11.06.2015

Japanische Naturschützer im Wattenmeer

Themen: 
Besuchergruppe aus Tokyo informiert sich über das Weltnaturerbe Wattenmeer und den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Eine Delegation der "Ecosystem Conversaton Society - Japan" mit ihrem Präsidenten Hobun Ikeya (5. v.l.) wurde in Wilhelmshaven von Sascha Klöpper (Gemeinsames Wattenmeersekretariat, 3. v.l.) und Jürgen Rahmel (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, 4. v.l.) empfangen.

Nicht nur Zugvögel nehmen einen langen Weg auf sich, um zum Wattenmeer zu gelangen: Am 11. Juni war eine Delegation der "Ecosystem Conversation Society - Japan" mit ihrem Präsidenten Hobun Ikeya in Wilhelmshaven zu Gast, um sich über den einzigartigen Lebensraum Wattenmeer und die nachhaltige Entwicklung der angrenzenden Regionen zu informieren.

Sascha Klöpper vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat erläuterte dabei in einem Vortrag die Faktoren, die das Wattenmeer als UNESCO-Weltnaturerbe auszeichnen, sowie die internationalen Anstrengungen zum Schutz der Weltnaturerbestätte im Rahmen der Trilateralen Wattenmeerkooperation. Anschließend stellte Jürgen Rahmel, Leiter des Dezernats Biosphärenreservat in der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, das niedersächsische Wattenmeer in seiner Eigenschaft als Biosphärenreservat vor. Das Biosphärenreservat schließt neben einer Kern- und Pflegezone perspektivisch auch eine Entwicklungszone ein, in der nachhaltige Entwicklung erprobt werden soll.

Im Anschluss an die Vorträge bot eine Exkursion nach Dangast den japanischen Besuchern die Gelegenheit, das Wattenmeer in natura kennenzulernen und die dortigen Informationseinrichtungen (Welterbe-Portal und Nationalpark-Haus) zu besuchen.

Zu den Tätigkeitsbereichen der "Ecosystem Conversation Society - Japan" gehören wissenschaftliche Forschung, Lobbyarbeit, Umweltberatung und Umweltbildung. Die Naturschutz-Gesellschaft mit Hauptsitz in Tokyo berät unter anderem die japanische Regierung in Umweltfragen und hat nach eigenen Angaben mehr als 30.000 Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandflieder im Regen | © Henrichs / LKN.SH

09.07.2020 Ungewöhnlich früh entwickelt sich derzeit die Blüte des Strandflieders im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »

Im Labor des Multimar Wattforum können Kinder und Eltern selbst zu Forschern werden. Das Nationalpark-Zentrum bietet in den Sommerferien fünf Termine für Familien an | © Claußen/LKN.SH

30.06.2020 Umweltbildung, Forschung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum fährt sein Besucherangebot während der Corona-Pandemie weiter hoch. In den Sommerferien werden Bildungsangebote im Forscherlabor für interessierte Urlauber angeboten. mehr »
Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden.   |    © Bockwoldt/LKN.SH

Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden. | © Bockwoldt/LKN.SH

16.06.2020 Unterwasserwelt, Aquaristik, Multimar Wattforum Anlässlich des Nationalpark-Themenjahrs 2020 „Unterwasserwelt“ lädt das Multimar Wattforum dazu ein, die „Wet Five“ des Wattenmeeres kennenzulernen: Seestern, Ohrenqualle, Scholle, Ruderfußkrebse und Seeanemonen. mehr »