27.11.2015

Nachhaltige Zusammenarbeit von Ökologie und Ökonomie

Das Commerzbank-Umweltpraktikum feiert 25jähriges Jubiläum. Mehr als 70 junge Menschen haben bereits ein Umweltpraktikum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer absolviert.

Das Commerzbank-Umweltpraktikum eröffnet Perspektiven im Natur- und Umweltschutz – auch im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.   Foto: Klaus Niderehe

Seit 1990 fördert die Commerzbank Praktika in Großschutzgebieten in ganz Deutschland und stellt damit ihr dauerhaftes Engagement für den Natur- und Umweltschutz unter Beweis. Im Rahmen der Jubiläumsfeier am 23. November im Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main wurde eine begleitende Ausstellung eröffnet, in der sich der Nationalpark Kellerwald-Edersee, die Wattenmeer-Nationalparks und das Biosphärenreservat Rhön präsentieren und Einblicke in ihre Arbeit geben. Die Ausstellung ist bis zum 14. Dezember 2015 in der Lobby des Commerzbank-Towers zu besichtigen.

Ziele des Umweltpraktikums sind die Sensibilisierung für nachhaltige Entwicklung und das Aufzeigen von beruflichen Perspektiven im Natur- und Umweltschutz. Das fortgesetzte Engagement der beteiligten 25 Nationalparks, Naturparks, Biosphärenreservate und der Commerzbank wurde in diesem Jahr als offizielles Projekt der von der UN ausgerufenen Dekade „Biologische Vielfalt“ gewürdigt, deren Ziel es ist, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten.

Im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer haben seit 1990 gut 100 Praktikantinnen und Praktikanten in den Nationalpark-Informationseinrichtungen entlang der niedersächsischen Küste und auf den ostfriesischen Inseln sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven Erfahrungen in den Bereichen Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit gesammelt – eine lehrreiche und prägende Zeit, wie die Praktikumsberichte auf der Website umweltpraktikum.com zeigen. „Sowohl das Naturerlebnis als auch die vielfältigen Einblicke in die Öffentlichkeitsarbeit eines Großschutzgebietes haben meine Erwartungen voll erfüllt. Das Praktikum war für mich eine eindeutige Bestätigung meines Berufsziels in diesem Bereich“, resümiert Nathalie Tent ihr Umweltpraktikum im Sommer 2015 im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Auch im kommenden Jahr haben interessierte Studierende aller Fachbereiche die Chance, ein Open-Air-Semester in den schönsten Landschaften Deutschlands einzulegen. Allein im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind fünf Praktikumsstellen ausgeschrieben: In den Nationalpark-Häusern in Fedderwardersiel und Minsen, in den Nationalpark-Informationsstellen in Bensersiel und Sehestedt sowie in der Nationalparkverwaltung in Wilhelmshaven. Die Dauer des Praktikums beträgt mindestens drei Monate, die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. Januar 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »