12.04.2018

Klipp, Wittmoors, Duvenfalk & Co. im Portrait

Zweisprachiger Bildband stellt Vögel des Wattenmeers vor / Neue Ausgabe auf platt und hochdeutsch

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. Am besten gefällt Steffen Walentowitz jedoch die Bezeichnung „Pastoorke“, die auf die schwarz-weiße Kleidung von Pastoren anspielt. Der in Jever ansässige Vogelmaler und Naturillustrator Walentowitz hat 42 der im und am Wattenmeer anzutreffenden Vogelarten in einem detailreich bebilderten, kindgerecht aufgemachten Buch portraitiert. Am Dienstag (10.4.2018) ist die neue Ausgabe des Buchs in der Oberschule Borssum in Emden vorgestellt worden.

Die Besonderheit: „42 Vögel unserer Küste / 42 Vögels van uns Küst“ ist zweisprachig. Enthielt die im Oktober 2017 erschienene Ausgabe westfriesische (Niederlande) und plattdeutsche Texte, ist die soeben veröffentlichte zweite Ausgabe auf hochdeutsch und plattdeutsch verfasst und erschließt sich damit einem noch breiteren Leserkreis. Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, und Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft, freuten sich über die gelungene, besondere Gestaltung des Buchs und hoben die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten hervor. Das Plattdüütskbüro hat den deutschen Text ins Plattdeutsche übersetzt, das fachliche Lektorat erfolgte durch die Nationalparkverwaltung. Das Buch erscheint im Wachholtz-Verlag. „Millionen von Zugvögeln und Brutvögeln sind jedes Jahr auf das Wattenmeer vor unserer Haustür angewiesen“, erklärte Südbeck. „Um diese einzigartige Landschaft mit ihrer besonderen Tier- und Pflanzenwelt zu schützen, muss man sie kennen und wertschätzen – das Buch lädt dazu ein, sowohl die Natur des Wattenmeers als auch die plattdeutsche Sprache zu entdecken.“

Einen passenden Rahmen für die Buchvorstellung bot die Oberschule Borssum: Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Plattdeutsch-AG trugen das „Moin-Lied“ und das Gedicht „Maidag un de Kreihenschiet“ vor und verfolgten zusammen mit weiteren Schülerinnen und Schülern Walentowitz‘ anschauliche Beschreibungen ausgewählter Vogelarten – natürlich mit plattdeutschen Namen. Zudem ist die Oberschule Borssum eine der Pilotschulen im einjährigen Praxis-Test des Schullabels „Biosphären-Schule“ der Nationalpark- und Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, zu dessen Zielen es gehört, den Schülerinnen und Schülern den wertvollen und besonders geschützten Lebensraum Wattenmeer vor und hinter dem Deich näher zu bringen.

Heißt auf platt auch „Klick“, „Kwitt“ oder „Lüttje Kriet“ – die Zwergseeschwalbe, hier auf dem Buchumschlag.
Zeichnung: Steffen Walentowitz

Wachholtz-Verlag 2018
Texte und Illustrationen: Steffen Walentowitz
Gebunden, 100 Seiten, zahlreiche Abbildungen
ISBN 978 94 92176 60 8
Preis: 12,95 €

„42 Vögel unserer Küste / 42 Vögels an uns Küst“ ist bei den Nationalpark-Informationseinrichtungen und im Buchhandel erhältlich.

Leseprobe auf der Website des Wachholtz-Verlags: http://www.wachholtz-verlag.de/42-voegel-unserer-kueste.html

Das könnte Sie auch interessieren

© Stock / LKN.SH

19.09.2018 Der Westküsten-Vogelkiek vom 29. September bis 7. Oktober bietet bei rund 40 Veranstaltungen in Nordfriesland und Dithmarschen attraktive Beobachtungsmöglichkeiten für Vogelfans und alle, die es werden wollen. mehr »

Haben die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer fest im Blick (von links): Regis-seur Frank Fuhrmann, Schauspieler Franz Fendt und Nationalparkleiter Peter Südbeck freuen sich auf die Aufführungen des Theaterstücks „Solange die Flügel tragen“. Foto: J. Asendorf/NLPV

19.09.2018 Für die 10. Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben der Schauspieler Franz Fendt und der Theaterpädagoge Frank Fuhrmann von der Jungen Landesbühne in Wilhelmshaven das Phänomen des Vogelzugs theatral aufgegriffen. mehr »

Koproduktion: A.M. Gaio und U-Free spielen gemeinsam mit Njamy Sitson. Foto: C. Schulz/NLPV

19.09.2018 Zugvogeltage, Zugvogelmusik Die Trommeln rufen zum Fest. Es ist ein fröhlicher Rhythmus, der allen Dorfbewohnern jedes Jahr aufs Neue einen Grund zum Feiern gibt. Die Zugvögel sind da! Was an der afrikanischen Westküste Tradition ist, war am vergangenen Sonnabend in der Kulturetage Oldenburg bei der Zugvogelmusik zu bewundern. mehr »

©Roland Suikat

18.09.2018 Käfer, Insekt, Biosphäre Der Heimatfaunist Roland Suikat hat nachgewiesen, dass der Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer ausnahmslos alle nordfriesischen Halligen besiedelt. mehr »
Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

Heringsmöwen. Foto: Thorsten Krüger

14.09.2018 Zugvogeltage, Heringsmöwe 10-9-8-7-6-5-4-3-2 ... der vorletzte Beitrag unseres Countdowns bis zum Beginn der 10. Zugvogeltage widmet sich der sehr adretten Heringsmöwe. mehr »