15.06.2018

Junior Ranger-Zertifizierung der angehenden Biosphärenschule

Ebbe und Flut, die Bewohner des Watts, Zugvögel, das UNESCO-Biosphärenreservat und viele weitere Vortrags-Themen ließen das Erlebte und Gelernte der letzten vier Jahre der Junior Ranger-Ausbildung an der Marie Ulfers Schule Carolinensiel Revue passieren. Am heutigen Freitag wurden den Viertklässler*innen der angehenden Biosphärenschule feierlich die Junior Ranger-Urkunden übergeben. Zu diesem Anlass lud die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Grundschule und dem Nationalpark-Haus Carolinensiel in das Quallenzelt am Strand von Harlesiel ein.
Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertretern der beteiligten Organisationen am Strand von Harlesiel.

Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertreter*innen der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung, des Nationalparkhauses, der Stadt- und Kurverwaltung und der Grundschule. Foto: Nationalparkverwaltung

„Das Junior Ranger-Programm ist eine phantastische Möglichkeit, unseren Kindern ein Gefühl für und Kenntnis um unseren einzigartigen Lebensraum Wattenmeer näher zu bringen. Wir freuen uns darüber, dass die Marie Ulfers Schule Carolinensiel dieses Programm in ihrer Schule verankert hat und noch darüber hinaus als angehende Biosphärenschule positiv auf die gesamte Region wirkt“, so Nationalpark-Leiter Peter Südbeck bei der Eröffnung.

Das Junior Ranger-Programm der Nationalparkverwaltung „Niedersächsisches Wattenmeer“ ist ein Bildungs- und Freizeitangebot für Kinder, bei dem sie in verschiedenen Veranstaltungen, Exkursionen und Camps spielerisch zu jungen Expert*innen für den Lebensraum Wattenmeer ausgebildet werden und nachhaltige Lebensweisen erlernen. In Zusammenarbeit mit dem Nationalpark-Haus Carolinensiel bietet die Marie Ulfers Schule allen Schüler*innen die Möglichkeit, über ihre gesamte Grundschulzeit an dieser Ausbildung teilzunehmen.

Die Marie Ulfers Schule Carolinensiel nimmt an einem einjährigen Pilotprojekt zur Zertifizierung von „Biosphärenschulen“ durch die Nationalparkverwaltung „Niedersächsisches Wattenmeer“ teil. Die fünf teilnehmenden Pilotschulen liegen verteilt im Wattenmeer-Gebiet und repräsentieren unterschiedliche Schulformen. Sie haben es sich gemeinsam zur Aufgabe gemacht, ihren Schüler*innen den wertvollen Lebensraum vor und hinter dem Deich näher zu bringen und sie durch praxisnahen Unterricht zu einer nachhaltigen Mitgestaltung ihrer Region anzuregen. Der Titel „Biosphärenschule“ bezieht sich auf die Lage der Schulen in der funktionalen Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer, in der nachhaltige Entwicklung durch Projekte gefördert wird.

Nationalpark-Ranger André Kramer überreichte dem Nachwuchs die Junior Ranger-Urkunden. Foto: Nationalparkverwaltung

Das könnte Sie auch interessieren

©Stock/LKN.SH

11.06.2019 Weltnaturerbe Wattenmeer, 10 Jahre Eine der Radtour unter dem Motto „One Wadden Sea, Two Wheels, Three Countries“ ist Höhepunkt der Feierlichkeiten zum zehnten Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer. Auch in Schleswig-Holstein bieten sich etliche Etappen zum Mitfahren an. mehr »
Meeresmüll stellt für Tiere und Menschen eine zunehmende Gefährdung dar.

Meeresmüll stellt für Tiere und Menschen eine zunehmende Gefährdung dar. Niels Biewer/NLPV

06.06.2019 World Oceans Day, Meeresmüll Am 8. Juni ist World Oceans Day. Aus Anlass dieses internationalen Aktionstags finden auch im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer verschiedene Veranstaltungen zum Thema Meeresmüll statt, unter anderem auf Norderney und in Cuxhaven. Sie sollen über die Auswirkungen von Plastikmüll im Meer aufklären und zu einem bewussten Umgang mit Plastik im Alltag anregen. mehr »

© Reck / LKN.SH

06.06.2019 Die Gemeinschaft der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein wächst weiter: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde sind auf Nordstrand 14 weitere Mitglieder aufgenommen worden. mehr »
Steinschmätzer im Prachtkleid.

Steinschmätzer im Prachtkleid. Foto: Mathieu Waldeck

27.05.2019 Deutschlandweit stark rückläufige Vogelart erreicht im Nationalpark höchste Brutdichte in Mitteleuropa mehr »
Die deutsch-niederländische Projektgemeinschaft des INTERREG V A-Projektes "Watten-Agenda 2.0" in Bad Neuschanz.

Die deutsch-niederländische Projektgemeinschaft des INTERREG V A-Projektes "Watten-Agenda 2.0" in Bad Neuschanz. Foto: J. Wagner / NLPV

22.05.2019 Am 15. Mai fand im niederländischen Bad Neuschanz die Auftaktveranstaltung des grenzübergreifenden INTERREG V A-Projektes "Watten-Agenda 2.0" statt. mehr »