26.06.2018

Lernen für eine nachhaltige Zukunft

Ankunft der Schulbienen am AAG. Foto: Frisch

Die Garten-AG freute sich über die Ankunft der Schulbienen am AAG. Links im Bild die stellvertretende Schulleiterin Anne Meyer. Foto: Frisch

Wieviel Liter Wasser werden zur Herstellung einer Tomate benötigt? Wie groß sind die Plastikstrudel im Ozean? Wie wird ein Deich gebaut und was macht den Lebensraum Wattenmeer so besonders? – Anschauliche Antworten auf diese und ähnliche Fragen gaben die Neuntklässler*innen des Amandus-Abendroth-Gymnasiums (AAG) in Cuxhaven am vergangenen Montag auf ihrem Schulfest.

Das von der Schülervertretung organisierte Schulfest des AAG bot ein buntes Programm aus Aktionsständen, Ausstellungen sowie kulinarischer Verpflegung. Das Fest wurde von den Schüler*innen der Klassen fünf bis neun gestaltet. Die bilinguale Biologie-Klasse 9 stellte in diesem Rahmen ihre Projekt-Arbeiten rund um das „Ökosystem Wattenmeer“ vor. Im Museums-Mobil des Natureums Niederelbe konnten Interessierte ein eigenes Schmuckstück aus Bernstein fertigen.

Anlass für diese Präsentationen ist die Teilnahme der Schule an einem einjährigen Pilotprojekt zur Zertifizierung von „Biosphärenschulen“ durch die Verwaltung des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats „Niedersächsisches Wattenmeer“. Das Amandus-Abendroth-Gymnasium ist das einzige Gymnasium unter den fünf Pilotschulen. „Im Pilotjahr befassen sich die naturwissenschaftlichen Fächer mit dem Oberthema ‚Wasser‘. Mit einer Vielzahl von AG-Angeboten, Exkursionen und Projekten wecken wir bei den Schüler*innen den Entdeckergeist und unterstützen sie darin, nachhaltige Lösungswege zu entwickeln“, berichtet die Lehrerin und MINT-Mentorin Frau Dr. Katja Steinmetz.

Die teilnehmenden Schulen haben sich gemeinsam zur Aufgabe gemacht, ihren Schüler*innen den wertvollen Lebensraum vor und hinter dem Deich näher zu bringen und sie durch praxisnahen Unterricht zu einer nachhaltigen Mitgestaltung ihrer Region anzuregen.Hier gilt es gemeinsam innovative Wege zu finden, wie Mensch und Umwelt im Einklang miteinander leben können. Als Entscheidungsträger von morgen sind Schüler*innen eine ganz wesentliche Zielgruppe. Deshalb freuen wir uns ganz besonders, mit dem Amandus-Abendroth-Gymnasium einen so engagierten Partner für die Region Cuxhaven gewonnen zu haben“, erklärt Leana Frisch, die die „Biosphärenschulen“ in der Nationalparkverwaltung betreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »
Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

Die Projektgemeinschaft mit Ministerin Birgit Honé (2. von rechts) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Watten-Agenda 2.0. Foto: Zwoch / Nationalparkverwaltung

03.12.2018 Weltnaturerbe, Wattenagenda Im Rahmen des 9. Wattenmeerforums präsentierte die Projektgemeinschaft des deutsch-niederländischen INTERREG V A-Projektes "Wattenagenda" die Ergebnisse und Maßnahmen aus der zurückliegenden vierjährigen Projektlaufzeit. Diese überzeugten insbesondere das Programmmanagement der EDR: Feierlich übergab die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé einen Förderbescheid über rund 1,7 Millionen Euro für ein Folgeprojekt „Watten-Agenda 2.0“ mehr »