24.05.2017

Kids Watt Academy ging in die zweite Runde

Kids Watt Academy

Die Junior Ranger vermittelten den Kindern der Kids Watt Academy die Ökologie des Wattenmeers auf spannende und anschauliche Weise. Foto: A. Hofmeister/NLPV

Was bereits im letzten Jahr großen Anklang fand, wurde auch am vergangenen Wochenende wieder ein voller Erfolg für alle Beteiligten: die zweite Kids Watt Academy am Friesenstrand von Tossens. Unter dem Motto „Naturentdecker & Weltretter – Das Leben an der Küste & Wie wir unsere Welt retten“ beteiligten sich 150 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren an dem dreitägigen Forscher-Camp. Sie kamen nicht nur aus Butjadingen, sondern hatten sich auch aus anderen Teilen Deutschlands um einen der begehrten kostenfreien Plätze beworben. An sechs verschiedenen Forscherstationen, die in Zelten aufgebaut und von verschiedenen lokalen Akteuren betreut wurden, konnten sie mehr zum Natur-, Umwelt- und Klimaschutz an der Küste erfahren und dadurch lernen, wie sie selbst einen Beitrag zum Schutz der Erde leisten können.

Die Nationalparkverwaltung gestaltete zusammen mit dem Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel die Forscherstation „Watt auf den zweiten Blick“. Besonders dabei war, dass den Kindern der Blick auf kleine Wattbewohner sowie Salzwiesenpflanzen von anderen jungen Leuten – unseren Junior Rangern – ermöglicht wurde. Hier konnten diese ihre in den letzten Jahren erworbenen Kenntnisse zur Wattökologie weitergeben und damit die in kleinen Gruppen an der Station vorbeikommenden Kids der Watt Academy beeindrucken. „Oh, wie lang der Fuß der Miesmuschel ist!“ und „Krass, die Seepocke bewegt sich ja!“ waren Ausrufe, die im wuseligen Zelt öfter von den Kindern zu hören waren, während sie die Filtrationsleistung von Miesmuscheln, die Kescherbewegung von Seepocken und die Dichte von winzigen Wattschnecken untersuchten – und auch mal den salzigen Queller kosteten.

Auch an anderer Stelle war der Nationalpark präsent: Die Kids Watt Academy stand unter der Schirmherrschaft von Peter Südbeck, dem Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, der das Forscher-Camp am Samstagmorgen offiziell eröffnete. „Es ist uns ein großes Anliegen, euch junge Menschen für die Besonderheiten des Wattenmeers zu begeistern. Habt Spaß in der Natur, erkundet ihre Geheimnisse und tragt mit uns dafür Sorge, dass dieser Schatz noch lange erhalten und geschützt bleibt!“, so Südbeck in seiner Ansprache an die Kinder und ihre Familien. Besonders der Ansatz der Kids Watt Academy, Kinder für einen nachhaltigen Lebensstil zu sensibilisieren, war Südbeck wichtig.

Daneben kümmerten sich mehr als 20 junge Mitglieder des Netzwerks Freiwilliger im Nationalpark Watt°N um die aufgeregten kleinen Teilnehmer*innen und reisten dafür zum Teil auch aus Süddeutschland an. So konnten sie ihre Erfahrungen in der Umweltbildung, die sie sich zum Beispiel während eines Praktikums oder Freiwilligen Ökologischen Jahrs am Wattenmeer angeeignet hatten, in die Tat umsetzen und zum Erfolg der Kids Watt Academy beitragen.

Neben dem gemeinnützigen Bürgerverein Tossens in Zusammenarbeit mit dem Center Parcs Park Nordseeküste als Partner des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer und dem Tourismus-Service Butjadingen unterstützten auch namhafte Organisationen, Vereine und Unternehmen das Kinderforscher-Camp. Initiatorin der Kids Watt Academy und auch in diesem Jahr wieder Hauptorganisatorin vor Ort war Ulrike Hartinger-Muth vom Center Parcs Park Nordseeküste. Sie zeigte sich begeistert, dass die Idee für diese nichtkommerzielle Veranstaltung, die aus der Verbundenheit mit Kindern und der Natur entstanden sei, nun vom Engagement so zahlreicher Akteure getragen werde: „Es ist einfach toll zu sehen, wie viele Einrichtungen und Paten hinter dem Konzept der Kids Watt Academy stehen und wie gut es von den Familien angenommen wird. Und wie sehr es den Kindern gefallen hat, im Watt zu laufen und mehr über Meeresmüll, nachhaltige Landwirtschaft und Wetter- und Gezeitenphänomene zu lernen.“

Eine Fortsetzung im Jahr 2018 ist bereits in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »