26.06.2018

Lernen für eine nachhaltige Zukunft

Ankunft der Schulbienen am AAG. Foto: Frisch

Die Garten-AG freute sich über die Ankunft der Schulbienen am AAG. Links im Bild die stellvertretende Schulleiterin Anne Meyer. Foto: Frisch

Wieviel Liter Wasser werden zur Herstellung einer Tomate benötigt? Wie groß sind die Plastikstrudel im Ozean? Wie wird ein Deich gebaut und was macht den Lebensraum Wattenmeer so besonders? – Anschauliche Antworten auf diese und ähnliche Fragen gaben die Neuntklässler*innen des Amandus-Abendroth-Gymnasiums (AAG) in Cuxhaven am vergangenen Montag auf ihrem Schulfest.

Das von der Schülervertretung organisierte Schulfest des AAG bot ein buntes Programm aus Aktionsständen, Ausstellungen sowie kulinarischer Verpflegung. Das Fest wurde von den Schüler*innen der Klassen fünf bis neun gestaltet. Die bilinguale Biologie-Klasse 9 stellte in diesem Rahmen ihre Projekt-Arbeiten rund um das „Ökosystem Wattenmeer“ vor. Im Museums-Mobil des Natureums Niederelbe konnten Interessierte ein eigenes Schmuckstück aus Bernstein fertigen.

Anlass für diese Präsentationen ist die Teilnahme der Schule an einem einjährigen Pilotprojekt zur Zertifizierung von „Biosphärenschulen“ durch die Verwaltung des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats „Niedersächsisches Wattenmeer“. Das Amandus-Abendroth-Gymnasium ist das einzige Gymnasium unter den fünf Pilotschulen. „Im Pilotjahr befassen sich die naturwissenschaftlichen Fächer mit dem Oberthema ‚Wasser‘. Mit einer Vielzahl von AG-Angeboten, Exkursionen und Projekten wecken wir bei den Schüler*innen den Entdeckergeist und unterstützen sie darin, nachhaltige Lösungswege zu entwickeln“, berichtet die Lehrerin und MINT-Mentorin Frau Dr. Katja Steinmetz.

Die teilnehmenden Schulen haben sich gemeinsam zur Aufgabe gemacht, ihren Schüler*innen den wertvollen Lebensraum vor und hinter dem Deich näher zu bringen und sie durch praxisnahen Unterricht zu einer nachhaltigen Mitgestaltung ihrer Region anzuregen.Hier gilt es gemeinsam innovative Wege zu finden, wie Mensch und Umwelt im Einklang miteinander leben können. Als Entscheidungsträger von morgen sind Schüler*innen eine ganz wesentliche Zielgruppe. Deshalb freuen wir uns ganz besonders, mit dem Amandus-Abendroth-Gymnasium einen so engagierten Partner für die Region Cuxhaven gewonnen zu haben“, erklärt Leana Frisch, die die „Biosphärenschulen“ in der Nationalparkverwaltung betreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »
06.07.2018 Kompensation Anfang Juli startet der Übertragungsnetzbetreiber TenneT mit einer Reihe von Renaturierungsprojekten auf der Insel Borkum und in deren Umgebung. Dabei geht es auch um die Entfernung von Resten anthropogener Strukturen aus Zeiten früherer Nutzungen. mehr »