18.03.2016

Nationalparkhaus Wangerland wiedereröffnet

Glanzvoller Höhepunkt einer bewegten Geschichte
Ralf Sinning und Peter Südbeck in der neuen Ausstellung des Nationalpark-Hauses Wangerland. Foto: Nationalparkverwaltung

Ralf Sinning und Peter Südbeck beim Rundgang durch die neue Ausstellung des Nationalpark-Hauses Wangerland. Foto: Nationalparkverwaltung

Passend zum 30jährigen Bestehen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer und pünktlich zum Saisonauftakt an Ostern hat sich das Nationalparkhaus Wangerland neu herausgeputzt. Nach mehr als einjähriger Umbauzeit wurde die Bildungseinrichtung heute im Beisein von Umweltstaatssekretärin Almut Kottwitz feierlich wiedereröffnet. „Das Nationalparkhaus Wangerland kann als Pionier der Informations- und Bildungsarbeit für die Nationalparkidee betrachtet werden“, sagte Kottwitz mit Rückblick auf die ebenfalls 30jährige Geschichte der Einrichtung. „Mit der Neugestaltung des Hauses werden Maßstäbe für eine nachhaltige Umweltbildung in Gegenwart und Zukunft gesetzt.“

Mit finanzieller Unterstützung der Wattenmeerstiftung und der Bingo-Umweltstif­tung wurde die Ausstellung durch multimediale, audiovisuelle und interaktive Module zu einer zeitgemäßen „Mitmach-Ausstellung“ modernisiert. Durch bauliche Veränderungen innerhalb des Gebäudes wurde zusätzliche Ausstellungsfläche gewonnen und eine bessere Präsentation ermöglicht. Neben den grundlegenden Informationen zum Nationalpark, Biosphärenreservat und Weltnaturerbe widmet sich das Nationalpark-Haus Wangerland den Schwerpunktthemen Erneuerbare Energien, Klimawandel und Klimaschutz.

Die Ausstellung hat nun ein einheitliches Erscheinungsbild. Mit Text und Grafik bedruckte Vliestapeten sind eine pfiffige Lösung zur optimalen Nutzung des Raumangebotes. Inhaltlich wird viel Wert wurde auf regionale Bezüge gelegt. Bei der Materialauswahl spielte auch die Nachhaltigkeit eine große Rolle. Die Zweisprachigkeit (deutsch-englisch) wird dem internationalen Interesse am Weltnaturerbe gerecht. Es gibt eine Entdeckerdüne, Entdeckerschubladen unter dem neuen Landschaftsmodell, Themenrahmen im Raum „Mensch und Natur“, Hörbojen, eine Infobar zu den erneuerbaren Energien, Multimediapräsentationen und eine ansprechende Aquarienlandschaft. Dort spielt die Scholle eine große Rolle, und auch Katzenhaie, Dorsche, Wittlinge, Seeskorpione und Knurrhähne sollen wieder in die Becken einziehen.

Geschichte

Das Nationalpark-Haus zählt als Bildungseinrichtung zu den langjährigsten Wegbegleitern des Nationalparks. Bereits 1986, im Gründungsjahr des Nationalparks, begann im Wangerland mit der Eröffnung des Nordseehauses in Horumersiel die Nationalparkinformations- und Bildungsarbeit auf freiwilliger Basis. Von Beginn an sind die Gemeinde Wangerland und die Wangerland Touristik GmbH in der Betreibergemeinschaft des Nationalpark-Hauses. Als Umweltverband war bis 1995 die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste e.V. (SDN) beteiligt, heute gehört die Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz e.V. (WAU) zur Betreibergemeinschaft. Kooperationspartner sind die Betreiber des Windpark Bassens und der Bundesverband Windenergie.

Von 1990 bis Ende 1999 war die Horumersieler Einrichtung eine offizielle, vom Land Niedersachsen geförderte Nationalparkeinrichtung, das Nationalpark-Haus Wangerland. Da die Landesförderung vertraglich an die Immobilie gebunden war, ging mit dem Umzug von Horumersiel nach Minsen der Status des Nationalpark-Hauses formal verloren. Inhaltlich knüpfte Hausleiter Ralf Sinning nahtlos an seine bisherige Arbeit an und setzte auch die konstruktive Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung sowie anderen Bildungseinrichtungen fort. Aufgrund der guten und kontinuierlichen Vermittlung des Nationalparkgedankens und der Schutzziele wurde das Nordseehaus Wangerland am 26. Juni 2008 als Nationalpark-Partner zertifiziert. Auf den Tag genau ein Jahr später wurde das Wattenmeer von der UNESCO in die Liste der Weltnaturerbestätten aufgenommen.

Am 22. Juni 2012 wurde aus dem Nordseehaus Wangerland wieder ein offizielles Nationalpark-Haus. Die Forschungsstation Wattenmeer und Nationalpark-Informationsstelle auf dem Campinggelände in Schillig ist seit 2013 eine offizielle Außenstelle des Nationalpark-Hauses Wangerland. Die Besucher können dort unter Anleitung und auch selbständig forschen. Die Ausstellung in der Station widmet sich auch dem aktuellen und bedeutenden Thema „Müll im Meer“ (Plastik und Mikromüll).

Das Nationalpark-Haus Wangerland an der Kirchstraße in Minsen wird nach dem Saisonstart wieder wie gewohnt geöffnet haben: Montags bis freitags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, samstags, sonntags und feiertags von 14 bis 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Schnuppertage im Multimar Wattforum | © Franke / LKN.SH

11.02.2019 Vom 15. Februar bis zum 17. März 2019 lädt das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum Multiplikatoren aus der Nationalpark-Region zum Erkunden der großen Wattenmeerausstellung nach Tönning ein. mehr »

In neun Gruppen diskutierten die Nationalpark-Partner verschiedene Themen - hier die Frage „Wieviel Tourismus verträgt das Naturerbe Wattenmeer?“©Wells/LKN.SH

08.02.2019 Weltnaturerbe, Nationalpark-Partner Rekordbeteiligung beim Jahrestreffen der Nationalpark-Partner in Schleswig-Holstein - und das zehnjährige Weltnaturerbe-Jubiläum stand im Mittelpunkt. mehr »
Schneeammern. Foto: Michael Hillmann

Zu den Wintergästen im Wattenmeer gehören auch die Schneeammern, die im Spülsaum, am Strand oder auch am Deichfuß, emsig nach Samen von Salzwiesenpflanzen suchen. Sie brauchen viel Ruhe zum Fressen, um im Frühjahr den Rückflug in ihre arktischen Brutgebiete zu schaffen. Durch Stressfaktoren wie das Feuerwerk zum Jahreswechsel werden ihre lebensnotwenigen Energiereserven unnötig aufgezehrt. Foto: Michael Hillmann

26.12.2018 Feuerwerk, Silvester Wenn Feuerwerksfans es in der Silvesternacht richtig krachen lassen, finden andere das gar nicht spaßig. Vögel und andere Tiere können durch die plötzlichen Knall- und Lichteffekte ernsthaft in Panik geraten. Im Nationalpark ist Feuerwerk verboten, aber wegen der weiträumigen Effekte sollte man auch im Umfeld von Schutzgebieten darauf verzichten. mehr »
Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zwischen der Nationalparkverwaltung und dem Mellumrat e. V.

Dr. Holger Freund und Peter Südbeck nach der Vertragsunterzeichnung. Foto: B. Schmidt/NLPV

19.12.2018 Kooperation, Mellum Die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde für weitere vier Jahre besiegelt. mehr »
Uferschnepfen

Uferschnepfen mögen es nass: das vernässte Grünland auf Borkum bietet optimale Brut- und Nahrungsgebiete. Foto: G. Reichert/NLPV

18.12.2018 LIFE+, Wiesenvögel, Wiesenvogelschutz Die Wiesenvögel reagieren positiv auf die Naturschutz-Maßnahmen, die seit 2014 aus Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer rund um den Borkumer Tüskendörsee umgesetzt wurden. mehr »