12.10.2015

Nationalpark-Haus Wangerooge im Rosenhaus wiedereröffnet

Themen: 
Gelungene Auftaktveranstaltung der 7. Zugvogeltage auf Wangerooge

Gruppenfoto vor dem neuen Haupteingang. Von links: Almut Kottwitz, Peter Südbeck, Dirk Lindner, Silke Schmidt, Dr. Thomas Clemens, Johann Janssen und Sven Ambrosy. Foto: Nationalpark-Haus Wangerooge / Ilka Beermann

Am Samstag, den 10. Oktober 2015, wurde mit einem Festakt im kleinen Kursaal das Nationalpark-Haus Wangerooge an seinem ursprünglichen Standort in der Friedrich-August-Straße 18 wiedereröffnet. Gemeinsam mit dem Bürgermeister Dirk Lindner, der Staatssekretärin des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz Almut Kottwitz, dem Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer Peter Südbeck, dem Landrat des Landkreises Friesland Sven Ambrosy, dem Vorstand des Mellumrat e.V. Dr. Thomas Clemens sowie dem Geschäftsführer der Ausstellungsagentur „SigNatur“ Johann Janssen, enthüllte Hausleiterin Silke Schmidt das neue Eingangsschild des Nationalpark-Hauses. Anschließend ging es zusammen mit Insulanern, ehemaligen Mitarbeitern und anderen geladenen Gästen durch die neue Ausstellung.

Die Eröffnung war die Auftaktveranstaltung der 7. Zugvogeltage auf Wangerooge. Denn der Großteil der Ausstellung ist dem Vogelzug gewidmet. Für Zugvögel spielt das Wattenmeer eine bedeutende Rolle auf ihrem langen Zugweg. Auf Wangerooge kann man im Jahresverlauf mehr als 190 Vogelarten entdecken. In der Ausstellung „6 aus 190“ werden davon sechs Arten vorgestellt. Von den Überwinterungsgebieten im Süden über das Wattenmeer bis hin zu den Brutgebieten kann der Zugweg der Küstenvögel verfolgt werden.

Die zweisprachige Ausstellung wurde von der Göttinger Ausstellungsagentur „SigNatur“ entworfen. Sie bietet durch bunt gestaltete Texttafeln und viele Mitmachelemente den Besuchern spannende Eindrücke nicht nur aus der Welt der Zugvögel. Mit einem Modell der Insel wird das Thema Trinkwasserversorgung auf Wangerooge und die Arbeit des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes veranschaulicht.

In den vergangenen zwei Jahren hat das Nationalpark-Haus im Übergangsquartier in der ehemaligen Grundschule auf ein Meerwasseraquarium verzichtet. Jetzt können die Gäste wieder Auge in Auge mit Seestern, Strandkrabbe und anderen Nordseetieren in ein 800 Liter Meerwasseraquarium abtauchen. Beeinflusst durch Ebbe und Flut sind die Tiere des Wattenmeeres eng mit den Gezeiten verbunden. Wie die Gezeiten überhaupt zustande kommen, kann in der neuen Ausstellung in Erfahrung gebracht werden.

Dank der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Zuwendungen der N-Bank, der Gemeinde Wangerooge, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung, der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, dem Landkreis Friesland, dem Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes und der Naturschutzstiftung Region Friesland -Wittmund - Wilhelmshaven konnte der Um- und Ausbau des Nationalpark-Hauses Wangerooge umgesetzt werden.

Seit Montag, dem 12. Oktober 2015, ist das Nationalpark-Haus von für jedermann geöffnet. Die Mitarbeiter des Hauses konnten bereits zahlreiche interessierte Gäste begrüßen. Bisher waren die Besucher begeistert von der neuen Ausstellung und testeten die neuen Mitmachelemente auf Herz und Nieren. Auch der neue Filmraum im Obergeschoss, mit neuem Filmterminal, wurde bei kalten Außentemperaturen ausgiebig genutzt.

Während der Zugvogeltage vom 10. bis zum 18. Oktober 2015 bietet das Nationalpark-Haus Wangerooge in Kooperation mit dem Mellumrat e.V. und der Schifffahrt und Inselbahn Wangerooge auch in diesem Jahr viele interessante Veranstaltungen. Exkursionen, Vorträge und die beliebte Fahrt mit der Inselbahn durch die Salzwiese zu den Zugvögeln an. Anmelden kann man sich persönlich von 09:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr im Nationalpark-Haus, telefonisch unter der 044639/8397 oder per E-Mail an .

(Pressemitteilung des Nationalpark-Hauses Wangerooge)

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Wiedemann/LKN.SH

25.05.2020 Wattführung, Naturerlebnis, Coronabeschränkungen In Schleswig-Holstein gibt es grünes Licht: Watt- und Gästeführungen sind in der Nationalparkregion, unter entsprechenden Schutz- und Hygienemaßnahmen wegen des Coronavirus, wieder möglich. mehr »

Drei Wattenmeer-Staaten, drei Generationen

15.05.2020 Auch das CWSS beteiligt sich mit einem Video an einer UNESCO-Aktion mehr »
Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (links) und Multimar-Leiter Dr. Gerd Meurs-Scher bei der Wiedereröffnung | © Claußen/LKN.SH

13.05.2020 Infozentrum, Multimar Wattforum Nach zweimonatiger Schließung hat das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum im Beisein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht wieder seine Türen für die Öffentlichkeit geöffnet – allerdings mit Einschränkungen und Regeln für die Gäste. mehr »
Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

Laichballen des Kotpillenwurms. Foto: Inga Nordhaus

08.05.2020 Laichballen, Borstenwürmer Auch im Watt gibt es viele Frühjahrsboten, die jetzt bei der Beobachtung des Wattbodens auffallen. Hierzu gehören die Laichballen verschiedener Borstenwürmer. Wir stellen zwei Arten vor, deren Gelege unsere Watt-Ökologinnen fotografisch dokumentiert haben. mehr »
Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

Radiolaren-Modell von Reiner Maria Matysik im Eingangsbereich der Nationalparkverwaltung. Foto: NLPV

07.05.2020 Kunsthalle Wilhelmshaven Eine von der Kunsthalle Wilhelmshaven geplante Ausstellung mit Wattenmeer-Bezug, in deren Rahmen auch Aktionen in Kooperation mit der Nationalparkverwaltung geplant waren, musste Corona-bedingt ausfallen. Aus der Not entstand die pfiffige (mittlerweile bundesweit beachtete) Idee, stattdessen die Kunstwerke an Interessierte auszuleihen. So erfreuen sich die Mitarbeiter*innen der Nationalparkverwaltung an einem Radiolaren-Modell, das im Eingangsbereich ins Auge springt. mehr »