Mein Abenteuer in China!

Im September 2019 fand in China ein Internationales MaB-Jugendforum statt. Das Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer wurde durch den jungen Freiwilligen Jannis Splieth vertreten. Hier sein Bericht:
Jannis Splieth in China. Foto: privat

Das MAB Youth Forum fand vom 15. bis zum 18. September im Biosphärenreservat „Changbai Mountain“ in Changbaishan (China) statt. Das Treffen wurde von der UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur) organisiert und stand unter dem Titel „Committed to Biodiversity“ (verpflichtet zur Biodiversität).

Um eine kleine geografische Einordnung zu geben: Changbaishan liegt im Nordosten von China, ungefähr 10 km von der Grenze zu Nordkorea entfernt. Es erstreckt sich über eine Fläche von 1900 km². Im dem Biosphärenreservat liegen ursprüngliche Wälder sowie der höchste Berg Nordostchinas, der Baitou. Das Gebiet beherbergt viele endemische Vogel- und Säugetierarten.

Das MAB-Programm (Man and Biosphere) wurde 1970 auf der 16. UNESCO Generalkonferenz ins Leben gerufen. Im Programm geht es nicht in erster Linie um den klassischen Naturschutz, sondern darum, dass der Mensch erkennt, dass er selber ein Teil der Biosphäre ist. Aufgaben von Biosphärenreservaten als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung sind: Schutz der Natur und der natürlichen Ressourcen; nachhaltige Regionalentwicklung; Forschung und ökologische Umweltbeobachtung sowie Umweltbildung und Kommunikation. Da es bei MAB also um die Zukunft geht, wird der jungen Generation besonders Gehör geschenkt.

An dem MAB Youth Forum nahmen insgesamt 176 junge Erwachsene aus 82 Nationen teil. Das Programm war vielseitig und partizipativ gestaltet. Im Rahmen von Workshops waren die Teilnehmenden aufgerufen, Stärken, Schwächen, Chancen und Bedrohungen für die MAB- Jugend zur Bewältigung des Biodiversitätsschutzes zu definieren und daraus Strategien und Maßnahmen abzuleiten. Des Weiteren beschäftigten wir uns damit, wie der globale Rahmen für die Biologische Vielfalt nach 2020 aussehen kann und in welchem Maße dieser genutzt werden kann, um die Planetenkrise zu lösen. Zudem behandelten wir die Frage, inwieweit das MAB-Programm und das Weltnetzwerk der Biosphärenreservate etwas zu den Themen Biodiversität und Klimawandel beitragen kann.

Eine Exkursion führte uns zum „Himmelssee". Dieser See befindet sich im Krater eines erloschenen Vulkans. Eine interessante Besonderheit ist, dass in der Mitte des Sees ein Teil der nordkoreanisch-chinesischen Grenze verläuft.

Die Ergebnisse unseres Forums sollen in die kommende Weltkonferenz zur Biologischen Vielfalt (CBD COP 15) einfließen, die 2020 in China stattfindet. Dazu haben wir eine Deklaration ausgearbeitet und bei der Abschlusszeremonie vorgestellt.

Ich bedanke mich beim Bundesamt für Naturschutz für die Übernahme der CO2-Ausgleichszahlung für die Flüge, ohne diese hätte ich nicht am Forum teilgenommen. Zudem bedanke ich mich bei Europarc Deutschland e.V. für die weiterführenden Informationen, die Organisation und für das Vertrauen in mich.

Das könnte Sie auch interessieren

Birgit und Uli Stede vor ihrer kleinen Senfmanufaktur. Foto: Nationalparkverwaltung

Birgit und Uli Stede vor ihrer kleinen Senfmanufaktur. Foto: Nationalparkverwaltung

Biosphärenreservat, Partner Viele kreative Ideen entspringen einfachen Zufällen. So erging es auch Uli Stede, der als Küchenmeister und kreativer Kopf gemeinsam mit seiner Frau Birgit Hoppelshäuser-Stede mitten in Ostfriesland die kleine Senfmanufaktur als kleines, nachhaltiges Unternehmen entstehen ließ. Im Gespräch mit Astrid Martin erzählen die beiden, wie sich ihr Projekt entwickelte, warum sie Biosphären-Partner wurden und wie sie mit der Corona-Krise umgehen. mehr »
Das Hamsteröhrchen (Normandina pulchella), eine Flechte, auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

Beim Flechtenworkshop gelang Tia Wessels der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) auf der Insel Borkum. Foto: Christian Schmidt

23.03.2020 Flechten Im Rahmen eines Workshops haben Fachleute die Flechtenwelt der Insel Borkum untersucht und dabei erstaunliche Entdeckungen gemacht. Eine kleine Sensation war der Erstnachweis des Hamsteröhrchens (Normandina pulchella) für die Insel Borkum. Diese nur wenige Millimeter kleine, versteckt im Moos lebende Art ist laut Roter Liste vom Aussterben bedroht. Insgesamt wurden binnen zwei Tagen etwa 70 Flechtenarten auf der Insel gefunden. Einige davon stellen wir in einer Bildergalerie vor. mehr »
Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer

Die Mitglieder der Partnerinitiative des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer hielten ihr Jahrestreffen im ATLANTIC-Hotel in Wilhelmshaven ab.
Foto: Imke Zwoch/NLPV

11.03.2020 Biosphärenreservat, Nationalpark-Partner, Partnerinitiative Rund 100 Partner des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer trafen sich am Freitag, 28.02.2020 in Wilhelmshaven zum jährlichen Gedankenaustausch und zur Netzwerkspflege. mehr »
Das Orgateam mit den Projekt-Siegern des Jugendforums. Foto: Anders

Das Orgateam mit den Projekt-Siegern des Jugendforums. Foto: Anders

Biosphärenreservat Anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Biosphärenreservate in Deutschland“ fand im September erstmalig das deutsche „Mensch und Biosphäre (MAB) –Jugendforum“ statt. Vier Tage lang haben sich 30 junge Erwachsene aus Deutschland und Österreich im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön vernetzt und sich zum Thema „Nachhaltig leben und wirtschaften in Biosphärenreservaten“ ausgetauscht. mehr »
Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

Sechs neue Nationalpark-Partner wurden im Rahmen des 1. Biosphären-Markt in Carolinensiel zertifiziert. Foto: Marlene Dreisörner/NLPV

06.09.2019 Biosphärenreservat, Partnerinitiative, Nationalpark-Partner Beim 1. Biosphären-Marktes in der niedersächsischen Wattenmeerregion wurden am vergangenen Wochenende (31.8./1.9.) sechs neue Partner im Partner-Netzwerk des Nationalparks und UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer willkommen geheißen. mehr »