vor besondere Herausforderungen gestellt. mehr »
Peter Südbeck (links) nimmt den Spendenscheck über 3500 Euro von Kai Rückstein entgegen. Foto: Zwoch

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) und Kai Rückstein (Vertriebsleiter GEW) bei der Spendenübergabe. Foto: Zwoch

08.10.2020 Sponsoren, Biosphärenschule Eine Spende des Wilhelmshavener Stromversorgers GEW an die Nationalparkverwaltung soll den Biosphärenschulen zugutekommen. mehr »

v.l.n.r.: Astrid Martin (Nationalparkverwaltung, Partnerinitiative), Peter Südbeck (Leiter Nationalparkverwaltung), Michael Bommers (La Mer Cosmetics AG), Andrea Oltmanns (Leitung Grundschule Rheinstraße), Katharina Stephan (Nationalparkverwaltung, Umweltbildung), Pfarrer Lars Bratke (Katholische Gemeinde Wangerland), Melanie Deeken-Henke ( Logierhaus M). Foto: Nationalparkverwaltung

02.10.2020 Biosphärenschule, Partnerinitiative Das vielfältige Netzwerk der Nationalpark- und Biosphären-Partner wächst weiter: Heute wurde in Wilhelmshaven mit der Grundschule Rheinstraße eine weitere Biosphärenschule, ein weiterer Bildungspartner, die erste Kirchengemeinde, ein Logierhaus und eine Kosmetikfirma als Partner zertifiziert. mehr »