27.11.2015

Nachhaltige Zusammenarbeit von Ökologie und Ökonomie

Das Commerzbank-Umweltpraktikum feiert 25jähriges Jubiläum. Mehr als 70 junge Menschen haben bereits ein Umweltpraktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer absolviert.

Das Commerzbank-Umweltpraktikum eröffnet Perspektiven im Natur- und Umweltschutz – auch im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.   Foto: Klaus Niderehe

Seit 1990 fördert die Commerzbank Praktika in Großschutzgebieten in ganz Deutschland und stellt damit ihr dauerhaftes Engagement für den Natur- und Umweltschutz unter Beweis. Im Rahmen der Jubiläumsfeier am 23. November im Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main wurde eine begleitende Ausstellung eröffnet, in der sich der Nationalpark Kellerwald-Edersee, die Wattenmeer-Nationalparks und das Biosphärenreservat Rhön präsentieren und Einblicke in ihre Arbeit geben. Die Ausstellung ist bis zum 14. Dezember 2015 in der Lobby des Commerzbank-Towers zu besichtigen.

Ziele des Umweltpraktikums sind die Sensibilisierung für nachhaltige Entwicklung und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven im Natur- und Umweltschutz. Das fortgesetzte Engagement der beteiligten 25 Nationalparks, Naturparks, Biosphärenreservate und der Commerzbank wurde in diesem Jahr als offizielles Projekt der von der UN ausgerufenen Dekade „Biologische Vielfalt“ gewürdigt, deren Ziel es ist, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten.

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben seit 1990 gut 100 Praktikantinnen und Praktikanten in den Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der niedersächsischen Küste und auf den ostfriesischen Inseln sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven Erfahrungen in den Bereichen Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit gesammelt – eine lehrreiche und prägende Zeit, wie die Praktikumsberichte auf der Website umweltpraktikum.com zeigen. „Sowohl das Naturerlebnis als auch die vielfältigen Einblicke in die Öffentlichkeitsarbeit eines Großschutzgebietes haben meine Erwartungen voll erfüllt. Das Praktikum war für mich eine eindeutige Bestätigung meines Berufsziels in diesem Bereich“, resümiert Nathalie Tent ihr Umweltpraktikum im Sommer 2015 im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Auch im kommenden Jahr haben interessierte Studierende aller Fachbereiche die Chance, ein Open-Air-Semester in den schönsten Landschaften Deutschlands einzulegen. Allein im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind fünf Praktikumsstellen ausgeschrieben: In den Nationalpark-Häusern in Fedderwardersiel und Minsen, in den Nationalpark-Informationsstellen in Bensersiel und Sehestedt sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven. Die Dauer des Praktikums beträgt mindestens drei Monate, die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. Januar 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei. Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

Bedrohte Art auf der Insel: mit Spenden trägt "Kaffee Borkum" zum Schutz des Seeregenpfeifers bei.
Foto: Gundolf Reichert / NLPV, Kaffee Bongusta

23.07.2018 Sponsoren, Strandbrüter, Artenschutz Als Sponsor unterstützt „Kaffee Borkum“ die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer und leistet einen Beitrag zum Schutz von Seehunden und gefährdeten Strandbrütern. mehr »
Sommerfest im Multimar Wattforum

Das Sommerfest im Multimar Wattforum bietet ein buntes und kreatives Mitmach-Programm für die ganze Familie | © Schnabler/LKN.SH

20.07.2018 Veranstaltung, Muscheln & Schnecken, Multimar Wattforum Am Sonntag, den 29. Juli 2018 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning zum bunten Sommerfest ein. Zwischen 11 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein vielfältiges und kreatives Programm für die ganze Familie. mehr »
Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt

Treffen der fünf Commerzbank-Umweltpraktikant*innen auf dem Dach der Naturerlebnisstation in Sehestedt
(v.l.n.r.): Jonas Kaiser (Filialleiter Commerzbank Wilhelmshaven), Raimund Koop, Marlene Radinger, Svenja Püschel, Maximilian Weidenhiller, Stefanie Becker, Florian Carius (Dezernatsleiter Kommunikation-Forschung, Nationalparkverwaltung) und Rüdiger von Lemm (Leiter Nationalpark-Erlebnisstation)
Foto: Dörte Wolff

17.07.2018 Commerzbank, Umweltpraktikum Fünf Studierende aus ganz Deutschland tauschen während des Sommersemesters im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums Uni-Alltag und Prüfungsstress gegen Meeresluft und Möwenschreie. mehr »

Die Richel in den Niederlanden beherbergt die weitaus größte Kinderstube der Kegelrobben in der Wattenmeerregion. Jungtiere sind als weiße Punkte zu erkennen. Ausgewachsene Kegelrobben und ältere Jungtiere sind dunkler. Das Foto steht zur kostenlosen Nutzung im Rahmen der Berichterstattung zu der Kegelrobbenzählung 2018 bereit. | Foto: © S. Brasseur

16.07.2018 Die Zahl der Kegelrobben in der Wattenmeerregion wächst seit über einem Jahrzehnt stetig an – allein im letzten Jahr um 13%. Demnach haben sich die Bestände seit der Rückkehr der Kegelrobben ins Wattenmeer erfolgreich stabilisiert. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.144 Kegelrobben in dänischen, deutschen und niederländischen Gewässern des Welterbes erfasst. mehr »
Küstenseeschwalbe im Flug mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

Küstenseeschwalbe mit Beute. Foto: S. Pfützke / green-lens.de

13.07.2018 Zugvogeltage, Zugvögel, Küstenseeschwalbe Der Juli-Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns widmet sich der Küstenseeschwalbe, deren Flugleistung alle Rekorde in den Schatten stellt. mehr »