11.06.2015

Japanische Naturschützer im Wattenmeer

Themen: 
Besuchergruppe aus Tokyo informiert sich über das Weltnaturerbe Wattenmeer und den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Eine Delegation der "Ecosystem Conversaton Society - Japan" mit ihrem Präsidenten Hobun Ikeya (5. v.l.) wurde in Wilhelmshaven von Sascha Klöpper (Gemeinsames Wattenmeersekretariat, 3. v.l.) und Jürgen Rahmel (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, 4. v.l.) empfangen.

Nicht nur Zugvögel nehmen einen langen Weg auf sich, um zum Wattenmeer zu gelangen: Am 11. Juni war eine Delegation der "Ecosystem Conversation Society - Japan" mit ihrem Präsidenten Hobun Ikeya in Wilhelmshaven zu Gast, um sich über den einzigartigen Lebensraum Wattenmeer und die nachhaltige Entwicklung der angrenzenden Regionen zu informieren.

Sascha Klöpper vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat erläuterte dabei in einem Vortrag die Faktoren, die das Wattenmeer als UNESCO-Weltnaturerbe auszeichnen, sowie die internationalen Anstrengungen zum Schutz der Weltnaturerbestätte im Rahmen der Trilateralen Wattenmeerkooperation. Anschließend stellte Jürgen Rahmel, Leiter des Dezernats Biosphärenreservat in der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, das niedersächsische Wattenmeer in seiner Eigenschaft als Biosphärenreservat vor. Das Biosphärenreservat schließt neben einer Kern- und Pflegezone perspektivisch auch eine Entwicklungszone ein, in der nachhaltige Entwicklung erprobt werden soll.

Im Anschluss an die Vorträge bot eine Exkursion nach Dangast den japanischen Besuchern die Gelegenheit, das Wattenmeer in natura kennenzulernen und die dortigen Informationseinrichtungen (Welterbe-Portal und Nationalpark-Haus) zu besuchen.

Zu den Tätigkeitsbereichen der "Ecosystem Conversation Society - Japan" gehören wissenschaftliche Forschung, Lobbyarbeit, Umweltberatung und Umweltbildung. Die Naturschutz-Gesellschaft mit Hauptsitz in Tokyo berät unter anderem die japanische Regierung in Umweltfragen und hat nach eigenen Angaben mehr als 30.000 Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »
12.07.2018 Wadden Sea Day Sediment dynamics in the Wadden Sea: natural forces – human impacts, 30 August 2018, Wilhelmshaven mehr »
Nachwuchsfilmerinnen beim Außendreh im Nationalpark Wattenmeer © von Meltzer/LKN.SH

Nachwuchsfilmerinnen beim Außendreh im Nationalpark Wattenmeer | © von Meltzer/LKN.SH

11.07.2018 Naturfilm, Jugend, Multimar Wattforum „Film ab im Wattenmeer!“ heißt es zurzeit im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum: Das GREEN SCREEN Jugendfilmcamp ist in die dritte Runde gegangen. mehr »