20.03.2015

Nationalparkwacht startet in die Saison 2015

Treffen der ehrenamtlichen Nationalparkwacht für das Festland im Landkreis Aurich
Mitarbeiter/innen der ehrenamtlichen Nationalparkwacht im Landkreis Aurich und der Nationalparkverwaltung trafen sich in Norden

Mitarbeiter/innen der ehrenamtlichen Nationalparkwacht und der Nationalparkverwaltung beim Saison-Auftakt-Treffen. Foto: Nationalparkverwaltung

Wer über das Wattenmeer und seine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt Besucher informieren möchte und damit zum Schutz des Nationalparks beitragen will, sollte selbst genau Bescheid wissen, was los ist. Daher treffen sich die ehrenamtlich Tätigen der Nationalparkwacht regelmäßig mit der Nationalparkverwaltung und tauschen sich fachlich aus.

Themen für die Festlandsküste im Landkreis Aurich waren diesmal die geplante Salzwiesenrenaturierung im Vorland bei Campen, die im Zusammenhang mit mit dem Deichbau dort realisiert werden soll. Ganz praktisch ging es beim Umgang mit Meeresmüll weiter. Onno K. Gent, Ranger der Nationalparkverwaltung, stellte das neue System vor, welches es der ehrenamtlichen Wacht erlaubt, eingesammelten Müll problemlos und fachgerecht zu entsorgen. "Wir haben mit dem Landkreis Aurich eine unbürokratische Lösung gefunden: An drei Standorten kann die Nationalparkwacht nun auf Container zurückgreifen und angespülten Müll dort loswerden" freut sich Gent über die Kooperation.

Torsten Penkert, als ehrenamtlicher Nationalparkwart für die Leybucht zuständig, berichtete aus der Praxis der Vogelerfassung dort: "Auch wenn das Wetter einem nicht immer wohlgesonnen ist, macht die Vogelzählung einfach Spaß und führt immer wieder zu faszinierenden Erlebnissen. Wenn man dann die Zählergebnisse über einen längeren Zeitraum auswertet, kann man den Wandel der Landschaft im Nationalpark umso besser darstellen und nachvollziehen."

Im Rahmen des Treffens konnten auch zwei neue ehrenamtliche Mitarbeiter der Wacht für den Landkreis Leer, Dr. Johannes Georg Linz und Marian Max Meyer, verpflichtet werden. Sie werden künftig den Dollart unter ihre Fittiche nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Strandflieder im Regen | © Henrichs / LKN.SH

09.07.2020 Ungewöhnlich früh entwickelt sich derzeit die Blüte des Strandflieders im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. mehr »
Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

Eine junge Kegelrobbe auf der niederländischen Wattenmeerinsel Griend. Foto: Sophie Brasseur, WMR.

03.07.2020 Kegelrobbe Gute Nachrichten: Die Zählungen der Kegelrobben im Trilateralen Wattenmeer zur Fellwechselzeit im Frühjahr 2020 zeigen einen Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf. Insgesamt wurden 7.649 Kegelrobben gezählt – 17% mehr als im Frühjahr 2019. mehr »

Heuler am Strand. ©Stock/LKN.SH

01.07.2020 Seehunde, Wurfzeit, Heuler Die Sandbänke im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gleichen in diesen Tagen einer Kinderstube: Es ist Hauptwurfzeit bei den Seehunden! mehr »

Im Labor des Multimar Wattforum können Kinder und Eltern selbst zu Forschern werden. Das Nationalpark-Zentrum bietet in den Sommerferien fünf Termine für Familien an | © Claußen/LKN.SH

30.06.2020 Umweltbildung, Forschung, Multimar Wattforum Das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum fährt sein Besucherangebot während der Corona-Pandemie weiter hoch. In den Sommerferien werden Bildungsangebote im Forscherlabor für interessierte Urlauber angeboten. mehr »
Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden.   |    © Bockwoldt/LKN.SH

Die Dickhörnige Seerose als Vertreterin der Seeanemonen zählen zu den „Wet Five“ im Nationalpark Wattenmeer und kann in den Aquarien des Multimar Wattforum beobachtet werden. | © Bockwoldt/LKN.SH

16.06.2020 Unterwasserwelt, Aquaristik, Multimar Wattforum Anlässlich des Nationalpark-Themenjahrs 2020 „Unterwasserwelt“ lädt das Multimar Wattforum dazu ein, die „Wet Five“ des Wattenmeeres kennenzulernen: Seestern, Ohrenqualle, Scholle, Ruderfußkrebse und Seeanemonen. mehr »