26.06.2018

Lernen für eine nachhaltige Zukunft

Ankunft der Schulbienen am AAG. Foto: Frisch

Die Garten-AG freute sich über die Ankunft der Schulbienen am AAG. Links im Bild die stellvertretende Schulleiterin Anne Meyer. Foto: Frisch

Wieviel Liter Wasser werden zur Herstellung einer Tomate benötigt? Wie groß sind die Plastikstrudel im Ozean? Wie wird ein Deich gebaut und was macht den Lebensraum Wattenmeer so besonders? – Anschauliche Antworten auf diese und ähnliche Fragen gaben die Neuntklässler*innen des Amandus-Abendroth-Gymnasiums (AAG) in Cuxhaven am vergangenen Montag auf ihrem Schulfest.

Das von der Schülervertretung organisierte Schulfest des AAG bot ein buntes Programm aus Aktionsständen, Ausstellungen sowie kulinarischer Verpflegung. Das Fest wurde von den Schüler*innen der Klassen fünf bis neun gestaltet. Die bilinguale Biologie-Klasse 9 stellte in diesem Rahmen ihre Projekt-Arbeiten rund um das „Ökosystem Wattenmeer“ vor. Im Museums-Mobil des Natureums Niederelbe konnten Interessierte ein eigenes Schmuckstück aus Bernstein fertigen.

Anlass für diese Präsentationen ist die Teilnahme der Schule an einem einjährigen Pilotprojekt zur Zertifizierung von „Biosphärenschulen“ durch die Verwaltung des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats „Niedersächsisches Wattenmeer“. Das Amandus-Abendroth-Gymnasium ist das einzige Gymnasium unter den fünf Pilotschulen. „Im Pilotjahr befassen sich die naturwissenschaftlichen Fächer mit dem Oberthema ‚Wasser‘. Mit einer Vielzahl von AG-Angeboten, Exkursionen und Projekten wecken wir bei den Schüler*innen den Entdeckergeist und unterstützen sie darin, nachhaltige Lösungswege zu entwickeln“, berichtet die Lehrerin und MINT-Mentorin Frau Dr. Katja Steinmetz.

Die teilnehmenden Schulen haben sich gemeinsam zur Aufgabe gemacht, ihren Schüler*innen den wertvollen Lebensraum vor und hinter dem Deich näher zu bringen und sie durch praxisnahen Unterricht zu einer nachhaltigen Mitgestaltung ihrer Region anzuregen.Hier gilt es gemeinsam innovative Wege zu finden, wie Mensch und Umwelt im Einklang miteinander leben können. Als Entscheidungsträger von morgen sind Schüler*innen eine ganz wesentliche Zielgruppe. Deshalb freuen wir uns ganz besonders, mit dem Amandus-Abendroth-Gymnasium einen so engagierten Partner für die Region Cuxhaven gewonnen zu haben“, erklärt Leana Frisch, die die „Biosphärenschulen“ in der Nationalparkverwaltung betreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »