24.05.2017

Kids Watt Academy ging in die zweite Runde

Kids Watt Academy

Die Junior Ranger vermittelten den Kindern der Kids Watt Academy die Ökologie des Wattenmeers auf spannende und anschauliche Weise. Foto: A. Hofmeister/NLPV

Was bereits im letzten Jahr großen Anklang fand, wurde auch am vergangenen Wochenende wieder ein voller Erfolg für alle Beteiligten: die zweite Kids Watt Academy am Friesenstrand von Tossens. Unter dem Motto „Naturentdecker & Weltretter – Das Leben an der Küste & Wie wir unsere Welt retten“ beteiligten sich 150 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren an dem dreitägigen Forscher-Camp. Sie kamen nicht nur aus Butjadingen, sondern hatten sich auch aus anderen Teilen Deutschlands um einen der begehrten kostenfreien Plätze beworben. An sechs verschiedenen Forscherstationen, die in Zelten aufgebaut und von verschiedenen lokalen Akteuren betreut wurden, konnten sie mehr zum Natur-, Umwelt- und Klimaschutz an der Küste erfahren und dadurch lernen, wie sie selbst einen Beitrag zum Schutz der Erde leisten können.

Die Nationalparkverwaltung gestaltete zusammen mit dem Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel die Forscherstation „Watt auf den zweiten Blick“. Besonders dabei war, dass den Kindern der Blick auf kleine Wattbewohner sowie Salzwiesenpflanzen von anderen jungen Leuten – unseren Junior Rangern – ermöglicht wurde. Hier konnten diese ihre in den letzten Jahren erworbenen Kenntnisse zur Wattökologie weitergeben und damit die in kleinen Gruppen an der Station vorbeikommenden Kids der Watt Academy beeindrucken. „Oh, wie lang der Fuß der Miesmuschel ist!“ und „Krass, die Seepocke bewegt sich ja!“ waren Ausrufe, die im wuseligen Zelt öfter von den Kindern zu hören waren, während sie die Filtrationsleistung von Miesmuscheln, die Kescherbewegung von Seepocken und die Dichte von winzigen Wattschnecken untersuchten – und auch mal den salzigen Queller kosteten.

Auch an anderer Stelle war der Nationalpark präsent: Die Kids Watt Academy stand unter der Schirmherrschaft von Peter Südbeck, dem Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, der das Forscher-Camp am Samstagmorgen offiziell eröffnete. „Es ist uns ein großes Anliegen, euch junge Menschen für die Besonderheiten des Wattenmeers zu begeistern. Habt Spaß in der Natur, erkundet ihre Geheimnisse und tragt mit uns dafür Sorge, dass dieser Schatz noch lange erhalten und geschützt bleibt!“, so Südbeck in seiner Ansprache an die Kinder und ihre Familien. Besonders der Ansatz der Kids Watt Academy, Kinder für einen nachhaltigen Lebensstil zu sensibilisieren, war Südbeck wichtig.

Daneben kümmerten sich mehr als 20 junge Mitglieder des Netzwerks Freiwilliger im Nationalpark Watt°N um die aufgeregten kleinen Teilnehmer*innen und reisten dafür zum Teil auch aus Süddeutschland an. So konnten sie ihre Erfahrungen in der Umweltbildung, die sie sich zum Beispiel während eines Praktikums oder Freiwilligen Ökologischen Jahrs am Wattenmeer angeeignet hatten, in die Tat umsetzen und zum Erfolg der Kids Watt Academy beitragen.

Neben dem gemeinnützigen Bürgerverein Tossens in Zusammenarbeit mit dem Center Parcs Park Nordseeküste als Partner des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer und dem Tourismus-Service Butjadingen unterstützten auch namhafte Organisationen, Vereine und Unternehmen das Kinderforscher-Camp. Initiatorin der Kids Watt Academy und auch in diesem Jahr wieder Hauptorganisatorin vor Ort war Ulrike Hartinger-Muth vom Center Parcs Park Nordseeküste. Sie zeigte sich begeistert, dass die Idee für diese nichtkommerzielle Veranstaltung, die aus der Verbundenheit mit Kindern und der Natur entstanden sei, nun vom Engagement so zahlreicher Akteure getragen werde: „Es ist einfach toll zu sehen, wie viele Einrichtungen und Paten hinter dem Konzept der Kids Watt Academy stehen und wie gut es von den Familien angenommen wird. Und wie sehr es den Kindern gefallen hat, im Watt zu laufen und mehr über Meeresmüll, nachhaltige Landwirtschaft und Wetter- und Gezeitenphänomene zu lernen.“

Eine Fortsetzung im Jahr 2018 ist bereits in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »