18.09.2019

Müllsammlung auf Mellum

Freiwillige befreien Strand der unbewohnten Insel im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer von angeschwemmtem Müll
Plastikblumen aus dem havarierten Containerschiff „MSC Zoe“

Ein häufiger Fund auf Mellum: Plastikblumen, die sich der Havarie des Containerschiffs „MSC Zoe“ zuordnen lassen. Foto: H. Behrends/Mellumrat

Am Samstag, 14. September 2019 machten sich 38 Freiwillige von Hooksiel aus per Boot zur Vogelinsel Mellum auf, um dort Müll zu sammeln. Die Naturschutz- und Forschungsgemeinschaft Mellumrat e.V., die die Insel im Auftrag der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer naturschutzfachlich betreut, hat die Aktion in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung organisiert.

Mellum befindet sich an der Spitze des Hohe-Weg-Watts zwischen den Mündungen von Jade und Weser. Sie ist eine der unbewohnten Inseln im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer – nur während der Sommermonate leben Vogelschutzwarte im Stationshaus des Mellumrats. Dafür werden hier jährlich rund 40 Brutvogelarten registriert, und im Herbst und im Frühjahr machen hunderttausende Zugvögel auf der Insel Rast.

In der Ruhezone des Nationalparks gelegen, ist Mellum ein Musterbeispiel natürlicher Dynamik im Weltnaturerbe Wattenmeer, die die Insel unbeeinflusst von menschlichen Eingriffen formt. Dass Mellum dennoch nicht von der Außenwelt isoliert ist, mussten die freiwilligen Helferinnen und Helfer anhand des zahlreichen am Strand gefundenen Mülls feststellen. Im Verlauf des Tags sammelten sie mehr als 11.000 Teile Müll mit einem Volumen von insgesamt 15 Kubikmetern. Wie in den Vorjahren waren Reste von Fischernetzen und Plastikmüll häufige Funde – unter anderem Folien, Trinkbecher und Einwegverpackungen. Auch zahlreiche Luftballon-Reste mit Schnur sammelten die Freiwilligen ein. Viele Fundstücke – unter anderem Autoteile, Kissen und Plastikblumen – konnten der Havarie des Container-Schiffes „MSC Zoe“ im Januar dieses Jahres zugeordnet werden. Für Tiere stellt der Müll in mehrerlei Hinsicht eine Gefahr dar: etwa indem sie sich in Netzresten verfangen oder Müllteile als vermeintliche Nahrung verschlucken und bei vollem Magen verhungern. Und als Mikroplastik, das Schadstoffe an sich bindet, gelangt der Müll schließlich in die Nahrungskette – und letztendlich auch auf unseren Speiseteller.

Am Ende des Tages zogen Organisatoren und Teilnehmende ein positives Fazit. Auch wenn der gesammelte Müll angesichts der geschätzten Gesamtmenge von 600.000 Kubikmetern Müll in der Nordsee nur ein verschwindend geringer Teil ist, tragen Sammelaktionen wie diese dazu bei, die weltweite Problematik des Meeresmülls sichtbar zu machen und im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Und zumindest für den Moment ist der Strand von Mellum wieder müllfrei.

Die Aktion wurde finanziert durch das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems. Der an diesem Tag in sogenannten Big Bags gesammelte Müll wird am kommenden Montag vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit einem Landungsboot abgeholt und am Festland entsorgt.

Gemeinsame Presseinformation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und des Mellumrat e.V.

 

International Costal Cleanup Day

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer finden regelmäßig Müllsammlungen statt, zum Beispiel beim International Costal Cleanup Day am kommenden Samstag, 21. September, an dem unter anderem die Naturschutzverbände NABU und BUND Sammelaktionen organisieren:

Das könnte Sie auch interessieren

Lütetsburger Sommerpolder

Dank Meeres-Einfluss und extensiver Weidehaltung bei Gast- und Brutvögeln beliebt: Der Lütetsburger Sommerpolder. Derzeit werden die alten Stacheldraht-Zäune ausgetauscht, unterstützt durch Mittel des UNESCO-Biosphärenreservats.
Foto: Onno K. Gent/NLPV

15.01.2021 Maßnahme zum Artenschutz mit Mitteln des UNESCO-Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer mehr »
Kegelrobben mit Jungtier. Foto: Richard Czeck

Mit etwas Glück - und natürlich aus respektvollem Abstand – lassen sich in vielen Bereichen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer Kegelrobben beobachten. Foto: Nationalparkverwaltung / Richard Czeck

15.01.2021 Kegelrobben Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht aus dem Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Zählung der Kegelrobben zur Wurfsaison im Dezember wurden im Maximum 988 Kegelrobben gezählt, davon 372 Jungtiere - ein neuer Rekord. mehr »

Langeneß und andere bewohnte Halligen gehören seit 2004 ebenfalls zum Biosphärengebiet.
Foto: Stock/LKN.SH

16.12.2020 Biosphärenreservat, Halligen Das „Biosphärenreservat Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ feiert morgen, am 17. Dezember, seinen 30. Geburtstag. mehr »
Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l.) präsentieren die Forscherboxen. Foto: Nationalparkverwaltung

Peter Südbeck, Stefanie Lenz und Hannah Wilting (v.l., alle Nationalparkverwaltung) präsentierten die Forscherboxen. Dorothea Seeger (BUND Meeresschutzbüro), Rosanna Schöneich-Argent (ICBM / BUND Niedersachsen) und Svenja Beilfuß (BUND Schleswig-Holstein/ Projekt Bio-Mare) waren online zugeschaltet. Foto: Nationalparkverwaltung

14.12.2020 Plastikmüll, Umweltbildung Plastikmüll im Meer ist ein globales Problem, welches auch vor der deutschen Nordseeküste keinen Halt macht. Mit einer neu entwickelten Meeresmüll-Forscherbox können die Nationalpark-Einrichtungen gut durchdachte, spannende Unterrichtseinheiten für Schulklassen zu diesem Thema anbieten. mehr »

Junger Seehund im Sand | Casper Tybjerg, TTF, Fisheries and Maritime Museum Esbjerg

09.11.2020 Trilaterale Zählungen von Seehunden im Wattenmeer und auf Helgoland im Jahr 2020 mehr »