15.06.2018

Junior Ranger-Zertifizierung der angehenden Biosphärenschule

Ebbe und Flut, die Bewohner des Watts, Zugvögel, das UNESCO-Biosphärenreservat und viele weitere Vortrags-Themen ließen das Erlebte und Gelernte der letzten vier Jahre der Junior Ranger-Ausbildung an der Marie Ulfers Schule Carolinensiel Revue passieren. Am heutigen Freitag wurden den Viertklässler*innen der angehenden Biosphärenschule feierlich die Junior Ranger-Urkunden übergeben. Zu diesem Anlass lud die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Grundschule und dem Nationalpark-Haus Carolinensiel in das Quallenzelt am Strand von Harlesiel ein.
Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertretern der beteiligten Organisationen am Strand von Harlesiel.

Die frisch gebackenen Junior Ranger mit Vertreter*innen der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung, des Nationalparkhauses, der Stadt- und Kurverwaltung und der Grundschule. Foto: Nationalparkverwaltung

„Das Junior Ranger-Programm ist eine phantastische Möglichkeit, unseren Kindern ein Gefühl für und Kenntnis um unseren einzigartigen Lebensraum Wattenmeer näher zu bringen. Wir freuen uns darüber, dass die Marie Ulfers Schule Carolinensiel dieses Programm in ihrer Schule verankert hat und noch darüber hinaus als angehende Biosphärenschule positiv auf die gesamte Region wirkt“, so Nationalpark-Leiter Peter Südbeck bei der Eröffnung.

Das Junior Ranger-Programm der Nationalparkverwaltung „Niedersächsisches Wattenmeer“ ist ein Bildungs- und Freizeitangebot für Kinder, bei dem sie in verschiedenen Veranstaltungen, Exkursionen und Camps spielerisch zu jungen Expert*innen für den Lebensraum Wattenmeer ausgebildet werden und nachhaltige Lebensweisen erlernen. In Zusammenarbeit mit dem Nationalpark-Haus Carolinensiel bietet die Marie Ulfers Schule allen Schüler*innen die Möglichkeit, über ihre gesamte Grundschulzeit an dieser Ausbildung teilzunehmen.

Die Marie Ulfers Schule Carolinensiel nimmt an einem einjährigen Pilotprojekt zur Zertifizierung von „Biosphärenschulen“ durch die Nationalparkverwaltung „Niedersächsisches Wattenmeer“ teil. Die fünf teilnehmenden Pilotschulen liegen verteilt im Wattenmeer-Gebiet und repräsentieren unterschiedliche Schulformen. Sie haben es sich gemeinsam zur Aufgabe gemacht, ihren Schüler*innen den wertvollen Lebensraum vor und hinter dem Deich näher zu bringen und sie durch praxisnahen Unterricht zu einer nachhaltigen Mitgestaltung ihrer Region anzuregen. Der Titel „Biosphärenschule“ bezieht sich auf die Lage der Schulen in der funktionalen Entwicklungszone des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer, in der nachhaltige Entwicklung durch Projekte gefördert wird.

Nationalpark-Ranger André Kramer überreichte dem Nachwuchs die Junior Ranger-Urkunden. Foto: Nationalparkverwaltung

Das könnte Sie auch interessieren

Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »
Renaturierte Salzwiesenfläche bei Campen.

Die Maßnahmenfläche mit dem ersten Abbauabschnitt im Vordergrund. Die Salzwiesenvegetation ist bereits gut entwickelt und im rotbraunen Herbstgewand. Im Hintergrund ist der fertiggestellte Deichabschnitt zu erkennen. Foto: N. Hecker/NLPV

28.11.2018 Renaturierung, Küstenschutz Südlich des Campener Leuchtturms haben in den letzten vier Jahren im Vorland die Bagger gearbeitet. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Was erst einmal merkwürdig klingt, ist das Ergebnis einer gewinnbringenden Zusammenarbeit von Naturschutz und Küstenschutz. mehr »