17.03.2015

Nationalpark-Haus Carolinensiel: Wiedereröffnung mit neuer Ausstellung

Themen: 
„Unser Wattenmeer: dynamisch – jung – erfolgreich“ - So lautet der ungewöhnliche Untertitel der neuen Ausstellung über die „Naturgeschichte des Küstenraums im Harlingerland“, mit der das Nationalpark-Haus Carolinensiel nach mehrmonatigem Umbau am 16. März seine Pforten wieder für Touristen und Einheimische öffnete.
Aquarium im Nationalpark-Haus Carolinensiel

Über die drei Themenfelder „dynamisch – jung – erfolgreich“, welche die Ausstellung zu einem Rundgang gliedern, erhalten die Besucher ungewöhnliche Einblicke in die ökologischen Zusammenhänge des Weltnaturerbes Wattenmeer und werden dabei immer wieder dazu angeregt, Bezüge zu ihrer eigenen Lebenswelt herzustellen. Im Mittelpunkt stehen Naturphänomene wie Ebbe und Flut  sowie eine Auswahl typischer Tier- und Pflanzenarten. Zahlreiche Exponate laden Kinder und Erwachsene zum Entdecken und Erleben ein. Beispielsweise kann man selbst aktuelle Wetterdaten von Messgeräten ablesen und dokumentieren oder in drei verschiedenen Aquarien echte Wattenmeerbewohner beobachten. Damit eignet sich die Ausstellung insbesondere für Familien.

Der Bürgermeister der Stadt Wittmund, Rolf Claußen, begrüßte die Eröffnungsgäste im Nationalpark-Haus und hob die große Bedeutung hervor, die der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer mit seinen verschiedenen Erlebnis- und Bildungsangeboten für den Tourismus in der Region habe. Die Vermittlung der Ziele des Nationalparks und der Bedeutung des Wattenmeers als Weltnaturerbe sei eine wichtige Aufgabe, der das neu gestaltete Nationalpark-Haus in hervorragender Weise nachkomme.

Kay Nitsche, Leiter der Abteilung für Naturschutz, Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Niedersächsischen Umweltministerium, betonte in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung des Nationalpark-Hauses Carolinensiel für eine nachhaltige Bildungsarbeit: „In der Vermittlung der Themen Nationalpark, Biosphärenreservat und Weltnaturerbe Wattenmeer an Besucher und Einwohner des Harlingerlandes, und im Aufzeigen von Möglichkeiten zum eigenen Handeln für den Schutz der Natur, kommt dem Nationalpark-Haus eine wichtige Rolle zu. Die Angebote des Hauses orientieren sich, wo möglich, an der  Bildung für nachhaltige Entwicklung und werden auch in diesem Sinne weiterentwickelt. Auch die erfolgte energetische Aufwertung des Hauses trägt zu einem Mehr an Nachhaltigkeit bei.“

Seit seiner Gründung 1994 ist das Nationalpark-Haus in der denkmalgeschützten „Alten Pastorei“ direkt am Museumshafen von Carolinensiel beheimatet. Parallel zur Entwicklung der neuen Ausstellung wurde das historische Gebäude unter Beachtung der Vorgaben des Denkmalschutzes energetisch aufgewertet. Eine besondere Herausforderung stellte dabei die Gestaltung des ehemaligen Speicherbodens im oberen Stockwerk dar. Dabei ist es gelungen, den besonderen Charakter des Raums mit seinem dunklen Holzfußboden und seiner niedrigen schwarzen Holzdecke zu erhalten und gleichzeitig eine klar strukturierte Ausstellungsfläche zu schaffen.

Das Nationalpark-Haus Carolinensiel im historischen Sielort Carolinensiel ist eine von insgesamt 14 Informationseinrichtungen zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, die mit finanzieller Unterstützung des Landes Niedersachsen unterhalten werden. Das Nationalpark-Haus Carolinensiel wird von der Stadt Wittmund mit Unterstützung der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer betrieben.

Das Nationalparkhaus ist bis Ende März montags bis donnerstags von 9:30 – 13 Uhr und sonntags von 14-18 Uhr geöffnet. Ab 1. April gelten folgende Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9:30 – 13 Uhr und 15 – 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 – 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Nationalpark-Haus Carolinensiel, Pumphusen 3, 26409 Wittmund-Carolinensiel
Telefon: (04464) 8403

Das könnte Sie auch interessieren

Wattlandschaft bei Minsener Oog.
Foto: Jana Lacina/NLPV

05.12.2019 Watt Am 5. Dezember ist traditionell der Internationale Tag des Bodens. Mit ihm wollen die Vereinten Nationen auf die Bedeutung der natürlichen Ressource Boden aufmerksam machen. Seit 2005 wird aus diesem Anlass in Deutschland der „Boden des Jahres“ ausgerufen. Der Boden des Jahres 2020 ist: Der Wattboden. mehr »
Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild)  |  © Jens Zygvar

Beim Gongkonzert von Peter Heeren ertönen einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum (Archivbild) | © Jens Zygvar

04.12.2019 Veranstaltung, Konzert, Multimar Wattforum Beim Konzert "The Big Gong" von Peter Heeren ertönen am Samstag, den 14. Dezember einzigartige Klänge vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum. Die Gäste erwartet ein echtes Hörerlebnis, das durch Mark und Bein geht. mehr »
Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum  |  © Claußen/LKN.SH

Der tauchende Nikolaus im Großaquarium des Multimar Wattforum | © Claußen/LKN.SH

03.12.2019 Nikolaus, Multimar Wattforum, Tauchen Bescherung für die Fische im Multimar Wattforum! Auf seiner Gabentour am 6. Dezember bringt der Nikolaus den Tieren im Großaquarium leckere Geschenke vorbei. Dafür steigt er in den Taucheranzug. mehr »
Nationalpark-Leiter Peter Südbeck nahm von Kai Rückstein, Leiter Vertrieb bei GEW Wilhelmshaven einen Scheck über 3.500 € in Empfang.

Nationalpark-Leiter Peter Südbeck (links) nahm von Kai Rückstein, Leiter Vertrieb bei GEW Wilhelmshaven einen Scheck über 3.500 € in Empfang, mit dem Blühstreifen und Wildblumenbeete zum Schutz der heimischen Insektenwelt entstehen sollen.
Foto: GEW

02.12.2019 Nationalpark-Partner, Partnerinitiative, Biosphärenreservat Dank der Unterstützung der GEW Wilhelmshaven erhalten Partnerbetriebe des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer Saatgut heimischer Wiesenblumen – ein aktiver Beitrag zum Erhalt der Biodiversität vor unserer Haustür. mehr »

© Dithmarschen Tourismus e.V./photocompany

22.11.2019 Wie können Naturthemen dabei helfen, den Urlaubsgästen am Wattenmeer-Nationalpark noch vielfältigere Angebote zu machen und touristische Einrichtungen im Winterhalbjahr besser auszulasten? Mehr als hundert Teilnehmer bekamen dazu bei der 17. Fachtagung zu Natur und Tourismus interessante Anregungen. mehr »