12.10.2015

Nationalpark-Haus Wangerooge im Rosenhaus wiedereröffnet

Themen: 
Gelungene Auftaktveranstaltung der 7. Zugvogeltage auf Wangerooge

Gruppenfoto vor dem neuen Haupteingang. Von links: Almut Kottwitz, Peter Südbeck, Dirk Lindner, Silke Schmidt, Dr. Thomas Clemens, Johann Janssen und Sven Ambrosy. Foto: Nationalpark-Haus Wangerooge / Ilka Beermann

Am Samstag, den 10. Oktober 2015, wurde mit einem Festakt im kleinen Kursaal das Nationalpark-Haus Wangerooge an seinem ursprünglichen Standort in der Friedrich-August-Straße 18 wiedereröffnet. Gemeinsam mit dem Bürgermeister Dirk Lindner, der Staatssekretärin des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz Almut Kottwitz, dem Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer Peter Südbeck, dem Landrat des Landkreises Friesland Sven Ambrosy, dem Vorstand des Mellumrat e.V. Dr. Thomas Clemens sowie dem Geschäftsführer der Ausstellungsagentur „SigNatur“ Johann Janssen, enthüllte Hausleiterin Silke Schmidt das neue Eingangsschild des Nationalpark-Hauses. Anschließend ging es zusammen mit Insulanern, ehemaligen Mitarbeitern und anderen geladenen Gästen durch die neue Ausstellung.

Die Eröffnung war die Auftaktveranstaltung der 7. Zugvogeltage auf Wangerooge. Denn der Großteil der Ausstellung ist dem Vogelzug gewidmet. Für Zugvögel spielt das Wattenmeer eine bedeutende Rolle auf ihrem langen Zugweg. Auf Wangerooge kann man im Jahresverlauf mehr als 190 Vogelarten entdecken. In der Ausstellung „6 aus 190“ werden davon sechs Arten vorgestellt. Von den Überwinterungsgebieten im Süden über das Wattenmeer bis hin zu den Brutgebieten kann der Zugweg der Küstenvögel verfolgt werden.

Die zweisprachige Ausstellung wurde von der Göttinger Ausstellungsagentur „SigNatur“ entworfen. Sie bietet durch bunt gestaltete Texttafeln und viele Mitmachelemente den Besuchern spannende Eindrücke nicht nur aus der Welt der Zugvögel. Mit einem Modell der Insel wird das Thema Trinkwasserversorgung auf Wangerooge und die Arbeit des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes veranschaulicht.

In den vergangenen zwei Jahren hat das Nationalpark-Haus im Übergangsquartier in der ehemaligen Grundschule auf ein Meerwasseraquarium verzichtet. Jetzt können die Gäste wieder Auge in Auge mit Seestern, Strandkrabbe und anderen Nordseetieren in ein 800 Liter Meerwasseraquarium abtauchen. Beeinflusst durch Ebbe und Flut sind die Tiere des Wattenmeeres eng mit den Gezeiten verbunden. Wie die Gezeiten überhaupt zustande kommen, kann in der neuen Ausstellung in Erfahrung gebracht werden.

Dank der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Zuwendungen der N-Bank, der Gemeinde Wangerooge, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Niedersächsischen Wattenmeerstiftung, der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung, dem Landkreis Friesland, dem Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes und der Naturschutzstiftung Region Friesland -Wittmund - Wilhelmshaven konnte der Um- und Ausbau des Nationalpark-Hauses Wangerooge umgesetzt werden.

Seit Montag, dem 12. Oktober 2015, ist das Nationalpark-Haus von für jedermann geöffnet. Die Mitarbeiter des Hauses konnten bereits zahlreiche interessierte Gäste begrüßen. Bisher waren die Besucher begeistert von der neuen Ausstellung und testeten die neuen Mitmachelemente auf Herz und Nieren. Auch der neue Filmraum im Obergeschoss, mit neuem Filmterminal, wurde bei kalten Außentemperaturen ausgiebig genutzt.

Während der Zugvogeltage vom 10. bis zum 18. Oktober 2015 bietet das Nationalpark-Haus Wangerooge in Kooperation mit dem Mellumrat e.V. und der Schifffahrt und Inselbahn Wangerooge auch in diesem Jahr viele interessante Veranstaltungen. Exkursionen, Vorträge und die beliebte Fahrt mit der Inselbahn durch die Salzwiese zu den Zugvögeln an. Anmelden kann man sich persönlich von 09:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr im Nationalpark-Haus, telefonisch unter der 044639/8397 oder per E-Mail an .

(Pressemitteilung des Nationalpark-Hauses Wangerooge)

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »

©Stock/LKN.SH

14.12.2018 Wattwandern, Winter Das Naturerlebnisprogramm der betreuenden Naturschutzverbände und der Nationalpark-Wattführerinnen und –wattführer zeigt, dass der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer auch im Winter viel zu bieten hat – für Gäste und Einheimische, die jetzt endlich mal Zeit finden. mehr »

Eckehard Bockwoldt vor dem gläsernen Pottwalkopf im Multimar Wattforum | © Claußen / LKN.SH

12.12.2018 Die Schallerzeugung der Pottwale ist ein komplexer physiologischer Vorgang. Das Modell, das dieses Naturphänomen verstehbar macht, ist das letzte Ausstellungsobjekt, das der Ausstellungsmacher des Multimar Wattforums Eckehard Bockwoldt mit seinem Ruhestand am 14. Dezember fertigstellt. mehr »