15.06.2018

Junior Ranger-Zertifizierung der angehenden Biosphärenschule

Ebbe und Flut, die Bewohner des Watts, Zugvögel, das UNESCO-Biosphärenreservat und viele weitere Vortrags-Themen ließen das Erlebte und Gelernte der letzten vier Jahre der Junior Ranger-Ausbildung an der Marie Ulfers Schule Carolinensiel Revue passieren. Am heutigen Freitag wurden den Viertklässler*innen der angehenden Biosphärenschule feierlich die Junior Ranger-Urkunden übergeben. Zu diesem Anlass lud die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Grundschule und dem Nationalpark-Haus Carolinensiel in das Quallenzelt am Strand von Harlesiel ein.
Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertretern der beteiligten Organisationen am Strand von Harlesiel.

Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertreter*innen der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung, des Nationalparkhauses, der Stadt- und Kurverwaltung und der Grundschule. Foto: Nationalparkverwaltung

„Das Junior Ranger-Programm ist eine phantastische Möglichkeit, unseren Kindern ein Gefühl für und Kenntnis um unseren einzigartigen Lebensraum Wattenmeer näher zu bringen. Wir freuen uns darüber, dass die Marie Ulfers Schule Carolinensiel dieses Programm in ihrer Schule verankert hat und noch darüber hinaus als angehende Biosphärenschule positiv auf die gesamte Region wirkt“, so Nationalpark-Leiter Peter Südbeck bei der Eröffnung.

Das Junior Ranger-Programm der Nationalparkverwaltung „Niedersächsisches Wattenmeer“ ist ein Bildungs- und Freizeitangebot für Kinder, bei dem sie in verschiedenen Veranstaltungen, Exkursionen und Camps spielerisch zu jungen Expert*innen für den Lebensraum Wattenmeer ausgebildet werden und nachhaltige Lebensweisen erlernen. In Zusammenarbeit mit dem Nationalpark-Haus Carolinensiel bietet die Marie Ulfers Schule allen Schüler*innen die Möglichkeit, über ihre gesamte Grundschulzeit an dieser Ausbildung teilzunehmen.

Die Marie Ulfers Schule Carolinensiel nimmt an einem einjährigen Pilotprojekt zur Zertifizierung von „Biosphärenschulen“ durch die Nationalparkverwaltung „Niedersächsisches Wattenmeer“ teil. Die fünf teilnehmenden Pilotschulen liegen verteilt im Wattenmeer-Gebiet und repräsentieren unterschiedliche Schulformen. Sie haben es sich gemeinsam zur Aufgabe gemacht, ihren Schüler*innen den wertvollen Lebensraum vor und hinter dem Deich näher zu bringen und sie durch praxisnahen Unterricht zu einer nachhaltigen Mitgestaltung ihrer Region anzuregen. Der Titel „Biosphärenschule“ bezieht sich auf die Lage der Schulen in der funktionalen Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer, in der nachhaltige Entwicklung durch Projekte gefördert wird.

Nationalpark-Ranger André Kramer überreichte dem Nachwuchs die Junior Ranger-Urkunden. Foto: Nationalparkverwaltung

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »